Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Physik der Träume Broschiert – 1997

5 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert, 1997
"Bitte wiederholen"
EUR 24,39
3 gebraucht ab EUR 24,39

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Broschiert: 470 Seiten
  • Verlag: Dtv (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423330058
  • ISBN-13: 978-3423330053
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,4 x 2,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 400.885 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Fred Alan Wolf ist Professor für Theoretische Physik und Autor zahlreicher Arbeiten zu Grenzfragen der Naturwissenschaften. Er lebt in der Nähe von Seattle, Washington.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 13. Januar 2001
In seiner packend dargestellten Revue der modernen Traum- und Bewußtseinsforschung gelingt dem amerikanischen Physiker und Publizisten Fred Alan Wolf ein Brückenschlag zwischen Human-, Medizin- und Naturwissenschaften, der einem den Atem stocken läßt. Indem er die Vorstellungen und Erkenntnisse der modernen Quantenphysik auf die Modelle der Psychologie und Bewußtseinsforschung überträgt, eröffnet er ganz neue Deutungsmuster der Wirklichkeit, die die Grenzen des bisherigen wissenschaftlichen Denkens aufweisen und gleichzeitig überschreiten. Zum Schlüssel seiner neuen Sichtweise wird ihm dabei das Geschehen im Traum, das in seiner sprunghaft spontanen Erlebniswelt überraschende Gemeinsamkeiten mit der Quantenmechanik aufweist. Sollte dieser Brückenschlag Erfolg haben und sich in der Forschung vertiefen lassen, ergeben sich für das ganze wissenschaftliche Denken tiefgreifende Konsequenzen, die Wolf in seinem Buch nur andeutet, ohne dabei der Versuchung zur Spekulation zu erliegen. Ein atemberaubendes Buch, das Natur- und Geisteswissenschaften, Physik und Mystik, rationales und mythologisches Denken miteinander versöhnen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 24. Januar 1999
Was hat die Physik in der Traumforschung zu suchen? Etwas skeptisch machte ich mich über das Buch des amerikanischen Physikers Fred Alan Wolf her. Er geht davon aus, daß Träume und Hirnreize der Quantenmechanik folgen und greift die Hypothese der "Psychonen" auf, also der kleinsten Einheiten psychischer Energie, die von dem Gehirnforscher John Eccles postuliert wurden. Eine große Rolle für das Verständnis des Träumens spielt das Synchronizitätsprinzip, das bereits vom Physik-Nobelpreisträger Wolfgang Pauli zusammen mit C.G. Jung entwickelt wurde. Danach erlaubt die Quantenphysik, daß zwei Ereignisse, die in keinem kausalen Zusammenhang stehen, sich gegenseitig beeinflussen können. Für die klassische Physik ist so etwas undenkbar, aber zum Träumen, Assoziieren und für telepathische Quantensprünge ist es ideal. Die "Traumzeit", also der unendliche spirituelle Zyklus der australischen Ureinwohner, den sie für wirklicher als die reale Zeit ansehen, bietet hier verblüffende Parallelen. Wir stehen noch sehr am Beginn, so komplexe Systeme wie das menschliche Gehirn und seine Aktivitäten zu verstehen. Es ist notwendig, daß verschiedene Disziplinen der Wissenschaft zusammenwirken, um zu ganz neuen, umfassenderen Antworten zu gelangen. Auch sie sind gewissermaßen nur Landkarten, nicht das Land selbst. Aber je genauer solche Karten sind, desto nützlicher sind sie für das Verständnis, und vielleicht ist dies der "Große Traum", von dem Fred Alan Wolf träumt. Sein Buch ist faszinierend, allerdings nicht immer leicht zu lesen. Aber meine Skepsis ist bereits im ersten Viertel verschwunden und dieser Faszination erlegen. Hans-Curt Flemming
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 21. Mai 1999
Selten hat mich ein Buch im einen Abschnitt so in seinen Bann gezogen und war im nächsten solch eine Qual zu lesen.
Fred Alan Wolf tischt einige durchaus interessante Ideen auf, die wissenschaftliche Argumentationsweise bleibt aber leider allzu häufig auf der Strecke. Der Autor verpaßt es häufig, Spekulation und Argumentation voneinander zu trennen. Oft gilt im nächsten Abschnitt gerade die Spekulation des vorigen als gültige Voraussetzung. Einige verwendete Begriffe und Theorien, vor allem die der Quantenmechanik, werden nicht hinreichend verdeutlicht.
Das ist um so bedauerlicher, da der Vergleich zwischen Traum und Quantenphysik ein durchaus interessanter ist, und sich lohnt tiefer betrachtet zu werden; gleich ob es sich um reine Spekulation handelt oder ob sich dahinter eine "tiefere Wahrheit" befindet.
Unter dem Strich wird das Buch diesem doch sehr interessanten Thema nicht gerecht. Eigentlich wäre das hier eine nur "2-Sterne" Wertung, den dritten Stern gibt es dazu, da die Verbindung von Quantenphysik und Traum eine neue, unverbrauchte Betrachtungsweise ist.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Verifizierter Kauf
Nun lese ich das Buch zum 2. Mal und bin ein 2. Mal begeistert. Wolf geht dem Thema mit wissenschaftlichen Erkenntnissen nach, aber ohne zu dogmatisieren - er bietet ein eigenes Modell zur Erklärung der Entstehung der Träume, überlässt es aber dem Leser, dieses anzunehmen oder nicht. Dabei fließen so viele interessante Beobachtungen und Aspekte auch anderer Traumforscher und Wissenschaftler ein, dass das Thema gar nicht langweilig werden kann. Wenn man dieses Buch liest, träumt man übrigens auch aufmerksamer - auch das beobachte ich nun schon zum 2. Mal!
Man träumt in Bildern, Träume sind stets in Bewegung (oder wer hat schon mal geträumt, dass er still da sitzt?), im Traum fehlt der Tastsinn - interessant! Und stimmt! (Oder?) Thesen anderer Forscher: Träume kommen völlig zufällig, ohne jeglichen Realitätsbezug (Stimmt nicht, meiner Erfahrung nach!). Was ich selbst beobachtet habe, kommt nicht vor - noch nicht in diesem Buch, aber vielleicht in einem späteren: Träume sind auch voller Sprache, diese passt aber oft real überhaupt nicht zum Trauminhalt, sondern sie ist oft völlig surrealistisch und stimmt nicht mit den Worten überein, die wir im Wachzustand verwenden. Sie wird aber im Traum als richtig und zum Traumthema zugehörig verstanden. Dieses Thema Sprache im Traum wäre wohl Thema für ein separates Buch...
Also dieses Buch ist anregend in jeglicher Hinsicht!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen