Die Principessa: Historischer Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Die Principessa Taschenbuch – 1. Dezember 2003


Alle 15 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 1. Dezember 2003
EUR 0,01
69 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 2,90
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 512 Seiten
  • Verlag: Knaur TB; Auflage: Knaur TB (1. Dezember 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426625423
  • ISBN-13: 978-3426625422
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3,7 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (32 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 197.212 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Peter Prange, geb. 1955, promovierte mit einer Arbeit zur Kultur- und Sittengeschichte der Aufklärung. Der Durchbruch gelang ihm mit dem deutsch-deutschen Roman "Das Bernstein-Amulett" (als Zweiteiler verfilmt für die ARD). Neben seiner Arbeit als Sachbuchautor (u.a. "WERTE") wurde er vor allem bekannt durch seine historischen Bestseller "Die Principessa", "Die Philosophin", "Die Rebellin" (Weltenbauer-Trilogie) sowie "Der letzte Harem", "Die Gottessucherin" und zuletzt "Himmelsdiebe". Auch international hat Peter Prange sich einen Namen gemacht. Seine Bücher wurden in 24 Sprachen übersetzt, mit einer internationalen Gesamtauflage von über 2,5 Millionen Exemplaren. Weitere Informationen zum Autor, seiner Biografie und seinen Büchern: www.peterprange.de

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der eine ist der strahlende Baumeister des neuen Rom: Gian Lorenzo Bernini (1598-1680), einer der begnadetsten Architekten und Bildhauer des Barock, ist ein weltgewandter und von Frauen umschwärmter Star seiner Zeit, ein Protegé des Papstes, dem wir neben vielem anderen den Bronzebaldachin im Kuppelraum der Peterskirche, den "Vierströmebrunnen" auf der Piazza Navona und die grandiosen Kolonnaden des Petersplatzes verdanken. Der andere ist sein ewiger Konkurrent: Francesco Borromini (1599-1667), ein introvertierter Getriebener, der auf der Suche nach Perfektion einen neuen Baustil kreiert und doch immer im Schatten seines überlebensgroßen Zeitgenossen steht.

Um die anfängliche Freundschaft und spätere bittere Feindschaft dieser beiden Protagonisten des barocken Rom spinnt Peter Prange eine Geschichte, in der es -- natürlich -- um eine Frau geht. Die junge, lebenshungrige Engländerin Clarissa kommt in die Ewige Stadt, die ihr bald zu Füßen liegt. Die oberen Gesellschaftsschichten erliegen schnell dem natürlichen Charme und unverdorbenen Liebreiz der Principessa, wie sie hier nur noch genannt wird. Darunter die beiden Freunde Bernini und Borromini, die noch am Anfang ihrer Karrieren stehen und als viel versprechende Künstler gerade Aufnahme in diese Kreise finden. Beide verlieben sich in Clarissa und werden bald zu Rivalen nicht nur um die schöne Frau, sondern auch um Aufträge, Reputation und Ruhm. Die jungen Männer werden zu Konkurrenten in einem Spiel, das einen tödlichen Ausgang nehmen wird.

Pranges opulentes Werk entfaltet ein Panorama der Ewigen Stadt in der gerade in architektonischer und künstlerischer Hinsicht bewegten Epoche des Barock. Das mit viel (kunst-)historischem Sachverstand geschriebene und dabei doch nie trockene, sondern sehr lebendige, abwechslungsreiche und spannende Buch ist mehr als ein historischer Roman nach dem gängigen Erfolgsschema Liebesgeschichte vor historischer Kulisse: Es ist zugleich ein anregender Versuch über die Ursachen der Feindschaft der beiden größten Architekten ihrer Zeit. --Christoph Nettersheim -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Peter Prange, geboren 1955, promovierte mit einer Arbeit zur Philosophie und Sittengeschichte der Aufklärung. Nach seinem Durchbruch als Romanautor mit "Das Bernstein-Amulett" folgte die grandiose Weltenbauer-Trilogie: "Die Principessa“, "Die Philosophin“ und "Die Rebellin“. Zuletzt erschien 2009 bei Droemer sein Bestseller "Die Gottessucherin". Peter Prange lebt als freier Schriftsteller in Tübingen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 5. November 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch verknüpft geschickt, fesselnd und sehr tiefsinnig die Welten der Liebe, Architektur, Kunst und Kultur sowie des Ruhmes und der Macht im Rom des 16./ 17. Jahrhunderts. Obwohl ich sonst kein Fan historischer Romane bin, hat mich diese Geschichte tief in den Bann gezogen. Eingebettet in die Erlebnisse der Engländerin Clarissa (genannt Prinicipessa), werden in einfühlsamer Weise die nahezu gegensätzlichen Persönlichkeiten der beiden konkurrierenden Baumeister Bernini und Borromini und deren Kampf um Liebe, Vollkommenheit, Erfolg und Anerkennung gezeichnet. Auch ohne großes Geschichtsverständnis kann man den Handlungsverläufen mühelos folgen, denn der Autor versteht es, die Beschreibung von Geschehnissen, Gefühlen und Charakteren nahezu unbemerkt mit den historischen Hintergründen der Zeit zu verknüpfen. Eine äußerst empfehlenswerte Lektüre für alle, die eine wunderbar tiefsinnige, wenn auch tragische Liebesgeschichte lesen und dabei historische und kunsthistorische Einblicke in die damalige Zeit nicht missen sowie einmal mehr zum Nachdenken über den Sinn des Lebens angeregt werden möchten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. Juni 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Ein wunderbares Buch und eine Liebesgeschichte der besonderen Art. Nicht nur die Liebe der "Principessa" zu den beiden aufstrebenden und begnadeten Künstlern prägt dieses Buch, sondern auch die liebevoll beschriebene Stadt Rom und die Liebe zur Kunst. Wer Rom liebt, wird auch die "Principessa" lieben, und ganz nebenbei noch einiges über die Kunst lernen. Und wer Rom kennt, der wird sicherlich viele Plätze, Gebäude und Orte sowie die Entstehung der Kunstwerke im Geiste vor sich sehen. Ein wirklich fesselnder Roman.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Shutterfly am 16. März 2004
Format: Taschenbuch
Francesco Borromini, der verschlossene "Steinmetz" aus dem Luganer Norden Italiens und der quecksilbrige Neapolitaner Giovanni Lorenzo Bernini, das waren zwei wie Feuer und Wasser. Rom quillt über von Anekdoten über die beiden größten Baumeister des Barock. Kaum ein Platz der nicht mit einer Legende aufwarten kann, denn die zwei haben das Antlitz Roms nach dem Dreißigjährigen Krieg und dem Sieg des Katholizismus gründlichst verändert. Eigentlich kann man sich das Rom, das einmal davor existiert hat, gar nicht mehr vorstellen.
Bernini, dem eitlen Pfau, fliegen die Herzen im Sturm zu, während er schwindelerregende künstlerische Höhen erklimmt, heftig protegiert von Papst Urban VIII aus dem Hause Barberini. Schon bald aber merkt er, dass er halt Künstler ist, und kein großer Mathematiker, und der "assistente" des Architekten/Bildhauers Carlo Maderno - Francesco Castelli (genannt Borromini) - läuft ihm da just im rechten Augenblick über den Weg. Gemeinsam errichten sie den gewaltigen, bronzenen Altaraufbau über dem Petersgrab. Was eigentlich der Start für eine grandiose Karriere werden sollte, geriet für Borromini aber mehr und mehr zum Fiasko weil der maßlos eitle Bernini es versteht, sich und nur sich selbst ins rechte Licht zu rücken, aber dabei vergisst, dass er wohl ohne die Hilfe seines "assistente" nur die Hälfte wert wäre. Zu allem Unglück verlieben sie sich auch noch in dieselbe Frau - die englische Principessa - und das Desaster ist perfekt.
Peter Prange spürt dem Leben der beiden großen Architekten so aufmerksam nach, dass jeder Kunstliebhaber hier noch was lernen kann.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von cp am 9. März 2005
Format: Taschenbuch
Noch ist Peter Prange sicher ein wenig als Geheimtipp unter Fans historischer Romane anzusehen. Aber das dürfte sich von Roman zu Roman mehr ändern, denn seine ersten Bücher sind so gut erzählt, dass man schon auf den nächsten gespannt ist. Dazu hat er Talent, sehr interessante historische Themen zu entdecken, die noch nicht hundertmal verarbeitet wurden. Diese Themen verpackt er in seinen Romanen mit hoher historischer Sachkenntnis und einer sehr lebendigen Erzählkunst, wie man sie nicht oft findet. Mir gefällt besonders, dass Prange seine intellektuell anspruchsvollen Themen ohne allzu intellektuelle Sprache vermittelt: Man braucht also weder Fremdwörterduden noch Lexikon, um ihm zu folgen und lernt trotzdem viel aufgrund der guten Aufbereitung der historischen Hintergründe.
Nach der Lektüre der Principessa würde ich am liebsten sofort wieder nach Rom reisen, um all die beschriebenen Orte zu besuchen. Ein Roman, der Lust weckt!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Apicula #1 REZENSENT#1 HALL OF FAME REZENSENT am 26. Februar 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Hörbuch-Rezension: DIE PRINCIPESSA (Peter Prange), gelesen von Joachim Kerzel
5CDs im Jewel-Case | gekürzte Lesung | Laufzeit ca. 380 Minuten | erschienen bei LÜBBE Audio
(es gibt mittlerweile 2 vom Inhalt her identische Ausgaben davon; eine mit blauem Cover und eine mit schwarzem)

Hätte ich die Wahl, in welcher Zeit ich leben dürfte, wäre das Zeitalter des Barock sicher "genau meines"! Und dann noch in Rom, wo die beiden berühmten Baumeister und Künstler, Gian Lorenzo Bernini (1598-1680) und Francesco Borromini (1599-1667), der ohnehin mit Kunstschätzen nicht minderbemittelten "Ewigen Stadt" glanzvolle sowie monumentale Bauwerke, Statuen und Brunnen bescherten. - Ein Traum-Szenario! -In dieser Umgebung und Gesellschaft eine begehrte hübsche junge "Principessa" zu sein, fände ich glatt erstrebenswert.
Auch der jungen Engländerin Clarissa gefällt Rom und sicher schmeicheln ihr die vielen Bewunderer - doch ganz so einfach funktionieren Liebesgeschichten auch heute nicht- warum also vor 400 Jahren? Clarissa gerät sozusagen zwischen die beiden Baumeister - und wird Objekt der Begierde beider Künstler. Ein Macht-Spiel der beiden beginnt ...

Nettes Detail, das der Autor in den historischen Roman einbaut: Borrominis Marmor-Skulptur - "Die Verzückung der Heiligen Theresa" - sorgt für besonderes Aufsehen; sie soll die Züge von Clarissa tragen.

Da ich von Rom, aber erst nachdem ich mich in diese Stadt Hals über Kopf verknallt hatte, nicht genug bekommen kann, habe ich mich erst nach dem zweiten Anhören dieser Hörbuch-Lesung erst so richtig in Peter Pranges Geschichte verliebt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen