Hörprobe
Wird gespielt …
Angehalten

Die Rache trägt Prada: Der Teufel kehrt zurück Hörbuch-Download – Ungekürzte Ausgabe

3 von 5 Sternen 135 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,00
Gratis im Audible-Probemonat

Lesen & Hören

Wechseln Sie jederzeit nahtlos zwischen Kindle eBook und Audible-Hörbuch mit Whispersync for Voice.
Sie erhalten das Audible-Hörbuch zum reduzierten Preis von EUR 3,95, nachdem Sie das Kindle eBook gekauft haben.

Kostenlos als Hörbuch-Download von Audible

Amazon und Audible schenken Ihnen einen Hörbuch-Download Ihrer Wahl.
Im Probemonat von Audible können Sie ein Hörbuch Ihrer Wahl kostenlos testen.

Mehr erfahren

Hören Sie Ihre Hörbücher bequem über Ihren Kindle Fire, über die Audible-App für Smartphone und Tablet oder am Computer.


GRATIS im
Audible-Probemonat
EUR 0,00
Mit 1-Click kaufen
EUR 23,23

Verkauf und Bereitstellung durch Audible, ein Amazon Unternehmen


Produktinformation

  • Hörbuch-Download
  • Spieldauer: 13 Stunden und 29 Minuten
  • Format: Hörbuch-Download
  • Version: Ungekürzte Ausgabe
  • Verlag: Der Hörverlag
  • Audible.de Erscheinungsdatum: 16. September 2013
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00F57O0OU
  • Amazon Bestseller-Rang:
  •  Möchten Sie Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Acht Jahre sind vergangen, seit Andrea sich selbstständig gemacht hat. Sie ist die Herausgeberin von "The Plunge", einem sehr gut laufenden Brautmagazin. Dort arbeitet sie mit Emily, ihrer ehemaligen Konkurentin und mittlerweile besten Freundin zusammen.
Ihr Leben scheint perfekt zu sein, da auch noch die Hochzeit mit ihrem Freund Max bevorsteht. Doch ihre Zeit bei "Runway" lässt sie nicht los. All ihre Versuche sich ein neues Leben aufzubauen führen sie direkt zurück in ihr altes, und zu Miranda Priestly.

Mein Fazit:

Oh was hab ich mich gefreut, als ich dann wirklich zu denen gehört habe, die das Buch zum Rezensieren bekommen haben und auch das Cover ist wieder genial und passt zum Vorgänger. Gerade die Schriftmischung mit den unterschiedlichen Schriftgrößen finde ich sehr ansprechend!
Nun gut, kurz bestaunt und dann musste ich natürlich sofort mit dem Lesen anfangen.
Es beginnt gewohnt lustig und Andrea ist immer noch genauso tollpatschig wie wir es gewöhnt sind.
Auch der Schreibstil ist gewohnt locker, jedoch sind die Kapitel sehr lang weshalb ich mir gerade abends schwer getan habe das Buch aus der Hand zu legen. Jedoch nicht weil ich unbedingt weiterlesen wollte sondern weil ich das Gefühl hatte es zu müssen. Mitten im Kapitel abzubrechen kam mir irgendwie abgehakt vor. Kürzere Abschnitte hätten dem Buch definitiv gut getan.
Auch ist mir aufgefallen, dass das Buch zwar sehr gut anfängt aber mitten drin an Schwung verliert. Es ist witzig, versteht das nicht falsch, aber viel passieren tut nicht. Gut, Andreas Privatleben wird von vorne bis hinten durchleuchtet aber die angekündigte Rache bleibt aus. Generell steht Miranda eher im Hintergrund.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 16 von 16 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ganz ehrlich, ich sehe dieses Buch als Verarsche. Ich bin noch nicht ganz fertig, um genau zu sein auf Seite 356 und könnte ernsthaft weinen, wenn ich sehe, wie wenig Seiten ich nur noch vor mir habe und ich bisher so gut wie nichts mit Miranda Priestly zu lesen bekommen hab! Ich kann gar nicht beschreiben, wie sinnlos und frustrierend dieses Buch ist. Man denkt, Andrea Sachs trifft ihre alte Chefin wieder (und nicht erst nach über 200 Seiten) und dann nimmt das Drama des ersten Buches seinen weiteren Verlauf und die Leser werden wieder Zuschauer von Miranda Priestlys (Anna Wintours) unfassbarer Dreistigkeit. Aber was man hier zu lesen bekommt, ist "bla bla, Hochzeit mit Max, bla, seine Schwiegermutter mag mich nicht, bla, oh mein Gott ich bin schwanger, bla, Emily ich bin schwanger, aber kann es Max nicht sagen, weil er mich vielleicht auf den Bermudas betrogen hat, ich kann es nicht fassen, dass Alex eine Neue hat, bla, bla bla bla bla."
SORRY, aber wofür liest man dieses Buch, wenn nicht einzig und allein wegen der gottverdammten Miranda Priestly?!
Und in diesem Buch geht es um alles, aber nicht um Sie!

Ich bin wahnsinnig gespannt, wie die aus diesem großen Haufen Mist einen Film produzieren wollen :D
Kommentar 7 von 8 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch war schrecklich und konnte in keiner Weise an den Vorgänger anknüpfen. Alles schien an den Haaren herbeigezogen. Dass die Hauptperson plötzlich mit ihrer Erzfeindin eine Zeitschrift herausgibt und der Ehemann natürlich stinkreich ist. Obwohl sie sich im 1. Teil total selbstbewusst von ihrer Chefin verabschiedet hat bibbert sie jetzt plötzlich wieder wenn sie ihren Namen hört? Ich musste mich zwingen das Buch zu Ende zu lesen.
Kommentar 3 von 3 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Natürlich freut man sich darauf, eine Fortsetzung über den "Teufel" zu lesen, jedoch kann man darauf lange warten. Es geht nicht wirklich um Miranda Priestley sondern in erster Linie um Andy und ihre etwas eigenartige Gedankenwelt. Ja Miranda Priestley kommt ein- zweimal halbherzig beschrieben vor, bleckt ihre allbekannten Zähne und das wars schon. Den Rest könnte man bezeichnen als "das unscheinbare, langweilige Leben einer jungen erfolgreichen Frau, die in New York lebt". Was noch dazu kommt ist, dass der Charakter von Andy völlig an Sympathie verliert. Da sie offensichtlich davon ausgeht, dass sämtliche Menschen um sie herum Gedanken lesen können, sie deshalb niemanden ihr Wissen und ihre Erfahrungen mitteilt, wird sie immer und immer wieder enttäuscht und stößt mit ihren Trotzreaktionen die Menschen um sie vor den Kopf. Sie erscheint dadurch eher neurotisch und sehr egoistisch. Das Buch fängt gut an wird jedoch immer langweiliger (insbesondere für "Priestley-Fans"). Drei Punkte dennoch für den sehr guten Schreibstil.
Kommentar 2 von 2 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
"Die Rache trägt Prada" ist die lang erwartete Fortsetzung von Lauren Weisbergers Debütroman "Der Teufel trägt Prada", welcher mit Meryl Streep und Anne Hathaway in den Hauptrollen verfilmt wurde. Wer sich am Film orientiert und einen ähnlich bissigen und satirischen Spaß mit vielen Seitenhieben auf die überkandidelte Modebranche erwartet, liegt hier jedoch falsch mit seinen Erwartungen - tatsächlich enttäuscht "Die Rache trägt Prada" sehr.

Das liegt unter anderem daran, dass Miranda Priestly, die interessanteste Figur im Roman, keine große Rolle mehr einnimmt und nur in einer Handvoll Szenen in Erscheinung tritt. Priestly ist hier, anders als im Film, wo Meryl Streep sie brillant als unausstehliche, aber doch einen Hauch menschliche und vor allem aberwitzig überzeichnete Figur verkörperte, schlicht und einfach unverschämt, soziopathisch und nervtötend. Es ist einfach nicht begreiflich und auch überhaupt nicht unterhaltsam, wenn erwachsene Frauen, die Kinder in die Welt gesetzt haben, beruflich erfolgreich sind und sich in der High Society bewegen, vor so jemandem zu kleinen stammelnden Kleinkindern mutieren und sich gnadenlos unterbuttern lassen. Eine unerträglich weinerliche Andy Sachs, die Albträume wegen eines fast zehn Jahre zurückliegenden Ereignisses hat und fast in Psychotherapie muss wegen ihrer bösen Chefin, sorgt für keinen Spaß beim Lesen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 10 von 12 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden