In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Die Todesliste: Thriller auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Die Todesliste: Thriller
 
 

Die Todesliste: Thriller [Kindle Edition]

Frederick Forsyth , Rainer Schmidt
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (73 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 15,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 15,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,99  
Taschenbuch EUR 9,99  
MP3 CD, Audiobook, MP3 Audio, Ungekürzte Ausgabe EUR 15,99  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 12,99 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

„Fans actionreicher Geschichten kommen auf Ihre Kosten.“ (dpa)

"Forsyth hat es nicht verlernt!" (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

„Forsyth ist der unbestrittene Altmeister des Agentenromans.“ (DIE WELT, Literarische Welt)

Kurzbeschreibung

Ein Special Agent auf der Jagd nach dem gefährlichsten Terroristen der Welt


Die »Todesliste« ist das geheimste Dokument der amerikanischen Regierung. Es enthält die Namen derjenigen, die eine Gefahr für den Weltfrieden sind. Ganz oben auf der Liste steht »Der Prediger«, ein radikaler Islamist, der seine Anhänger dazu aufstachelt, im Namen Gottes Repräsentanten der westlichen Welt zu töten. Als es in Amerika und Europa immer mehr Opfer gibt, heißt es, seine Identität und seinen Aufenthaltsort zu erkunden, um ihn unschädlich machen zu können. Diesen geradezu unmöglichen Job übernimmt ein Ex-Marine, genannt der Spürhund. Er muss schnell handeln, um den Prediger auszuschalten, bevor dieser seine Pläne in die Tat umsetzen kann. Unterstützt wird der Spürhund nur von einem genialen jungen Hacker – die beiden müssen es schaffen, ihn aus seinem Versteck zu locken.


Frederick Forsyth – der Garant für Hochspannung pur!



Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 666 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 321 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: B00FNBBJJC
  • Verlag: C. Bertelsmann Verlag (30. September 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00DTRC3N8
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (73 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #511 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Todesliste erfällt Gnadenpunkte 17. Oktober 2013
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Forsyth ist einer meiner Lieblingsautoren. Ich schätze ihn wegen seiner manchmal schon prophetisch anmutenden Zukunftsszenarien, wegen der hohen Präzision seiner Plots, sener genauen Kenntnisse der westlichen Geheimdienste und vor allem wegen der Dichte seiner Geschichten.
Die Todesliste enthält alle diese Zutaten, aber zum erstenmal schmeckt das Resultat etwas abgestanden.
Das liegt zum einen an den oft einfachen (hätte nie gedacht, dass ich das zu Forsyth schreibe) Lösungen, die uns der Autor anbietet, zum anderen an den leblosen Figuren und den technisch beschriebenen Abläufen in der Geheimdienstbürokratie. Vielleicht war die altmodische Form der Geheimdienst enfach aufregender.
Wer "die Todesliste" und (z.B) "Des Teufels Alternative" hintereinander liest, kann wahrscheinlich nachvollziehen, warum die Todesliste mit Mühe drei Sterne verdient.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannendes vom Altmeister 1. Oktober 2013
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Frederick Forthyth ist ein alter Haudegen unter den Politik- und Spionagethrillerautoren. Nun hat der mittlerweile 75-Jährige einen neuen Thriller rausgebracht: "Die Todesliste".

Darin geht es um einen gefährlichen radikalen Islamisten, "Der Prediger" genannt, der ausschließlich via Internet rekrutiert und zum Mord an den amerikanischen "Feinden" aufstachelt. Offensichtlich ist er darin gefährlich gut und erfolgreich, denn innerhalb kürzester Zeit sterben auf amerikanischem mehrere hochrangige Politiker und Militärs durch Selbstmordattentäter. das bringt den Prediger auf die streng geheime Todesliste der US-Geheimdienste und ein Ex-Marine, genannt "Der Spürhund" erhält den Auftrag, den Prediger aufzuspüren und zu eliminieren. Da der Prediger es exzellent versteht, seine Spuren im Internet so zu verwischen, dass ein Aufspüren unmöglich erscheint, bedient sich "Der Spürhund" eines unscheinbaren, am Asperger Syndrom leidenden noch halb jugendlichen Nerds. Und dem gelingt das Unmögliche tatsächlich - er lokalisiert den ursprünglichen Ausgangsort der Websites. Nun beginnt ein für Forsyth typisches und bereits in seinem ersten großen Erfolg "Der Schalkal" überaus erfolgreich inszeniertes Katz- und Mausspiel, das einige Opfer fordert und bis zum Ende vollkommen offen verläuft.

Wenn ich es versuchen sollte, Forthys Schreibstil auf einen Punkt zu bringen, so fällt mir am ehesten der Begriff "Old school" ein. Denn der Autor hat seinen Stil über all die Jahre hinweg nicht verändert.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es gibt deutlich bessere Romane von Frederik Forsyth 15. Oktober 2013
Von Martin
Format:Kindle Edition
Voller Vorfreude habe ich mir dieses Buch bis zum Urlaub aufgehoben - und dann das: Ratz fatz hat man es durch. Es fühlt sich fast wie eine Kurzgeschichte an. Viel zu oft wird die Geschichte in Form eines Lebenslaufes erzählt. Die Technik, wie der Online-Spezialist seinen Gegner aufspürt, ist dermaßen wage, als hätte sie meine Oma, die nie einen Rechner bedient hat, beschrieben.
So etwas "sitzt" bei Tom Clancy deutlich besser.

Das schlimmste aber ist, dass der Forsyth-typische Clou auf den letzten beiden Seiten fehlt!

Wer noch andere Forsyths lesen kann, soll diese erst einmal lesen!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Forsyth kann es viel besser 1. November 2013
Von Mathias
Format:Gebundene Ausgabe
Ich habe alle Bücher von Forsyth gelesen und fand dieses leider bisher am schwächsten. Was ich vermisst habe, sind die typischen Stärken, die der Autor sonst zeigt: überzeugende Charaktere und eine wirklich spannende Handlung. Letztere ist hier leider absolut vorhersehbar. Ich erinnere mich an Bücher von Forsyth, die noch auf der letzten Seite eine faustdicke Überraschung lieferten. Hier ist davon nichts zu finden. Auch ist Forsyth eigentlich ein Meister darin, zu beschreiben warum Menschen so handeln, wie sie handeln. Das versucht er hier zwar auch, aber es fehlt die Überzeugungskraft.

Gewohnt fundiert sind die Sachinformationen; hier insbesondere über den Islam und die verschiedenen Schauplätze. Aber das reicht nicht; es soll ja ein Thriller sein und kein Sachbuch.

Nichts für ungut, Frederick Forsyth, ich werde immer einer Ihrer Fans bleiben. Ein Fan dieses Buches aber werde ich nie sein.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Realistischer und spannender Thriller 16. Oktober 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Vorweg gesagt, die „Todesliste“ (die Liste jener bei den Geheimdiensten, vor allem in den USA, die ohne bedenken und weitere Überlegungen als gefährlichste Terroristen der Welt auf „kurzem Dienstweg“ per einfacher Anweisung eliminiert werden), wird zum einen sicherlich genau in dieser Form existieren, spielt zum anderen im Buch selbst allerdings weitestgehend nur eine Rolle als „Titelgeber“.

Im Buch selbst geht es um die, realistisch und mit viel Hintergrundwissen durch Forsyth versehene, Jagd auf eine Person. Einen Namen dieser Liste.

„Der Prediger“

Ein junger Extremist, der mittels überzeugender und ausgefeilter Online-Predigten junge Männer radikalisiert und zum umgehenden Handeln auffordert. Auf Kosten des eigenen Lebens beginnen in Amerika und Großbritannien genau diese, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (und sich selbst) zu töten.

Grund genug für die geheimen Dienste J-SOC und TOSA, den „Spürhund“, Kit Carson, auf den „Prediger“ anzusetzen. An die „Menschjägerorganisation, die man ruft, wenn niemand mehr weiter weiß“.

Forsyth nutzt nun diese klassische Agenten Katz-und-Maus Geschichte, um dem Leser einen, teils wie ein Sachbericht klingenden, fundierten Eindruck in die Arbeit der Dienste, die Hintergründe des Terrorismus, die Lage in Afghanistan und um die unkontrollierbaren Gegenden um Mogadishu herum als Grundgerüst des Thrillers in den Raum zu stellen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Frederick Forsyth at his best!
Tadelloser Polit- und Militärthriller, der an die Ereignisse nach dem 11.September 2011 - also die Auseinandersetzung der USA und ihrer Verbündeten mit dem islamischen... Lesen Sie weiter...
Vor 10 Tagen von Prometheus veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Ein dicker Recherchierfehler
Ich kann mich meinen "Vorrednern" nur anschließen, wenn sie sagen, dass Forsyth schon bessere (und spannendere) Romane geschrieben hat. Lesen Sie weiter...
Vor 15 Tagen von Edelhard Callies veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Er kanns halt immer noch
Auch wenn sich die atemberaubende Spannung eines "Schakals" nicht aufbaut, hat Forsyth nichts verlernt. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Leseratte555 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen toller neuer Roman von Frederick Forsyth
Der neue Roman von Frederick Forsyth hat mir persönlich sehr gut gefallen. Die kritischen Bemerkungen der anderen Leser sind natürlich alle nachvollziehbar. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Matze veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen bestens
Yap, ganz klar... Insider wissen und Erfahrung. Zwischen habe ich mehrere Forsyth Bücher gelesen und diese jedesmal genossen ...mehr! :)
Vor 3 Monaten von bestens veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen das konnte er schon besser
Das Buch ist nicht wirklich schlecht, aber gemessen an früheren Top-Romanen fällt er leider ab. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von svepec veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Frederick Forsyth - Die Todesliste
In der westlichen Welt häufen sich Attentate gegen Personen, die im öffentlichen Leben stehen. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von ManfredsBücherregal veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen ein typischer Forsyth
Auch dieses Buch legt man nicht mehr aus der Hand - für Thriller-Fans ein MUSS.
Es ist authentisch und ab der 1. Seite spannend.
Vor 3 Monaten von leseratte veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Die Todesliste
Spannend und schockierend. Das es mittlerweile möglich ist, einen Menschen in jeder Ecke dieser Erde ausfindig zu machen, ist scheinbar keine Phantasie mehr.
Vor 4 Monaten von espressobarbetreiber veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Der Kampf gegen das Böse
Wer sich für genaue Details von Überwachung, Waffen und Technik interessiert , ist bei dem Buch richtig. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von Bernhard Hofer veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden