Die Luna-Chroniken, Band 2: Wie Blut so rot und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 19,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Luna-Chroniken, Band 2: Wie Blut so rot Gebundene Ausgabe – 24. Januar 2014


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,90
EUR 14,00 EUR 12,90
64 neu ab EUR 14,00 8 gebraucht ab EUR 12,90

Wird oft zusammen gekauft

Die Luna-Chroniken, Band 2: Wie Blut so rot + Die Luna-Chroniken, Band 1: Wie Monde so silbern - E-Book inklusive + Die Luna-Chroniken, Band 3: Wie Sterne so golden
Preis für alle drei: EUR 58,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
  • Verlag: Carlsen (24. Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551582874
  • ISBN-13: 978-3551582874
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Originaltitel: The Lunar Chronicles 2/Scarlet
  • Größe und/oder Gewicht: 15,8 x 4,2 x 22,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (55 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 13.561 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der "Luna-Chroniken" sind ihr Debüt als Schriftstellerin.
Foto: © privat

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Eine Utopie weiblicher Solidarität", Buch & Maus, Manuela Kalbermatten, 16.05.2014

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen. Sie hat Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen in Tacoma, Washington. Die vier Bände der »Luna-Chroniken« sind ihr Debüt als Schriftstellerin.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hanna91 TOP 1000 REZENSENT am 26. Januar 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Scarlet ist verzweifelt. Ihre geliebte Großmutter, mit der sie seit Jahren einen Bauernhof in Frankreich bewirtschaftet, ist schon seit mehr als zwei Wochen spurlos verschwunden. Jetzt wurde die offizielle Suche nach ihr eingestellt. Doch als Scarlet dem Straßenkämpfer Wolf begegnet, schöpft sie wieder Hoffnung. Zwar benimmt sich Wolf sehr merkwürdig, scheint aber zu wissen, wo sie mit ihrer Suche beginnen kann. Kann sie ihm trauen?
Währenddessen plant Cinder im Gefängnis von Neu-Peking ihre Flucht. Dabei lernt sie Carswell Thorne kennen, der ihr ein gemeinsames Entkommen in seinem gestohlenen Raumschiff vorschlägt. Wird der waghalsige Plan gelingen?

Der Abschluss des ersten Bandes ließ mich absolut neugierig darauf zurück, wie es mit Cinder weitergeht. Kann ihr die Flucht gelingen? Bevor dem Leser diese Frage beantwortet wird, findet er sich aber in Frankreich wieder und lernt Scarlet kennen. Mit ihrer selbstbewussten Art war mir die neue Protagonistin gleich sympathisch und ich hoffte sehr, dass sie bald einen Hinweis auf den Verbleib ihrer Großmutter findet.

Im Laufe der Geschichte erfährt man mehr über Scarlets Vergangenheit, die nicht immer einfach war. Wie schon im ersten Band schaffst Marissa Meyer es, einen tiefgründigen Charakter zu erschaffen, dessen Handeln ich gut nachvollziehen konnte. Mit dem Straßenkämpfer Wolf tritt außerdem ein mysteriöser und undurchschaubarer Charakter auf, der mir Rästel aufgegeben hat. Was führt er im Schilde?

Bald kommt es auch zum lang ersehnten Wiedersehen mit Cinder, deren Geschichte in diesem zweiten Band weitergeht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Autorin: Marissa Meyer
Titel: Wie Blut so rot
Preis: 19,90€
Seiten: 432
Verlag: Carlsen
Erscheinungstag: 24. Januar 2014
ISBN-13: 978-3551582874
Teil einer Reihe: Band 2

INHALT

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde…
(Quelle: Verlag)

MEINE MEINUNG

Nach dem unglaublich, überraschend tollen Reihenauftakt der Luna-Chroniken musste ich natürlich auch den zweiten Band lesen. Passend zum Kauf des bereits erschienenen dritten Bands habe ich endlich mit dem Lesen des Folgebands begonnen. Nach dem Beenden eines hammermäßig tollen Buches fragt man sich doch immer wieder, warum man so lange mit dem Lesen gewartet hat.

Im zweiten Band kamen hauptsächlich neue Charaktere in Form von Scarlet, Wolf und Kapitän Carswell Thorne hinzu. Bereits im ersten Kapitel lernt man Scarlet, die zu ihrem Namen passend rote Haare hat kennen. Sie ist verrückt vor Sorge um ihre Großmutter, die vor zwei Wochen einfach spurlos verschwunden ist. Umso geschockter ist sie, als sie erfährt, dass die Polizei die Suche einstellt und es für keine Entführung hält.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Katja W. am 21. Oktober 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Inhalt:
Scarlet ist verzweifelt, seit Wochen ist ihre Großmutter spurlos verschwunden. Jetzt sollen die Ermittlungen eingestellt werden, aufgrund fehlender Beweise. Scarlet ist darüber entsetzt und will nun auf eigene Faust versuchen ihre Großmutter zu finden.
Dabei steht ihr Wolf zur Seite, der auf den ersten Blick nicht sehr vertrauensselig wirkt. Jedoch kann er Scarlet Informationen liefern, die sehr wertvoll sind und die erste richtig Spur um ihre Großmutter zu finden.

Meinung:
Schreibstil: Der Schreibstil ist wie schon im ersten Band sehr gut, das Buch lässt sich ohne Probleme lesen. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von mehreren Charakteren, vorrangig aus der von Scarlet und Wolf. Aber auch alte Bekannte wie Cinder und Kai kommen hinzu.
Meinung: Nach "Wie Monde so silbern" kann die Autorin mich auch mit diesem zweiten Band vollkommen überzeugen. Marissa Meyer schafft es, über das ganze Buch hinweg einen Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, der einen förmlich dazu zwingt an den Seiten zu kleben und immer mehr und mehr lesen zu wollen.
Meine ersten Gefühle für Scarlet gingen eher in Richtung Mitgefühl, denn ihre Suche nach der Großmutter wirkt schon arg verzweifelt. Was man jedoch total nachvollziehen kann, denn die Großmutter ist ihre wichtigste Bezugsperson. Scarlet lässt sich selten von ihren Gefühlen übermannen, sie ist eine starke Persönlichkeit und das Zusammenspiel von ihr und Wolf hat mir sehr gut gefallen.
Wolf ist der geheimnisvolle Mann an Scarlets Seite, der zugegeben nicht auf den ersten Seiten sympatisch ist, aber doch einen gewissen Charme ausstrahlt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen