Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Tochter Gottes Taschenbuch – 1. Januar 2007


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
23 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Weihnachtsgeschenk gesucht? Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (1. Januar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548266568
  • ISBN-13: 978-3548266565
  • Größe und/oder Gewicht: 17,6 x 11,4 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 901.629 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lewis Perdue arbeitete als Reporter, lehrte Journalismus und gründete mehrere Unternehmen. Er verfaßte zahlreiche Sachbücher und Romane, darunter den Bestseller Die Da-Vinci-Verschwörung, der möglicherweise Dan Brown als Vorlage für Sakrileg diente. Die Tochter Gottes wurde in zwölf Sprachen übersetzt.

Kundenrezensionen

2.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rosmerta am 9. Januar 2007
Format: Taschenbuch
Das Ehepaar Ridgeway, er ist Ex-Cop und nun Religionswissenschaftler, sie ist Kunsthistorikerin, reisen gemeinsam nach Zürich, um dort das Erbe eines etwas dubiosen Kunstsammlers anzusehen. Willi Max hat nämlich jede Menge Beutekunst eingelagert, die während des 2. Weltkrieges im Auftrag von Hitler aus aller Herren Länder zusammengetragen worden ist.

Da nimmt das Verhängnis seinen Lauf: Zoe Ridgeway verschwindet spurlos, ihr Mann wird von diversen Organisationen wie dem russischen Geheimdienst oder dem Vatikan verfolgt und entgeht mehrmals nur knapp dem Tod!

Und das alles wegen eines sehr mäßigen Gemäldes mitt dem Titel :"Die Heimstatt unserer Erlöserin"

Verbirgt diese Bild ein Geheimnis? Gab es einen zweiten Messias? Und ist Gott eine FRAU??? (sowieso!)

All dies und noch mehr erfährt der geneigte Leser in diesem rasant geschriebenen und sehr gut recherchierten Thriller.

Das einzige, was ich bemängeln muß, ist daß Seth Ridgeway ein wenig zu omnipotent daherkommt, weil es buchstäblich keine einzige Situation gibt, aus welcher sich der EX-Cop nicht in zwölfter Stunde befreien kann.

Aber ansonsten wirklich empfehlenswert und spannende Lektüre für stürmische und verregnete Wochenenden!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nicole K. am 17. Juli 2008
Format: Taschenbuch
Zum Inhalt: Zoe und Seth Ridgeway sind in Zürich und sollen ein Gemälde begutachten. Während ihres Aufenthaltes wird Zoe entführt. Seth weiß weder ein noch aus. Er lässt sich nach der Entführung gehen und kümmert sich um nichts. Verständlich. Plötzlich taucht eine Frau auf und berichtet ihm von einem Gemälde, dass der Schlüssel zu allem ist. Allein wegen dieses Gemäldes wurde seien Frau entführt. Doch bevor Seth sich der Frau anschließen kann wird diese ermordet. Ein Polizist hilft ihm, die Spur aufzunehmen und herauszufinden, was an dem Gemälde so wertvoll ist und was es mit der Sophia-Passion auf sich hat. Was ist es wert, dass so viele Menschen dafür ihr Leben lassen müssen?

Eigentlich hört sich die Story nicht schlecht an. Aus diesem Grund kaufte ich das Buch. Jedoch musste ich feststellen das dieses Buch sehr viele Parallelen zu Dan Browns Sakrileg - The Da Vinci Code aufweist. Dabei schreibt Lewis Perdue aber nicht flüssig und auch nicht spannend. Als ich das Buch gelesen hab musste ich mich echt zwingen, weiterzulesen. Die Geschichte kam sehr schleppend in Gang. Man hatte beim Lesen das Gefühl die Geschichte zieht sich wie ein Kaugummi. Ich habe auch ungewöhnlich lange gebraucht um das Buch zu lesen. Es sind auch zu viele Morde passiert. Laufend wurde jemand umgebracht und irgendwann wirkte alles nur noch künstlich, abgekupfert. Storys in der Art wie Brown und Perdue sie schreiben gibt es viele. Aber man muss sie zu verpacken wissen. Perdue ist kläglich gescheitert. Mich hat dieses Buch nicht überzeugt.
Meiner Meinung nach verdient dieses Buch den Titel Thriller" nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bewerticus am 9. Januar 2008
Format: Taschenbuch
Der Autor dieses Buches hat Dan Brown um ca. 125 Mio. € verklagt, weil er Ähnlichkeiten mit dem von Brown geschriebenen "Sakrileg" sah. Die Klage wurde abgewiesen. Mit Recht!
Dieses Buch hat mich schwer enttäuscht. Die Handlung ist teilweise ziemlich langatmig, vollkommen unspannend und viel zu durchsichtig. So weiß man eiegntlich immer recht schnell im Voraus, was weiter passiert, ja es wird teilweise sogar die Spannung vorweggenommen.
Die beiden Hauptcharaktere wirken oftmals langweilig und fad.
Im Buch sterben dermaßen viele Leute, dass es fast schon unwirtlich wirkt. Kaum hat "Seth" einen Angriff überlebt, tauchen von irgendwoher wieder vollkommen unbekannte Gestalten auf, die wiederum auf ihn schießen.
Jede Katze wäre neidisch auf diesen Mann, denn entweder sind die Gegener dermaßen schlechte Schützen, oder der Mann hat nicht sieben, sondern siebenhundert Leben.
Für Leute, die sich für Kunst interessieren kann das Buch evtl. interessant sein, da auf unzähligen Seiten, Bilder, Skulpturen usw. in voller epischer Breite bis ins Detail beschrieben werden, worunter die Spannung allerdings wieder erheblich leidet.
Fazit: Ich habe schon wesentlich spannendere "Thriller" gelesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mario Pf. HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 12. November 2009
Format: Taschenbuch
Zusammen mit "Die Da Vinci Verschwörung" soll auch Lewis Perdues zweites Werk "Die Tochter Gottes" eine der geheimen Vorlagen von Dan Browns "Da Vinci Code" gewesen sein. Ein Werk also das für Dan Brown-Fans durchaus interessant sein kann, um sich ein Bild von den möglichen Verbindungen zwischen den Werken Perdues und Browns zu machen. Der markante Unterschied, Lewis Perdue gibt zu sein Werk sei pure Fiktion und angesichts der oft mangelhaften Recherchen ist das auch besser so.

Einem Langdon-Roman nicht unähnlich beginnt auch "Tochter Gottes" mit einer Einladung. In diesem Fall des dubiosen Kunstsammlers Willi Max aus Zürich, dessen umfangreiche Kunst- und Reliquiensammlung eigentlich von den Nationalsozialisten zusammengetragen und gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Österreich versteckt wurde, doch angesichts der drohenden Niederlage nahm Max die Kunstschätze lieber an sich. Kunsthistorikerin Zoe soll ein ganz besonderes Bild aus Max Sammlung begutachten und ihr Mann Seth reisst kurzerhand mit. Was die beiden natürlich nicht wissen können, sie sind in das Visier skrupelloser Mächte geraten, wie Assesors der Glaubenskongregation Rudolph Braun (einem begeisterten Innsbrucker Bergsteiger), der zwecks Vernichtung von Beweisen für eine Verschwörung höchsten Ranges, einen mysteriösen Amerikaner vorlädt, um ihm einen ganz besonderen Auftrag zu erteilen...

Wie es weitergeht kann man sich bereits denken, die Handlung verläuft nach erprobten Muster, mit vielen "Enthüllungen" die für Spannung sorgen sollen, wenn gerade mal niemand stirbt. Perdues zentrale Idee, eine Prophetin Sophia soll zu Zeiten Kaiser Konstantins in einem unbedeutenden Dorf als neuer weiblicher Messias aufgetreten sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden