Kundenrezensionen

1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 19. Februar 2013
Nachdem der "Turm" von Uwe Tellkamp so grandios errichtet wurde und er inzwischen schon an dessen Fortsetzung (oder Erhöhung) arbeitet, lockt die geistige Fresslust zum Genießen seiner weiteren, auch der früheren Werke. Dazu gehört auch "Die Sandwirtschaft ...". Darin läßt er neben einem kleinen Streiflicht auf seinen persönlichen literarischen Erkenntnisweg, beginnend mit dem Verschlingen epischer "Blockbuster" der literarischen Frühzeit, wie der "Edda", dem "Hildebrandlied" oder der "Göttlichen Komödie" seine Zuhörer und hier Leser an seinem Erkenntnisgewinn über Lyrik in vielfältigster Weise teilhaben. Wenn er erklärt, dass kein anderer Sprachraum so reichlich fremdsprachige Lyrik übersetzt und anderen zugänglich macht, wenn er anekdotisch die ersten Schritte schildert, die er ging, seine eigene Literatur öffentlich zu machen oder Hölderlin feiert, dem die große Anerkennung seines genialen Arbeit zu Lebzeiten versagt blieb, eröffnet er einen ganzen Kosmos zum Nachdenken und zum Empfinden von Lyrik. Dabei läßt er nicht nur die Hochkultur der Dichtkunst sondern auch Sprachwitz und Reimkunst von Jandl, Gernhard und Ringelnatz gelten und beweist so ganz nebenbei, dass im Deutschen nicht nur Melancholie und Heroismus sondern auch Humor ein Zuhause haben. Das Buch ist eine nicht ganz einfache jedoch unbedingt lesenswerte Anmerkungssammlung, die in ihrer Fülle, wie sie in diesem schmalen Bändchen steckt, hier nur gestreift werden kann!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden