Die Stimme des Herrn: Roman (suhrkamp taschenbuch) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,96

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 1,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Die Stimme des Herrn: Roman (suhrkamp taschenbuch) auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Stimme des Herrn: Roman (suhrkamp taschenbuch) [Taschenbuch]

Stanislaw Lem , Roswitha Buschmann
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,95 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 22. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,95  
Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Kurzbeschreibung

24. Oktober 1995 suhrkamp taschenbuch
Ein pulsierender Neutrinostrahl ist entdeckt worden. Handelt es dich um ein rein phyikalisches Phänomen? Oder aber um eine interstellare Botschaft, ausgesandt von einer der Menschheit weit überlegenen Zivilisation? Dieser Science-fiction-Roman läßt ein faszinierendes Geflecht aus Hypothesen und Vermutungen entstehen und zeigt, wie abhängig die modernen Wissenschaften von den politisch-gesellschaftlichen Bedingungen sind.

Wird oft zusammen gekauft

Die Stimme des Herrn: Roman (suhrkamp taschenbuch) + Fiasko + Der Unbesiegbare
Preis für alle drei: EUR 32,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Fiasko EUR 14,00
  • Der Unbesiegbare EUR 8,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 5 (24. Oktober 1995)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518389947
  • ISBN-13: 978-3518389942
  • Größe und/oder Gewicht: 17,6 x 10,8 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 182.164 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Stanislaw Lem wurde am 12. September 1921 in Lwów (Lemberg) geboren, lebte zuletzt in Krakau, wo er am 27. März 2006 starb. Er studierte von 1939 bis 1941 Medizin. Während des Zweiten Weltkrieges musste er sein Studium unterbrechen und arbeitete als Automechaniker. Von 1945 bis 1948 setze er sein Medizinstudium fort, nach dem Absolutorium erwarb Lem jedoch nicht den Doktorgrad und übte den Arztberuf nicht aus. Er übersetzte Fachliteratur aus dem Russischen und ab den fünfziger Jahren arbeitete Lem als freier Schriftsteller in Krákow. Er wandte sich früh dem Genre Science-fiction zu, schrieb aber auch gewichtige theoretische Abhandlungen und Essays zu Kybernetik, Literaturtheorie und Futurologie. Stanislaw Lem zählt heute zu den erfolgreichsten und meist übersetzten Autoren Polens. Viele seiner Werke wurden verfilmt.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lest Lem! 14. März 2004
Format:Taschenbuch
Die Science-Fiction Stanislaw Lems äußert sich nicht im Erschaffen bizarrer Galaxien und superkosmischer Helden und Schurken, sein Zukunftsbild ist keine Kulisse für Laserschlachten und Verfolgungsjagden in Lichtgeschwindigkeit.
Lems Interpretation dieses leider viel zu oft unter seinen Möglichkeiten bleibenden Genres ist eine ethisch-philosophische: Er nutzt die wissenschaftliche Vision um Fragen vorwegzunehmen, die die Gegenwart noch nicht zulässt oder deren Notwendigkeit sie sich noch nicht bewusst ist.In seiner Erzählung "Die Stimme des Herrn" konfrontiert Lem den Leser mit der Frage nach der Fähigkeit unserer Zivilisation, Entdeckungen weit jenseits unseres Wissens als Chance zu begreifen.
In der Tiefe des Alls wird ein neutronischer Impuls gemessen, der regelmäßige Wiederholungen aufweist.Eine außerirdische Intelligenz vermutend, beruft die NASA ein Team von Elitewissenschaftlern, das den kosmischen Strahl unter geheimsten Sicherheitsvorkehrungen untersuchen soll. Anstatt eine mögliche kosmische Botschaft zu entschlüsseln, entdecken die Forscher per Zufall zwei unheimliche Eigenschaften des Strahls: Einerseits zeigt sich eine biophile Wirkung der Neutrinen, andererseits zeigt sich, daß die Codierung des Impulses einer atomaren Anordnung entspricht, die zur Konstruktion einer allesvernichtenden Waffe befähigt.Bei genaueren Versuchen stellt sich jedoch heraus, daß beide Eigenschaften keinerlei Bedeutung für die Strategen des Militärs haben. Befreit vom Druck des Pentagon können sich die Wissenschaftler nun ganz darauf konzentrieren, den "kosmischen Brief" zu lesen und etwas über seinen "Absender" zu erfahren.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grenzen des Wissens 2. Dezember 1998
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Meiner Ansicht nach stellt die "Stimme des Herrn" neben "Solaris" das wichtigste Werk von S. Lem dar. Prinzipiell handelt es sich bei beiden Büchern um das gleiche Thema: Die völlige Begrenztheit des Wissens nicht nur darüber, was die empfangenen Signale bedeuten, sondern ob diese überhaupt etwas bedeuten. Um diese Wissenssuche ranken sich im Fortlauf des Buches immer abenteuerlichere Spekulationen ob der Herkunft und Bedeutung der Signale, die letztendlich nur Rückschlüsse auf den "Kultureinschluß" der beteiligten Wissenschaftler zulassen. Die halbdokumentarische Art, wie dieser Projektverlauf nachträglich erzählt und reflektiert wird gehört zu den herausragenden Werken von Lem.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Masters voice 15. März 2002
Format:Taschenbuch
Wer „Masters voice“ gelesen hat, wird begreifen, warum das Experiment Menschheit ewig auf der Stelle herumtrampelt und eines Tages - wenn wir dem nicht schon vorher in einem erfolgreichen Test zuvorkommen - untergehen wird. Gleichzeitig erhält man aber auch auf literarischer Ebene Einblicke in die Extrembereiche der Wissenschaft, welche anscheinend nur ausschließlich einer fachlich gebildeten Elite vorbehalten sind bzw. sein werden. Dabei leistet es dem Lesen von „Masters voice“ noch nicht einmal Abbruch, ob man mit den Grundfesten der modernen Physik vertraut ist oder nicht. Es geht auch nicht darum, ob man den beschriebenen Details bis ins kleinste folgen kann oder sollte. Lem unternimmt vielmehr den geglückten Versuch, anhand dieser spannenden Geschichte in Form des Augenzeugenberichts eines Wissenschaftlers, der an diesen Dingen teilhaben konnte, aufzuzeigen, warum WIR, wenn wir weiter in die bisherige Richtung rennen, es nicht schaffen werden, die Tür in eine gelungenere Zukunft zu öffnen vermögen.
„Etwas“ erreicht die Erde, und wird beinahe übersehen – entpuppt sich aber im weiteren Verlauf als die letzte Antwort. Um dieses „Etwas“ nun zu verstehen, verfällt man in die gewohnte Manie und stülpt der ganzen Sache ein Laborzelt riesigen Ausmaßes über. Mit enormer Mühe und Aufwand gelingt es das Vergrößerungsglas über den Code zu platzieren und stellt schnell fest, dass man gerade mal das Tüpfelchen vom i entschlüsseln wird. Heraus kommt dabei eine Suppe, welche die Wissenschaftler und natürlich das Militär immerhin zu unterteilen wissen ...
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen His Master's Voice: Vom Sternencode zum Sternenkot 8. Oktober 2002
Format:Taschenbuch
"Die Stimme des Herrn" ist eines der ernsthaften Werke Stanislaw Lems und gehört in dieser Gruppe zu den leichter lesbaren (im Gegensatz zu z. B. "Also sprach GOLEM"). Es ist eine Art Bericht über ein Projekt, das ein Signal aus dem All dechiffrieren soll und dabei kläglich versagt. Die von den Wissenschaftlern aufgestellten und vom Erzähler kommentierten Hypothesen lesen sich wie ein Querschnitt durch die Themen und Motive der Science-Fiction-Literatur, die hier auch zur Genüge verspottet wird. Das Buch hat dabei sogar, trotz seines eher nüchternen Charakters, einige komische Stellen zu bieten. FAZIT: Einer der besten Romane Lems und damit unbedingt lesenswert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Menschheit 11. Februar 2003
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Zu Beginn des Buches war ich ein wenig skeptisch: es fing nicht wirklich spannend an, spielt ausschließlich auf der Erde und beschreibt die Arbeiten einer geheimen Projektgruppe, die sich mit einem geheimgehaltenen Code beschäftigt, den man "von den Sternen" empfangen hat.
Aber dann stellte ich fest, dass das Buch soviel über die Menschheit aussagt, soviel Kritik an unserer Art der Zusammenarbeit und der Gesellschaft übt, dass die beschriebene Physik und Mathematik hier wirklich nur einen umgebenden Rahmen darstellt.
Ein phantastisches Buch, dass mal wieder zeigt, dass die unsoziale Art des Zusammenwirkens, die viele in unserer heutigen Gesellschaft beklagen, bereits Ende der 60er Jahre lebte und wirkte, dass die Militärs, die auch heute wieder den Schrecken des Krieges über die Welt verbreiten wollen, auch damals wie heute nur nach dem nächststärkeren Mittel zur Vernichtung gesucht haben.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Tatsachenbericht
Ein pulsierender Neutrinostrahl wurde entdeckt und die Protagonisten fragen sich nun, ob es ein natürliches Phänomen ist oder ob eine fremde Spezies mit der Erde Kontakt... Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Günther Sammer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Die Stimme des Herrn - 40 Jahre nach der Erstveröffentlichung...
Ich habe (leider) erst jetzt dieses Meisterwerk gelesen. Vielleicht lag es daran, daß ich bis heute von der ungeheuren Strahlkraft von Lems Solaris in Bann gezogen bin. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 31. Januar 2011 von Amor und Psyche
5.0 von 5 Sternen Der Titel ist Programm...
...denn bei der "Stimme des Herren" hat man es wirklich mit den Worten eines Gottes der Science Fiction zu tun. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. April 2009 von Schalk
3.0 von 5 Sternen Zu Trocken!
Geschichte: Die Erde erreicht eine Nachricht aus dem All. Eine Gruppe von Wissenschaftlern versucht diese Nachricht zu entschlüsseln. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. April 2009 von M. Pilt
2.0 von 5 Sternen Eine langweilig umgesetze, aber sehr interessante Idee!
"Die Stimme des Herrn" spielt in den USA, als der kalte Krieg noch voll im Gange ist. Die westliche Zivilisation sieht sich durch das Weltbild der östlichen Zivilisation... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. November 2006 von Boson
3.0 von 5 Sternen Gott und die Welt
Die Romane von Stanislaw Lem sind genau dort am stärksten, wo er Themen der SF mit der aus Mainstream-"Belletristik" hinlänglich bekannten... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 29. Dezember 2003 von Jürgen Mayer
2.0 von 5 Sternen hält nicht ganz was der Titel verspricht
Der Inhalt des Buches hält nicht das was der Titel und die Kurzbeschreibung verspricht. Ähnlich wie bei seinem meisterhaften Roman "Der Unbesiegbare" habe ich... Lesen Sie weiter...
Am 6. Juli 2003 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Absolut phantastisch
Irgendwo zwischen dem Schwann-Quadranten und dem Sternbild des Kleinen Hundes hat die Geschichte ihren Anfang genommen, der Ursprung des geheimnisvollen Neutrinostrahls, der seit... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. Dezember 2000 von marcinmas@web.de
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar