• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Quellen des Holocaust... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,85 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Quellen des Holocaust: Entschlüsseln und Interpretieren Taschenbuch – 16. Januar 2009


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,95
EUR 9,95 EUR 5,95
51 neu ab EUR 9,95 5 gebraucht ab EUR 5,95

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Die Quellen des Holocaust: Entschlüsseln und Interpretieren + Die Vernichtung der europäischen Juden (3 Bände)
Preis für beide: EUR 35,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (16. Januar 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596181801
  • ISBN-13: 978-3596181803
  • Originaltitel: Sources of Holocaust Research. An Analysis
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 1,8 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 115.366 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Das Interesse am Holocaust ist immer noch ungebrochen. Historikern wie Raul Hilberg ist es zu verdanken, dass dieses singuläre Verbrechen längst nicht mehr "unbegreiflich" ist. Man weiß heute sehr genau, wie sich die Verfolgung der Juden in den 30er- und 40er-Jahren bis zum Massenmord radikalisierte, wer die Mörder waren und warum sie ihre Taten begingen. Woher dieses Wissen stammt, zeigt Hilberg in seinem neuen Buch über Die Quellen des Holocaust. Es stellt gleichsam die Krönung eines langen Wissenschaftlerlebens dar.

In den letzten Jahrzehnten hat sich Hilberg, einer der Pioniere der Holocaust-Forschung, vor allem mit den Ereignissen selbst befasst -- in seinem Standardwerk Die Vernichtung der europäischen Juden etwa oder in dem Buch Täter, Opfer, Zuschauer. Nun unternimmt Hilberg eine Reise zu den Wurzeln unseres Wissens über den Nationalsozialismus. Er präsentiert keine neuen Erkenntnisse, sondern er analysiert, wie sich dieses Wissen ganz grundsätzlich gewinnen lässt: aus Quellen nämlich, dem Rohstoff des Historikers. "Ein Löffel, der einmal von einem Lagerhäftling benutzt wurde, ist ebenso eine Quelle wie ein Schreiben auf amtlichem Papier oder das auf Tonband aufgenommene Zeugnis eines Überlebenden", unterstreicht Hilberg. Er entwirft eine Typologie aller relevanten Quellen, von Gebäuden wie den Überresten der Vernichtungslager bis hin zu den Akten, in denen die Mörder ihr Tun mit deutscher Beamtengründlichkeit festhielten.

All diese Dinge verraten etwas über die Vergangenheit. Doch man muss sie erst zum Sprechen bringen. Darin liegt die Kunst des Historikers. Sein Handwerk gleicht einer Detektivarbeit: Welche Akten befassen sich mit den Entscheidungsabläufen? Wo lagern sie heute? Sagt der Verfasser die Wahrheit oder will er etwas vertuschen? Vieles wurde von den Tätern bewusst vernichtet. In anderen Dokumenten gilt es eine Tarnsprache zu knacken, mit deren Hilfe die Verbrechen verschleiert wurden. Und einige zentrale Befehle wurden nur mündlich erteilt.

Hilbergs Buch ist ein Werkstatt-Bericht aus einer langen Forschertätigkeit, ein Lehrstück darüber, wie mühsam und zugleich lohnend es ist, den Überresten der Vergangenheit ihr Geheimnis zu entlocken. Zu Recht hat Hilberg für dieses Buch den renommierten Geschwister-Scholl-Preis 2002 erhalten. Dem Urteil der Jury kann man nur zustimmen: "Die Quellen des Holocaust", heißt es da, sei ein "elementar aufklärendes Buch." Es "zeigt Fachleuten wie Laien, wie seriöse historische Forschung zur Judenvernichtung in allen ihren Aspekten heute auszusehen hat". --Christoph Peerenboom -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Raul Hilberg (1926-2007) mußte 1939 mit seinen Eltern über Kuba in die USA auswandern. Er studierte u.a bei Franz Neumann (»Behemoth«) und gehörte zu den ersten Wissenschaftlern, die mit den in die USA überführten deutschen Akten aus der NS-Zeit arbeiten konnten. Hilberg lehrte bis zu seiner Emeritierung 1991 Politikwissenschaften an der University Burlington/Vermont. Er verstarb am 4.8.2007.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Kropf am 23. September 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Ja, Quellen gibt es viele, aber wie damit umgehen?
Darüber habe ich mir kaum Gedanken gemacht.
Herr Hilberg zeigt klar und deutlich, in welcher Form mit welchen Quellen umzugehen ist.
Dies wird auch an Bespielen dokumentiert. Es wird einem klar, wie trotz der Vernichtung vieler Unterlagen immer wieder neue Quellen auftauchen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen