Die Sonnenposition (suhrkamp taschenbuch) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Sonnenposition: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Sonnenposition: Roman Gebundene Ausgabe – 18. August 2013


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95
EUR 19,00 EUR 2,39
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 24,30
75 neu ab EUR 19,00 28 gebraucht ab EUR 2,39 1 Sammlerstück ab EUR 24,95

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Die Sonnenposition: Roman + Das Ungeheuer: Roman
Preis für beide: EUR 42,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Suhrkamp
Suhrkamp-Insel-Shop
Entdecken Sie die Neuheiten des Verlags, aktuelle Bestseller und weitere spannende Titel im Suhrkamp-Insel-Shop.

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 337 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 2 (18. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518424017
  • ISBN-13: 978-3518424018
  • Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 3 x 20,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 174.168 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Marion Poschmanns Sonnenposition ist ein virtuos gearbeiteter Roman, der in einer dunkel funkelnden Sprache die Ränder unserer Wirklichkeit ausleuchtet.«
Sandra Kegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung 10.08.2013



»Mit diesem Roman führt Poschmann ihre Leser zur Sonne und zu einer poetischen Freiheit und Kühnheit, die ihresgleichen sucht.«
Katrin Hillgruber, Frankfurter Rundschau 23.08.2013



»Die Sonnenposition erweist sich als einer der sprachmächtigsten und kunstvollsten Romane dieses Herbstes.«
Sigrid Löffler, RBB Kulturradio 02.09.2013



»Ein Buch, das zum Verweilen bei Formulierungen, Wortbezügen, Bildern einlädt, vor allem natürlich zum Sinnieren über das zentrale Motiv, das Licht.«
Susanne Mayer, DIE ZEIT 26.09.2013



»Das faszinierende an ihrem Roman ist, wie sie diese Handlungsstränge miteinander verknüpft, wie sie immer wieder Fäden aufnimmt, sie zurückverfolgt, um sie dann so kunstvoll mit anderen zu verweben, dass dem so entstandenen Geschichtennetz seine besondere Fragilität anzumerken ist ... In Marion Poschmanns Roman über das Sehen verwischen sich die Grenzen des Wahrnehmbaren.«
Michael Opitz, Deutschlandradio Kultur 23.09.2013



»Marion Poschmann verwandelt den finsteren und schwer lastenden Stoff restlos in leuchtende poetische Substanz, ohne ihn verschwinden zu lassen. Dieses Kunststück vollbringt sie mit den Mitteln einer Sprache, in die ihre ganze Erfahrung als Lyrikerin einfließt, und eines Formbewusstseins, das sich in ihren vorausgegangenen Prosaarbeiten ankündigte und jetzt zu wunderbarer Kompromisslosigkeit herangereift ist.«
Kristina Maidt-Zinke, Süddeutsche Zeitung 04.10.2013



»Ein philosophisch hochintelligenter und erzählerisch virtuoser Roman ... Über die Dämonen der Aufklärung und die Schattenzonen der menschlichen Psyche ist schon Iange kein so kluges und aufwühlendes Buch mehr geschrieben worden.«
Michael Braun, Neue Zürcher Zeitung 05.10.2013



»Sie schreibt außergewöhnlich, sie erzählt radikal anders, ein literarischer Prototyp ... An der Sinnlichkeit der Sprache kann man sich geradezu berauschen.«
Richard Kämmerlings, DIE WELT 05.10.2013



»»Mit diesem Roman führt Poschmann ihre Leser zur Sonne.« «
Frankfurter Rundschau

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Marion Poschmann wurde 1969 in Essen geboren. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Slawistik in Bonn und Berlin. Sie ist Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland und lebt in Berlin.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Verwandte Medien

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gavin Armour am 24. Mai 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Sonnenzyklen stehen in magischen Weltbildern für Anfang und Ende eines oft weltgeschichtlichen Äons. Mit der Sonne ist der Anfang des Seins ebenso markiert, wie der Untergang alles Seienden, das sich dann im neu entstehenden Rund eines weiteren äonischen Zyklus erneuert, wiedergeboren wird und erneut untergehen wird. Kreisbewegungen.

In Marion Poschmanns Roman „Die Sonnenposition“ verfolgen wir in groben Zügen den Lebensweg von Altfried Janich, der als Kind einer Waise, welche mit seiner Schwester in den letzten Kriegswirren gen Westen evakuiert wurde, diesen Weg vollendet, indem er nach der Wende in einem zu einer Psychiatrie umgewandelten Barockschlößchen in den neuen Bundesländern als Psychotherapeut anheuert. Eine Kreisbewegung.

„Die Sonne bröckelt“ ist der allererste Satz dieses Romans, der sich in gewisser Weise weigert, ein solcher zu sein. Doch Altfried beschreibt uns zunächst in diesen ersten Abschnitten des Textes den äußeren Zustand jenes Schlosses, in dem eben nicht nur der Stuck – der an der beschriebenen Stelle eine Sonne formte – bröckelt, sondern scheinbar alles an und in diesem Bauwerk ist löchrig, brüchig, bröckelnd: In diesem nie näher genannten Schloß scheint sich die Geschichte selbst zu verdichten. Seien es die einst hier lustwandelnden Aristokraten, seien es die fürchterlichen Mediziner der Nazis, die hier nicht nur Versuche an geistig behinderten Menschen durchführten, sondern auch die ersten Gaskammern erprobten, sei es die DDR-Nomenklatura, die sich hier einst traf, dann deren Sicherheitsapparat, der sich hier eingerichtet hatte: Das Schloß spiegelt die deutsche Geschichte, verkörpert sie mehr oder weniger.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Florian Solcher am 30. September 2013
Format: Gebundene Ausgabe
„Es heißt, die Zeit heilt alle Wunden, aber das Gegenteil ist der Fall. Wir erfinden die Zeit, und dann läßt sie uns sterben.“
Es geht um Erinnerung und das, was wir dafür halten, um beschädigte Seelen, um Geschichte und darum, wie sie sich auf den Einzelnen auswirkt. Marion Poschmanns ambitioniertes Romandebüt stellt den westdeutschen Psychiater Altfried (was für ein Name!) ins Zentrum, in die Sonnenposition – so auch der Titel des Buchs.
Der eher unscheinbare Mann mit dem „Faible für Abweichung“ist von West nach Ost gezogen und arbeitet in einem verrottendem barocken „Schloss“, wo Menschen untergebracht sind, die an den unterschiedlichsten Psychosen leiden, teils auch infolge der Wende. Alfried, blond und dicklich, schon als Schüler überangepasst, mangelt es an Selbstbewusstwein. Schon deshalb bewundert er Odilo, der vor Selbstbewusstsein nur so zu strotzen scheint und hängt an dem Jugendfreund mit fast submissiver Ergebenheit.
Doch Odilo ist nicht die Sonne, wie Altfried lange glaubt. Auch er, der Luziferen-Forscher, leidet unter der Abwesenheit von Licht, was er mit seiner Forschung kompensiert – und mit einer Leidenschaft für Feuerwerke. Während er Altfried auf seiner unergiebigen Jagd auf die „Erlkönige“ – camouflierte Prototypen der Autoindustrie – begleitet, selbst während er mit der Schwester des Freundes, Mila, zusammen ist, wirkt Odilo seltsam leblos, unverortet .Ein Muttersöhnchen, ein Schlafwandler, der sich nie ganz öffnet und mit seinem Versteckspiel den von Altfried vergeblich gesuchten Erlkönigen gleicht. Odilos Tod und das Begräbnis sind für den Freund Anlass, sich über die Beziehung klar zu werden und dabei auch über die eigene Position zu reflektieren.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tobias Nazemi VINE-PRODUKTTESTER am 28. Februar 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Es ist schon komisch mit diesem Buch. Direkt nach dem Auslesen hätte ich es noch als gut, wertvoll und lesenswert bezeichnet. Heute, eine Woche danach, kann ich mich kaum noch an die Handlung erinnern. Und nicht, weil ich ein schlechtes Gedächtnis habe oder es nur überflogen habe. Nein, weil die Handlung bei diesem Roman wohl eher nebensächlich ist.

Was diesen Roman vielmehr auszeichnet ist die Sprache. Hier bewegt sich die Autorin auf einem beeindruckend hohen Niveau. Marion Poschmann kann mit Ihren Sätzen wunderbare Stimmungen erzeugen. Ich habe mir manche Passagen mehrmals hintereinander laut vorgelesen, weil sie einfach so wunderschön waren.

Inhaltlich allerdings wirkt alles irgendwie konstruiert, unausgegoren, an den Haaren herbeigezogen. Die Protagonisten bleiben für mich merkwürdig konturlos, die Liebesbeziehung zwischen der Schwester und dem Freund Odilo ist in meinen Augen unglaubwürdig. Das Hobby der Hauptfigur Altfried, die Jagd nach Erlkönigen, ist nicht nur albern, sondern passt auch nicht zur Figur. Ich ahne natürlich den tieferen Sinn, sehe auch was allegorisch hinter Odilos Profession und Altfrieds Hobby stehen könnte: das Gewöhnliche, das von Innen leuchtet und das Außergewöhnliche, was sich der Umgebung anpasst und tarnt. Toll! Und was soll ich damit jetzt anfangen?

Im Klappentext steht, dass Marion Poschmann eigentlich Lyrikerin ist. Das erklärt so einiges. Eine Lyrikerin hat einen Roman geschrieben. Das Ergebnis ist ein lyrischer Roman. Was sollte auch sonst dabei herauskommen?

Mein Fazit: Nicht geeignet für den schnellen Konsum. Eher etwas für Genießer, die Spaß an gefühlvollen Sätzen und am Auffinden versteckter Tiefgründigkeiten haben. Sicher auch ein Buch, das beim zweiten Lesen noch gewinnt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden