Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Libelle des achten Jahres: Roman Gebundene Ausgabe – 1. September 2003


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95 EUR 3,82
4 neu ab EUR 8,95 8 gebraucht ab EUR 3,82 1 Sammlerstück ab EUR 9,00

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 220 Seiten
  • Verlag: Wagenbach, K/KNO VA (1. September 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3803131839
  • ISBN-13: 978-3803131836
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 12,6 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.180.924 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

gebundene Ausgabe

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "antjezwei" am 18. Februar 2004
Format: Gebundene Ausgabe
leute, gebt nichts auf den klappentext, wenn ihr das buch in der hand haltet! denn der ist leider irrefuehrend. also: fio war immer schon ein bisschen anders als andere. mit 23 stolpert sie per zufall in die pariser kunst-szene, denn eigentlich dient ihr die malerei dazu, zu vertuschen wie sie ihren lebensunterhalt so organisiert: durch erpressungen. sie und ihre bilder werden also be- und hochgejubelt, wird zu veranstaltungen und interviews eingeladen und bekommt sogar eine eigene ausstellung im grand palais. fio selbst fuehlt sich aber gar nicht wohl in dieser rolle, sie verbringt die zeit lieber mit ihrer abgedrehten freundin zora mit tv schauen, waende beschiessen und crêpes essen...
martin page wurde nicht zu unrecht von der f.a.z. als retter der franzoesischen gegenwartsliteratur bezeichnet: er beschreibt herrlich komisch und mit einer ganz eigenen sprache die eitelkeiten der (pariser) kunstszene, wie stars gemacht und genauso schnell wieder fallen gelassen werden. fio findet wie es fuer sie typisch ist ihre ganz eigene loesung, um diesem zirkus zu entkommen - mehr wird nicht verraten. denn das buch lohnt sich ganz!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden