Die Namensvetterin: Kriminalroman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Namensvetterin Gebundene Ausgabe – 1. Januar 2002


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 18,00
EUR 6,99 EUR 0,79
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
4 neu ab EUR 6,99 8 gebraucht ab EUR 0,79 2 Sammlerstück ab EUR 16,99

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Die Namensvetterin + Der Kreis + Die Debütantin
Preis für alle drei: EUR 49,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 260 Seiten
  • Verlag: BEBUG (1. Januar 2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3434531041
  • ISBN-13: 978-3434531043
  • Größe und/oder Gewicht: 21,3 x 12,9 x 2,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 829.180 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Sabina Naber studierte Theaterwissenschaften mit einer Fächerkombination aus Germanistik, Geschichte und Philosophie in Wien. Sie arbeitete als Regisseurin, Journalistin und Drehbuchautorin.
Ihr erster Kriminalroman mit der Wiener Kommissarin Maria Kouba erschien 2002 bei Rotbuch, im März 2011 der sechste Band "Die Spielmacher".
2013 startete sie eine zweite Serie rund um das Team Mayer & Katz mit dem Roman "Marathonduell" (Gmeiner, nominiert für den Leo-Perutz-Preis 2013). 2014 folgte "Caddielove".
Sie schreibt auch Kurzgeschichten und ist Herausgeberin von Anthologien.
Für ihre Story "Peter in St. Paul" wurde Sabina Naber 2007 mit dem Friedrich Glauser-Preis ausgezeichnet.
Sie ist Mitbegründerin und Leiterin (2005 bis 2008) der österreichischen Plattform www.krimiautoren.at; von 2010 bis 2013 eine von drei Sprechern des Syndikats (www.das-syndikat.com).
Sabina Naber ist auch Trainerin in den Bereichen Sprechen und Schreiben (www.giblautwerdedu.at).

Details zu Sabina Nabers Biografie finden sich auf ihrer Homepage www.sabinanaber.at

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kaspar Hauser am 8. August 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Machen wir es kurz: Der Plot könnte durchaus für einen TV-Krimi verwendet werden, leider ist im Buch aufgrund einer Tatsache, die möglicherweise im Ermessen des Verlages lag, sehr schnell klar, wer der/die TäterIn ist (hier nicht mehr dazu, falls jemand das Buch noch lesen will). Vom Stil her ist das Buch im krampfhaft lockerem Stil eines Mittelschüleraufsatzes geschrieben (ja sowas gibt's, bitte einfach nachlesen, Zitat "der Kaffee verstieß gegen die Menschenrechte", cool oder?). Man muss der Autorin zugute halten, dass sie es riskiert, Ihre Protagonistin als emotional flache, der Pubertät nicht ganz entwachsene "Trutschn" darzustellen - vielleicht ist das aber auch unfreiwillig. Das Rezept, den Plot durch das Swinger-Millieu aufzupeppen könnte aufgehen, aber wer sich dafür interessiert, sollte möglicherweise gleich zum Schmied und nicht zum Schmiedl gehen. Aus meiner Sicht wurden hier schwüle Gedanken aus der Herrensauna hampelmännisch in Prosa gehämmert - vielleicht auch um genau diese Käuferschicht anzusprechen. Wer Krimis mit Atmosphäre und interessanten Charakteren liebt, sollte aber zu anderen Büchern greifen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Manticore am 19. November 2004
Format: Broschiert
In Wien wird eine für ihr freizügiges Sex-Leben bekannte Kabarettistin auf durchaus interessante Weise ermordert, Kommissarin Maria Kouba beginnt zu ermitteln - und damit haben sich die Paralellen mit einem Krimi auch schon erledigt. Der Rest plätschert so vor sich hin, gewürzt mit ach so pikanten sexuellen Details, die die sexuell furchtbar frustrierte Protagonistin aus dem nicht vorhandenen seelischen Gleichgewicht bringen. Spannung? Fehlanzeige! Ein raffiniertes "Whodunnit"? Ach wo! Eine messerscharfe Pscho-Studio menschlicher Abgründe? Nicht mal im Ansatz! Ist doch viel wichtiger, dass das Ermittlerduo sich mit derart klischeehaften Mann-versus-Frau-Dialogen beharkt, dass es dem Leser die Haare sträubt, und im x-ten Swinger-Club dem x-ten Paar (oder - huch, wie schockierend! - einem Dreier oder Vierer) beim Kopulieren zuschaut. So geht das Seite um Seite weiter, am Ende vollkommen ist es einem vollkommen egal, wer denn nun der Mörder ist, Hauptsache, das Buch ist endlich gelesen und kann entsorgt werden.
Wenn man von "Die Namensvetterin" die Sex-Szenen abzieht, bleibt ein nichtssagendes Büchlein übrig, das nicht einmal das Niveau einer durchschnittlichen Folge von "Stockinger" oder "Kommissar Rex" (ohne Hund) erreicht. Erotik-Thriller gibt es weitaus bessere, Krimis sowieso. 308 Seiten zum Vergessen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. April 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Für ein Erstlingswerk ist der flüssige Stil der Erzählung unglaublich gut. Das Buch liest sich fast von selbst und wenn man nach Vergleichen sucht landet man in der Kategorie von A. Schnitzler.
Dass die handelnden Personen offenbar alle nur "das Eine" im Kopf haben, mag nicht wirklich repraesentativ fuer die wiener Bevoelkerung sein (der Roman spielt in Wien), ändert aber nichts daran, dass alle Charaktere bis ins kleinste Detail glaubwuerdig sind. Siegmund Freud haette seine Freude damit.
Dass in diesem Krimi sexuelle Details beim Namen genannt werden, sollte man vielleicht wissen, bevor man sich ueber dieses Buch hermacht. Vielleicht ist es ja dem einen oder der anderen in manchen Stellen zu deftig. Andere, wie zum Beispiel mich, hat gerade das fasziniert.
Die Handlung selbst ist spannend und gut aufgebaut. Auch von dieser Seite braucht die Autorin den Vergelich mit grossen namen nicht zu scheuen.
Man kann nur hoffen, dass es noch viele Nachfolgerwerke von Sabina Naber geben wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Anna am 8. Januar 2012
Format: Broschiert
Bei diesem Buch handelt es sich nicht um den typische Erotik-Roman,der dadurch "glänzt", dass alle 2 Seiten eine neue Sexualstellung dargestellt wird - Gott sei Dank! Hier steckt tatsächlich eine recht interessante Krimigeschichte dahinter. Durchaus lesenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden