Die Thyssens: Tragödie der Stahlbarone und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Die Thyssens: Tragödie der Stahlbarone auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Thyssens: Tragödie der Stahlbarone [Taschenbuch]

Thomas Rother
2.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Kurzbeschreibung

23. August 2005
Seit 130 Jahren schreiben die Thyssens deutsche Geschichte. Sie waren das Schwungrad der industriellen Revolution, schmiedeten Waffen für den Kaiser und die Nazis und setzten das Wirtschaftswunder unter Dampf. Doch mehr noch als andere Unternehmerfamilien mussten sie erfahren, dass Geld allein nicht glücklich macht. Eine Saga voll abenteuerlicher Einzelschicksale und eine sehr deutsche Familiengeschichte: Thomas Rother präsentiert die erste Familienbiografie der Thyssens von den Anfängen bis heute.

Hinweise und Aktionen

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 239 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 1 (23. August 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404615719
  • ISBN-13: 978-3404615711
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 12,4 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 482.398 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Glanz und Elend, so könnte man die Geschichte der Thyssens auch betiteln. Der Gründer schuftet und spart, um aus dem Nichts einen Konzern aufzubauen, der Enkel verprasst das Geld, sammelt Kunst und Ehefrauen. Dazwischen liegen viel Streit ums Geld, Familienkrach und reichlich Kummer. Drei herausragende Gestalten der Stahldynastie hat Thomas Rother in den Mittelpunkt seiner Biografie gestellt: August, den Gründer, Fritz, den Sohn, und Hans-Heinrich, den Enkel. Alle drei verkörpern auch ein Stück Zeitgeschichte -- der Gründer lebt die deutsche Industrialisierung, der Sohn die tragische Verstrickung mit den Nazis und der Enkel die Öffnung hin zur Welt.

Thomas Rother kennt sie alle, die mächtigen Familien des Ruhrgebiets. Über die Krupps hat er bereits geschrieben, nun sind die Thyssens dran. So manche Parallele entdeckt er zwischen den beiden Dynastien, die später als ThyssenKrupp verbunden sein werden, als schon kein Träger der traditionsreichen Namen mehr in den Unternehmen mitmischt. Atemberaubende Industriekarrieren und "bürgerliches Trauerspiel" findet Rother in beiden Fällen. In einer leisen, lakonischen, fast schon literarischen Sprache erzählt er das Leben der Stahlbarone nach. Mit viel Sympathie, auch Mitleid. Aber stets mit genügend Distanz. Störend wirkt einzig, dass er am Anfang immer wieder ansetzt, die Geschichte an thematischen Fäden entlang zu erzählen, es dann aber doch (endlich) auch chronologisch tut. Viele Überschneidungen entstehen, manches erfährt man doppelt und dreifach.

Die Geschichte beginnt Ende des 19. Jahrhunderts. Wie besessen gründet der "kantige Einzelgänger" August Thyssen Werke, kauft Unternehmen, expandiert unablässig. Zwar schafft er es, eine Dynastie zu gründen und einen gigantischen Konzern aufzubauen, doch mit dem Familienglück wird es -- wie zu erwarten war -- nichts. Fritz Thyssen, der Sohn, begeistert sich für die Nazis und fördert Hitlers erste Bemühungen, an die Macht zu kommen, finanziell. Als er erkennt, dass er einem verbrecherischen Regime geholfen hat und sich gegen Hitler ausspricht, ist es zu spät -- Flucht, Verhaftung, schließlich Verurteilung durch die Alliierten folgen. Und die Nachfahren sind vor allem mit Erbschaftsstreit beschäftigt.

Enkel Hans Heinrich Thyssen-Bornemisza kann dann endlich den Lebensstil pflegen, den ihm Vater und Großvater -- beide eher sparsam -- verweigert haben. Er baut die zweitgrößte Kunstsammlung der Welt auf und lebt in Saus und Braus. Mit Verständnis, aber auch einem Quäntchen Mitleid zeichnet Thomas Rother Hans Heinrichs Eskapaden mit dem Jetset, diversen Ehefrauen und Gemälden nach -- und erzählt ohne Lust am Skandal die viel größere Geschichte vom Niedergang einer Dynastie, von Schicksal und Dekadenz. Ein wirklich spannendes Buch, blendend recherchiert und geschrieben. --Sylvia Englert -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

24.02.2003 / Westdeutsche Allgemeine: Thyssen: Kohle, Stahl und unermesslicher Reichtum "Rother präsentiert die Thyssen-Saga in einem lockeren Erzählstil, spickt sie mit netten Episoden und Anekdoten und bleibt immer nah dran an den handelnden Personen. So macht Rother aus Geschichten Geschichte."

03.03.2003 / Frau im Spiegel: Milliarden, Mythen und eine lustige Witwe "Intime Details über die 'Stahlbarone'."

04.03.2003 / changeX: Aufstieg und Niedergang einer Dynastie "Rother gibt nie der Lust am Skandal nach. Was er erzählt, ist die viel größere Geschichte vom Niedergang einer Dynastie, von Schicksal und Dekadenz."

03.05.2003 / Die Welt: Tragödie einer Dynastie "Thomas Rother hat sehr gut recherchiert und ein spannendes Buch geschrieben."

07.06.2003 / Süddeutsche Zeitung: Die Thyssens als Melodram "Rother hat ein Stück Pionierarbeit geleistet."

05.08.2003 / Stuttgarter Zeitung: Eine schillernde Familie schreibt Wirtschaftsgeschichte "Rother hat ein interessantes und leicht lesbares Buch geschrieben." -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
4 Sterne
0
1 Sterne
0
2.2 von 5 Sternen
2.2 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Mangelhafte Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 28. April 2003
Format:Gebundene Ausgabe
Obwohl anscheinend viel gelesen, haben die geschichtlichen Sachbücher von Thomas Rother immer ähnliche Probleme. Das Buch zur Geschichte der Familie Thyssen ist im Aufbau sehr schlecht strukturiert. Im chronologischen Ablauf der Familiengeschichte wird häufig zwischen ganz unterschiedlichen Zeitabschnitten hin und her gesprungen. An manchen Stellen hat man den Eindruck, dass der Autor vollkommen unabhängig voneinander einzelne Textteile erstellt hat, die dann ohne inhaltliche Übergänge lieblos zusammengefügt wurden. Eine grundlegende These oder ein roten Faden der Darstellung ist nicht erkennbar, obwohl in der Einleitung anspruchsvoll - mit Rückgriff auf die griechische Literatur der Antike - soetwas angekündigt wird. Eine tiefergehnde historische Analyse und faktenreiche Darstellung fehlt vollkommen. Das Ganze ist in einem flott, lockeren Erzählstil geschrieben, der an der Oberfläche bleibt und sich weitgehend am Sensationellen und Spektakulären orientiert. Die Satzstellungen sind stilistisch oft sehr abenteuerlich.Im Quellenverzeichnis werden unter anderem auch die Zeitschriften das 'Neue Blatt', 'Gala' und die 'Bunte' genannt und das Buch scheint auch streckenweise über das Niveau eines Prominentenreports nicht hinauszukommen. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Buch, aber... 9. Februar 2004
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Thomas Rother (der Autor) hat sich eine schwierige Aufgabe gestellt und ist, meiner Meinung nach, gescheitert. Die Unterteilung in 3 Hauptteile, gekoppelt an drei herausragende Familienmitglieder ist fast genial, doch fehlt leider der durchgehende "Rote Faden."
Zudem erschweren teilweise Zeitsprünge, den Lesegenuß extrem.
Leider wird ein Hauptbereich, die Fusion mit Krupp nur am Rande gestreift und ist fast nicht vorhanden.
Wie's besser geht zeigt das Buch "Die Quandts!"
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geht so ... ! 3. Juli 2003
Von Oliver
Format:Gebundene Ausgabe
Also, zuerst gilt folgendes: Thomas Rother's Buch ist interessant und hat mir einige Dinge dargebracht, die ich vorher nicht wusste. Die Art, wie er sein Buch schreibt, ist allerdings nicht so toll. Schon fast langweilig und manchmal ohne roten Faden ziwschen den Zeiten hin- und herspringend greift er einige Themen immer wieder auf. Das Thema "Vereinigung mit Krupp" ab 1997 fehlt fast vollständig.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
ARRAY(0xa9952fd8)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar