Die Puppenspieler: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 5,95
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Gebrauchte Artikel unterliegen der Differenzbesteuerung, deshalb ist kein MwSt-Ausweis auf der Rechnung möglich. Alle Preise bei neuen Artikel inkl. 19% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Puppenspieler: Roman Taschenbuch – 20. Oktober 2008


Alle 25 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 20. Oktober 2008
EUR 7,00 EUR 0,01
1 neu ab EUR 7,00 12 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 0,77
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 672 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (20. Oktober 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442468876
  • ISBN-13: 978-3442468874
  • Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 5,5 x 18,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (93 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 577.146 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Mit dem Schreiben fing Tanja Kinkel mit 13 Jahren an. Heute ist sie eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen. Obwohl sie neben historischen Romanen, die von der Gründung Roms bis zum 2. Weltkrieg spielen, auch Thriller, Jugendbücher, Fantasy, ja Gegenwartsliteratur und Essays geschrieben hat, tauchen fast alle ihre Bücher auf den großen Bestsellerlisten auf. Wie der Spiegel schon 1998 dazu schrieb: so selbstverständlich wie Ebbe und Flut. Das liegt zum einen sicher daran, dass die promovierte Germanistin etwas zu all diesem Themenmischmasch zu sagen hat, als auch daran, daß Reiselust, Humor, Romantik, Abenteuer und Informationhunger immer befriedigt werden wie auch die Überzeugung: ja, so kann es gewesen sein. Weitere Informationen unter: www.tanja-kinkel.de.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Ein erstaunliches Werk, ein faszinierend informativer und dabei flüssiger Roman." (Die Welt ) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Klappentext

"Ein erstaunliches Werk, ein faszinierend informativer und dabei flüssiger Roman."
Die Welt -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

42 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alto Garino am 15. Oktober 2004
Format: Taschenbuch
"Die Puppenspieler" muss man sicher als Tanja Kinkels Meisterstück (im handwerklichen Sinne) ansehen. Das Buch ist noch heute mein Lieblingsroman; für mich der Prototype einer gut geschriebenen historischen Erzählung. Die Handlung spielt in der deutschen und italienischen Renaissance. Eine Klosterschule im Schwäbischen, das Augsburg der Fugger, der Fondaco dei Tedeschi in Venedig, das Florenz der Medici, das Rom der Borgia... üppiger geht es kaum. Jakob Fugger der Jüngere, Kaiser Maximilian von Habsburg, Lorenzo di Medici, Cesare Borgia, Girolamo Savonarola: Die Namen der historischen Protagonisten lesen sich wie ein Who-is-who des ausgehenden 15. Jahrhunderts.
Das Buch erzählt die Geschichte von Richard Artzt, dessen orientalische Mutter als Hexe verbrannt wird, und der im Kontakt und in der Auseinandersetzung mit dem florentinischen Mönch Fra Mario Volterra dieses Trauma zu verarbeiten sucht. Richard, der die Existenz von Hexen bestreitet, um die Peiniger seiner Mutter anzuprangern, wird durch das schicksalhafte Aufeinandertreffen mit der Zigeunerin Savviya in mehr als einer Beziehung verwirrt.
Das Schicksal der drei erfüllt sich vor dem Hintergrund des Aufeinandertreffens von Fra Girolamo Savonarola und Lorenzo di Medici. Im Hintergrund ziehen Papst Alexander VI alias Rodrigo Borgia und Jakob Fugger die Fäden, während Cesare Borgia Italien unter seiner Herrschaft gewaltsam zu einen sucht.
Bravo an Tanja Kinkel, die bei Erscheinen der "Puppenspieler" 'nur' etwa 23 Jahre alt gewesen sein dürfte. Ihr ist eine wunderschöne Erzählung gelungen, etwa wie ein atemberaubendes Gamälde von Michelangelo (der übrigens in einer Nebenrolle auftritt). Eine Empfehlung für alle Freunde historischer Romane, ideal als Vorbereitung für den nächsten Augsburg- bzw. Florenz-Ausflug.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. Gutleben am 3. Juni 2010
Format: Taschenbuch
Der Roman zieht einen schnell in seinen Bann. Wer nähme nicht Anteil am Schicksal von Richard Artzt und freut an an seinen Fortschritten und Erfolgen, die wie ein gerechter Ausgleich für das anfangs erlittene Trauma wirken?
Für einen historischen Roman wurde zudem eine spannende Epoche gewählt: das ausgehende 15. Jahrhundert als Übergang zur Neuzeit, die sich durch wichtige Ereignisse und Entwicklungen ankündigt wie die Ausbreitung des Buchdrucks, die Künstler der italienischen Renaissance, die Entdeckung Amerikas und der Aufstieg des Handelskapitals, personifiziert durch Jakob Fugger.
Doch dem aufstrebendem Bürgertum stehen noch die Vertreter der alten Ordnung im Wege. Allen voran die katholische Kirche mit Hexenverfolgung, Ablasshandel und Doppelmoral, aber auch weltliche Herrscher wie Kaiser Maximilian (der letzte Ritter) und der Adel der italienischen Stadtstaaten mit Blutrache und Familienbanden.
Tanja Kinkel schildert diese Übergangszeit ziemlich plastisch und weitgehend historisch korrekt. Dass sie zugunsten des Handlungsgangs ein paar chronologische Unsauberkeiten in Kauf nimmt, wie sie selbst gesteht, kann verziehen werden. Weniger verzeihlich finde ich dagegen den umgekehrten Effekt: wenn die Entfaltung historischer Tableaus den Fortschritt der Erzählung beeinträchtigt - was zumindest mich im letzten Drittel des Buches zunehmend aus der Spur brachte. Die Augsburger Szenerie, vornehmlich im Hause Fugger, ist schlüssig, die erste italienische Mission nach Florenz als Horizonterweiterung durchaus bereichernd, jedoch die abschließenden Episoden in Rom nur noch bedingt nachvollziehbar.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 25. Februar 2001
Format: Broschiert
Dieses Buch einer zweifelsohne begabten Autorin hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber den sonst so hochgelobten Büchern wie "Der Medicus" oder "Die Säulen der Erde", nämlich: Es ist keine Übersetzung aus dem Englischen, wodurch ein literarischer Verlust der Sprache nicht zu beklagen ist. Natürlich wirkt die Geschichte des Richard Artzt stellenweise konstruiert, doch fehlen, im Gegensatz zu den oben genannten Büchern, kitschige Szenen und vorhersehbare Handlungsverläufe, was eine fesselnde Wirkung beim Leser hervorruft. Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der ein spannendes, flüssig geschriebenes und informatives Buch lesen will, in dem die Geschichte durch historisch wahre Figuren lebendig gemacht wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Imke Heuer am 29. August 2001
Format: Taschenbuch
"Die Puppenspieler" ist ein unterhaltsames, informatives Porträt der europäischen Renaissance im späten 15. Jahrhundert. Erzählt wird die Geschichte von Richard, Sohn einer zum Christentum konvertierten Sarazenin und Neffe der Ehefrau des Augsburger Kaufmanns Jakob Fugger. Nachdem seine Mutter von der Inquisition als Hexe angeklagt und verbrannt wurde, wächst er bei den Fuggers auf. Die Geschäfte der Fuggers führen ihn nach Florenz an den Hof der Medici, wo er Zeuge politischer Intrigen wird, aber auch die berühmtesten Künstler, Schriftsteller und Philosophen seiner Zeit kennenlernt. Doch die schreckliche Vergangenheit und der Wunsch nach Rache an der Inquisition lassen ihn nicht los ... Aus der Fülle der historischen und fiktiven Charaktere bleiben vor allem Jakob Fugger, Savonarola, Pico della Mirandola, Cesare Borgia sowie der Mönch Mario, enger Freund Richards, in Erinnerung. Auch Richards große Liebe, die Zigeunerin Saviya, die sich zu seinem Entsetzen selbst für eine Hexe hält, ist interessant, aber ich fand es schade, dass der Einblick in ihre Kultur und Lebensweise etwas blass bleibt. Wie bei Tanja Kinkels anderen Büchern beeindruckt die umfangreiche historische Recherche. Die Fülle der Informationen zu den verschiedensten Aspekten der Renaissance machen den Roman zu einer kurzweiligen Einführung in die Epoche.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden