• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 15 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Schöpfungslü... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von vaternahmbuchstern
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: BITTE BEACHTEN: neuwertiges Remittendenexemplar, ungelesen, als Mängelexemplar gekennzeichnet. Zustand insgesamt sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,26 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Die Schöpfungslüge: Warum Darwin recht hat Taschenbuch – 13. Januar 2012


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,99
EUR 12,99 EUR 7,10
67 neu ab EUR 12,99 11 gebraucht ab EUR 7,10

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Die Schöpfungslüge: Warum Darwin recht hat + Der Gotteswahn + Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet
Preis für alle drei: EUR 32,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Leseprobe Jetzt reinlesen [0kb PDF]
  • Taschenbuch: 528 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch (13. Januar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548374271
  • ISBN-13: 978-3548374277
  • Originaltitel: The Greatest Show on Earth: The Evidence for Evolution
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 3,4 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (59 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 47.662 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

In Nairobi, der Hauptstadt Kenias, wurde Richard Dawkins 1941 geboren. Er studierte Biologie in Oxford und wurde anschließend am dortigen New College Dozent für Zoologie. Schon bald übernahm er den Lehrstuhl für "Öffentliches Verständnis von Wissenschaft", den er bis 2008 innehatte. Durch sein Buch "Das egoistische Gen" wurde Richard Dawkins weit über wissenschaftliche Kreise hinaus bekannt; das Buch gilt als eines der zentralen Werke der Evolutionsbiologie. Dawkins ist erklärter Atheist und vehementer Streiter für die Ideen der Aufklärung.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

ür Diskussionen mit Kreationisten im Freundes- und Bekanntenkreis." sueddeutsche.de, Markus C. Schulte von Drach, 10.11.10

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Richard Dawkins, 1941 geboren, ist Evolutionsbiologe. Von 1995 bis 2008 hatte er den Lehrstuhl für Public Understanding of Science an der Universität Oxford inne. Sein Buch Das egoistische Gen gilt als zentrales Werk der Evolutionsbiologie. Seine Streitschrift Der Gotteswahn ist ein Bestseller.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

103 von 122 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von karin1910 TOP 1000 REZENSENT am 22. Dezember 2010
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Natürlich kann man darüber streiten, ob ein solches Buch noch notwendig ist. Scheint doch die Evolutionstheorie zumindest in Europa allgemein anerkannt zu sein. Sieht man sich allerdings die im Anhang dieses Buches angeführten Statistiken an, sollte man sich diesbezüglich nicht zu sicher sein. Demnach wird die Aussage Die Menschen, wie wir sie heute kennen, haben sich aus älteren Tierarten entwickelt." von immerhin 23 % der Deutschen sowie jeweils 28 % der Österreicher und Schweizer als falsch bezeichnet.
Sicher muss man davon ausgehen, dass die meisten dieser Leute ein solches Buch nicht lesen werden (was aber offensichtlich manche nicht davon abhält, es zu rezensieren), dennoch kann es nicht schaden, nochmal sämtliche Belege für die Evolution an einem Ort zu versammeln.

Und Richard Dawkins präsentiert in diesem Buch wirklich eine ganze Reihe davon. Er zeigt, dass die Evolution durch eine Fülle an unabhängig voneinander entstandenen Belegen bewiesen werden kann, während kein einziger Hinweis dagegen spricht. So stimmt beispielsweise der Stammbaum, der in neuerer Zeit aus genetischen Untersuchungen abgeleitet wurde, genau mit demjenigen überein, der sich schon zuvor aus zoologischen Vergleichen und Fossilienfunden ergeben hatte. Dabei wird übrigens immer wieder betont, dass die Fossilien - auf deren angebliche Lückenhaftigkeit die Evolutionsgegner sich so gerne berufen - nicht die wichtigsten Belege für die Evolution sind. Selbst wenn wir kein einziges Fossil gefunden hätten, würden Beobachtungen an heute lebenden Tieren immer noch mit überwältigender Kraft zu der Schlussfolgerung führen, dass Darwin recht hatte.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Chieminko am 21. Juni 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Weil es bei uns von vornherein keinen Schoepfer gibt, kann es auch keine Schoepfungsluege geben. Dies besagt aber keineswegs, dass wir die Evolutionstheorie gut verstanden haben, um jemandem klar und plausibel den Vorgang der Evolution zu erklaeren. Dank der hilfreichen Rezensionen habe ich dieses Buch bestellt und es nicht bereut. Wegen des Verzichtes auf wissenschaftliche Termini u. wegen des fuer den Laien leicht verstaendlichen Erzaehlstils habe ich das 500-seitige Buch ohne Langeweile durchgelesen. Hier muessen wir uns fuer unseren naiven Fragen gar nicht genieren, wie z.B. : Hat sich die Erde bewegt? Ist der Strauss, der flugunfaehig ist, kein Saeugetier? Wenn die Schimpansen sich zu Menschen entwickelt haben, warum gibt es dann heute noch Schimpansen? Woher kennt man das Alter eines Fossils od. der Erde sowie des Universums? Stimmt es, dass Flusspferde mit den Walen enger verwandt sind als den Schweinen? Evolution ist vielleicht eine Tatsache, aber wir koennen sowieso kein Zeuge davon werden, weil sie sich allzu langsam entwickelt, nicht wahr? Auf solche Fragen hat der Autor im vorliegenden Buch ganz anschaulich und liebevoll geantwortet.
Dawkins sagt, das Buch handle von Belegen fuer die Evolution. Ausser der auf Baumringen beruhenden Uhr u. der radioaktiven Datierung(K.4) sowie 45000 Bakteriengenerationen in Lenskis Labor(K.5) sind verschiedene Fossilienbelege dargelegt. Darunter gab es "Das fehlende Bindeglied" zwischen Fischen und Amphibien, Tiktaalik(S.194), den Dawkins sich gluecklicherweise kurz nach dessen Entdeckung(2006) anschauen konnte(K.6). Auch anhand von Ueberbleibseln(z.B. versteckte Hinterbeine in Walen) erkennen wir die Spuren der Evolution(K.11). Unsere Gaensehaut ist auch ein Ueberbleibsel!! Das habe ich mir nie traeumen lassen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
51 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 25. Oktober 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Vielleicht wäre es besser, die Gegner der Evolutionstheorie würden endlich einmal die Werke von Charles Darwin lesen statt dieses Buch. Nicht weil sich die Lektüre von Dawkins neustem Wälzer nicht lohnen würde, sondern weil sich viele Einwände beim aufmerksamen Studieren der Quellen von alleine erledigen würden. Aber weil man Darwin weiterhin lieber in einem Zug mit Sozialdarwinismus nennt, haut Dawkins eben wieder auf die Tasten. Schade nur, dass der deutsche Verlag einen ziemlich irreführenden und dummen Titel wählte. Obwohl man unter "The Greatest Show On Earth" vieles verstehen kann, trifft er den Inhalt weit besser oder schränkt ihn zumindest nicht ungebührlich ein.

Angesichts der Bedeutung dieses ewigen Streits zwischen Kreationisten und ihren Feinden wäre es wünschenswert gewesen, Richard Dawkins hätte sich etwas kürzer gefasst. Denn es ist nun mal nicht jedermanns Sache, eine mit Abbildungen über 500 Seiten umfassende Argumentationsschrift zu lesen. Gerade sich auf populärwissenschaftliches Halbwissen stützende Zeitgenossen, werden das Angebot des bekannten Evolutionsbiologeb wohl kaum annehmen, ihnen verständlich aufbereitete Fakten zu präsentieren. Sogar die stilistisch einwandfreie Verpackung werden sie Dawkins zum Vorwurf machen.

Um dieses Buch weiterempfehlen zu können, muss ich nicht jede Meinung seines Autors teilen. Die unheilvolle Einführung eines "Gottes Gens" hat mehr Verwirrung als Klärung geschaffen. Und Vertreter eines evolutionären Altruismus' beklagen zu Recht, dass es schwierig ist, der Metapher vom egoistischen Gen etwas entgegenzusetzen.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen