EUR 24,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Liebe zur Kunst: Europäische Kunstmuseen und ihre Besucher (edition discours) Broschiert – 1. Juni 2006


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 24,90
EUR 24,90 EUR 19,71
50 neu ab EUR 24,90 2 gebraucht ab EUR 19,71

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 240 Seiten
  • Verlag: UVK (1. Juni 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 389669667X
  • ISBN-13: 978-3896696670
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,2 x 1,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 1.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.018.700 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Pierre Bourdieu (* 1. August 1930 in Denguin, Pyrénées-Atlantiques; † 23. Januar 2002 in Paris) war einer der bekanntesten Soziologen des 20. Jahrhunderts. Er studierte Philosophie in Paris an der École Normale Supérieure. Mit einem Buch über den Aufenthalt in Algerien 1958 - 1960 ("Die zwei Gesichter der Arbeit") begründete er seine Reputation als Soziologe. Seit 1981 hatte Bourdieu einen Lehrstuhl am Collège de France. Im Jahre 1993 wurde er mit der "Médaille d'or du Centre National de la Recherche Scientifique" (CNRS) ausgezeichnet. Pierre Bourdieus soziologische Forschungen, zumeist im Alltagsleben verwurzelt, waren vorwiegend empirisch orientiert. Er war bekannt als politisch interessierter und aktiver Intellektueller, der sich gegen die herrschende Elite und den Neoliberalismus wandte. Stephan Egger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität St. Gallen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

1.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W., Norbert am 16. Oktober 2006
Format: Broschiert
Pierre Bourdieu gilt als einer der bedeutensten Soziologen des letzten Jahrhunderts und hat mit der in diesem Buch vorgelegten Studie den Grundstein späterer Arbeiten gelegt, wie "Die feinen Unterschiede". Inhaltlich sei dazu folgendes gesagt: Es handelt sich im wesentlichen um eine der größten und noch dazu europaweiten Befragung von Besucherinnen und Besuchern von Kunstmuseen (1965). Handwerklich auf höchstem Niveau, oder wie man heute sagen würde, methodisch akurat, werden die verschiedensten Faktoren auf ihren je unterschiedlich prägenden Einfluß zum Museumsbesuch und deren Häufigkeit analysiert. Jedem Soziologen und jedem an gesellschaftlichen Zusammenhängen Interessierten sei dieses Werk von Bourdieu, Darbel und Schnapper nur zu empfehlen. Es macht, was für Deutschland nicht veraltet sein dürfte, maßgeblich klar, wie Bildungsniveau und Schichtzugehörigkeit korrelieren und wie der Habitus Lebenstil und Kunstgenuß/-interpretationsfähigkeit prägt.

Nun zur Ausgabe: So wertvoll sie inhaltlich ist, so mangelhaft ist die editorische Arbeit. Scheinbar schnell und ohne Kontrolle ist dieses broschierte Buch auf den Markt geworfen worden. Die Übersetzung ist mangelhaft, stilbrüchig und leidet unter der offensichtlichen Vokabulararmut der Übersetzer. Zusätzlich wimmelt es an grammatikalischen Fehlern, Unzulänglichkeiten, die man eigentlich schon in der Grundschule ausgetrieben bekommt. Mit einem Preis von 25 Euro ist dies nicht zu empfehlen, schlimmer noch ist natürlich, daß ein wissenschaftlicher Verlag (UVK) so etwas überhaupt veröffentlicht.

Da es die erste deutschsprachige Auflage von L'amour de l'art ist, kann ich leider auf keinen Ersatz außer die französischen Editionen selbst verweisen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen