EUR 8,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Straße ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,80 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Straße Taschenbuch – 2. Juni 2008


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 8,99 EUR 3,99
67 neu ab EUR 8,99 15 gebraucht ab EUR 3,99
EUR 8,99 Kostenlose Lieferung. Auf Lager. Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

Die Straße + Ein Kind Gottes + Die Abendröte im Westen
Preis für alle drei: EUR 31,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 9 (2. Juni 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499246007
  • ISBN-13: 978-3499246005
  • Originaltitel: The Road
  • Größe und/oder Gewicht: 11,5 x 1,8 x 19,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (196 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.556 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Cormac McCarthy wurde 1933 in Rhodes Island geboren und wuchs in Knoxville/Tennessee, auf. Für seine Bücher wurde er u. a. mit dem William Faulkner Award, dem American Academy Award, dem National Book Award und dem National Book Crities Circle Award ausgezeichnet. 2007 erhielt er für seinen epochalen Roman Die Straße den Pulitzerpreis. McCarthy lebt heute in El Paso, Texas. "Kein Land für alte Männer" wurde von den Coen-Brüdern fürs Kino verfilmt.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

(Ulrich Greiner, Die Zeit) ,,Zu Recht wurde McCarthy für diesen Roman mit dem Pulitzer-Preis 2007 geehrt! (Klaus Siblewski, Literarische Welt)

(Der Spiegel) ,,Unter den größten lebenden Schriftstellern Amerikas, nimmt Cormac McCarthy eine Sonderstellung ein: Niemand schreibt dunklere, abgründigere Bücher. (FAZ)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Cormac McCarthy wurde 1933 in Rhode Island geboren und wuchs in Knoxville, Tennessee auf. Für sein literarisches Werk wurde er bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Die amerikanische Kritik feierte «Die Straße» als «das dem Alten Testament am nächsten kommende Buch der Literaturgeschichte» (Publishers Weekly). Für den Roman wurde McCarthy auch mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Das Buch gelangte auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste und verkaufte sich weltweit mehr als eine Million Mal. Mehrere von McCarthys Büchern wurden bereits aufsehenerregend verfilmt, «Kein Land für alte Männer» von den Coen-Brüdern, «Der Anwalt» von Ridley Scott und «Ein Kind Gottes» von James Franco.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

155 von 162 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Patrick Ehret am 8. Februar 2011
Format: Taschenbuch
Entertainment Weekly hat "Die Straße" 2008 zum besten Buch der letzten 25 Jahre gekürt. Nun behaupte ich nicht, sämtliche Literatur dieses Zeitraums zu kennen, aber ich bin geneigt, dieser Bewertung zuzustimmen. Noch niemals hat mich ein Buch derart berührt, ja geradezu mein Herz zerrissen! Der Roman ist nicht rührselig oder gar schnulzig, aber in seiner Eindringlichkeit und Konsequenz nicht zu überbieten. Die Bedingungslosigkeit, mit welcher der Mann seinen Sohn liebt und versucht "das Feuer", also ihre Würde als Menschen zu bewahren geht einem nahe. Von der ersten Sekunde an fühlt man intensiv mit Vater und Sohn. Spätestens, wenn nach dem ersten Drittel des Buches im Leser die Erkenntnis reift, dass in dieser trostlosen, verkommenen Welt nicht mit Rettung oder gar einem kitschigen Happy End zu rechnen ist, beginnt man den Hunger, die Kälte und die Hoffnungslosigkeit schmerzhaft mit den Protagonisten zu fühlen. Nahezu verzweifelt begleitet man die beiden auf ihrer Reise und immer dann, wenn ihnen das kleine Glück vergönnt ist, etwas zu essen oder einen halbwegs sicheren Unterschlupf für ein paar Tage zu finden, geht einem das Herz auf. Und doch bangt man bei jedem Umblättern in der Ahnung, dass das Glück nicht von Dauer sein wird. Der Vater verschleißt sich selbst, um seinen über alles geliebten Sohn vor den marodierenden Kannibalen und Sklavenhaltern zu retten. Er will "das Feuer bewahren" und droht darüber seine eigene Menschlichkeit zu verlieren. Es ist der Junge, der das irgendwann nicht mehr erträgt und ein Mindestmaß an Moral in diese Welt zurückbringt, die sonst nur noch den nackten Kampf ums physische Überleben kennt.Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
59 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von That's me am 23. Oktober 2009
Format: Taschenbuch
Nichts was ich in den letzten Jahren gelesen habe - und das war einiges - hat mich so beeindruckt und bewegt wie dieses Buch. Erzählt wird von der Welt nach dem Ende der Welt. Ein Junge und sein Vater ziehen, ausgestattet mit einem Revolver, 2 Schuss Munition und einem Einkaufswagen durch ein völlig ausgebranntes Amerika. Vielleicht ist es auch die ganze Welt. Wie es dazu kam bleibt offen. Es gibt keine Begründung, kein vordergründiges Moralisieren im Sinne von 'Seht her, das passiert, wenn ihr mit der Welt so weiter macht'. Der Leser wird einfach mit der alptraumhaften Situation dieser nahezu letzten Vertreter der Menschheit konfrontiert. Die beiden wollen vom Landesinneren zur Küste, in der vagen Hoffnung irgendwo auf "die Guten" und vielleicht doch noch auf intakte Reste einer Zivilisation zu treffen. Auf ihrem Weg gibt es nichts, was das Weiterleben lohnen würde: Regen, Schnee und giftige Luft. Bäume und Tiere - alles ist tot und verbrannt. Die Städte sind verlassen. Die wenigen Menschen, auf die sie treffen, das sind in der Sprache des Jungen "die Bösen": abgezehrte, arme Menschen, Kannibalen. Und inmitten dieser Welt gibt es diese einzigartige Liebe des Vaters zu seinem Sohn. Darin liegt das Geheimnis dieses Buches. Wie dieser, selbst vom Tode gezeichnete, Mann in den meisterhaft knappen Dialogen dem Sohn immer wieder Mut machen will, wie der Sohn in seiner hellsichtigen Angst die Absicht des Vaters und dessen eigene Verzweiflung angesichts der globalen Sinnlosigkeit immer wieder durchschaut, das hat etwas so Berührendes, wie ich es noch nirgends gelesen habe. Der Schluss des Buches lässt einen vagen Hoffnungsschimmer erscheinen, was nicht zum Rest des Buches passt. Das ist aber auch der einzige Schwachpunkt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
42 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von magic_makkus am 5. April 2011
Format: Taschenbuch
Da die oben erscheinenden Rezensionen alles schon sagen, was ich auch sagen würde, kann ich hier nur zustimmen. Allerdings habe ich, das Buch frisch zu Ende gelesen, noch ein paar persönliche Anmerkungen, die ich einfach loswerden muss:

Ich möchte alle Leser mit einer Empfänglichkeit für depressive Stimmungen warnen, insbesondere solche, die selbst Kinder haben (ich habe auch zwei). Die Geschichte geht wirklich von der ersten Seite an unter die Haut und hat mit "Unterhaltungsbelletristik" m.E. nichts zu tun. Ich fand die Handlung von Anfang an wirklich beängstigend, und die Tragik und Dramatik der Ereignisse nehmen, bis auf zwei, drei Ausnahmen, zum Ende hin kontinuierlich zu. Wer bei den letzten Seiten des Buches nicht heult, hat keine eigenen Kinder oder aber ein emotionales Problem - das meine ich ernst.

Noch eine Warnung: Wer eine Actionstory erwartet, kauft sich besser einen Clancy-Roman. Die sind auch gut, aber eben ganz anders. Gleiches gilt für Leser, die keine Metaphern mögen oder mit der teils anspruchsvollen Sprache nicht zurechtkommen.

Die Dialoge sind übrigens meiner Meinung nach unglaublich authentisch und gut. Allein ihretwegen lohnt es sich, das Buch zu lesen. Auch wenn die Zeichen der wörtlichen Rede vergessen wurden... ;)

Von mir also 5 Sterne und nochmal die eindringliche Empfehlung, sich vorher zu überlegen, was man da in die Hand nimmt. Ein verstörendes Buch, das den Leser jeden Abend vor dem Schlafengehen mit einem Klumpen im Bauch zurück lässt. Da hilft auch der "Hoffnungsschimmer" am Ende nicht viel.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden