Die Leibwächterin und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 5,75
  • Früher: EUR 19,95
  • Sie sparen: EUR 14,20 (71%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Die Leibwächterin Gebundene Ausgabe – Restexemplar, 15. Januar 2011


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, Restexemplar
"Bitte wiederholen"
EUR 5,75
EUR 3,59 EUR 0,50
7 neu ab EUR 3,59 10 gebraucht ab EUR 0,50

Hinweise und Aktionen

  • Bücher im Angebot: Klicken Sie hier, um direkt zu den Sonderangeboten zu gelangen.

  • Restposten! - Jetzt zugreifen solange Vorrat reicht! Mehr Restposten.


Wird oft zusammen gekauft

Die Leibwächterin + Stahlhart + Der erste Tropfen Blut: Thriller
Preis für alle drei: EUR 15,75

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Kindler; Auflage: 1. Auflage (15. Januar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3463406012
  • ISBN-13: 978-3463406015
  • Originaltitel: Henkivartija
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,4 x 3,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (9 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 32.980 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Leena Lehtolainen, 1964 geboren, lebt und arbeitet als Kritikerin und Autorin in Degerby, westlich von Helsinki. Sie ist eine der auch international erfolgreichsten finnischen Schriftstellerinnen. 1994 erschien in Deutschland der erste Roman mit der Anwältin und Kommissarin Mario Kallio.

Auszug aus dem ersten Kapitel. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Aus dem Finnischen von Gabriele Schrey-Vasara

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Silke Schröder, hallo-buch.de am 16. Januar 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Eigentlich ist die Finnin Leena Lehtolainen für ihre Krimis mit der Kommissarin Maria Kallio bekannt. Doch zwischendurch schreibt sie auch andere Romane. In ihrem neuen Thriller "Die Leibwächterin" spinnt sie die Story einer toughen jungen Frau, die sich in einem ungewöhnlichen Job bewähren muss. Als Leibwächterin steht ihre sympathische Heldin Hilja dabei immer in engsten Kontakt mit ihren Kundinnen - manchmal enger, als ihr lieb ist. Leena Lehtolainen gibt Einblicke in die Ausbildung und den Berufsethos von Bodyguards, aber auch in das schwierige Verhältnis zwischen Finnland und Russland und die oft nicht ganz legalen Immobiliengeschäfte, mit denen sich neureiche Russen die lukrativsten Fleckchen im kleinen Nachbarland sichern. Zugleich erzählt 'Die Leibwächterin' die Geschichte zweier Menschen, die sich aus beruflichen Gründen nicht trauen können. Ein romantischer Thriller aus dem Land der Handys und der Rentiere, aber auch der Luchse.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Faunin am 19. Februar 2014
Format: Taschenbuch
Ich mochte die Reihe um die Kommissarin Kallio sehr, weil sie eine Frau mit dieser gewissen Erdung war.
In ihren Krimis wurde auch oft alttägliches, soziales, romantisch-erotisches eingemischt, dass ich sehr anziehend
fand. Sie war einfach ein glaubhafter, sympathischer Charakter mit einem weiblichen Selbstverständnis, dass man in anderen Krimis selten findet. Auch ihre Entwicklung und dass sie später auch als Mutter und Ehefrau weiter ermittelt, empfand ich als Stärke dieser Romane.

In "Die Leibwächterin" finde ich viele Charaktereigenschaften und Probleme aus den Callio-Büchern wider. Mir gefällt ihr
Körperbewußtsein und ihre Bodenhaftung- das sie also einerseits in Turnschuhen Preißelbeeren und Pilze im Wald sammelt, aber genauso nonchalant in Minirock und Stilettos wechseln kann. Auch die Hintergrundgeschichte um ihren sie aufziehenden Onkel Jari und Frida nimmt einen für sie ein.

Aber andererseits wirkt die Geschichte leider etwas konstruiert, so wie die mehrmaligen Twists um die Vertrauenswürdigkeit des neuen Manns, den sie als Verdächtigen kennenlernt. Einen großen Schwachpunkt bildet für mich auch das Ende des Falls, wo sie beim eigentlichen Showdown gar nicht dabei ist. Dadurch wird es für mich etwas zu abstrakt, um wirklich mitzufiebern. Was mich auch etwas gestört hat, war, dass es teilweise diese Larger-than-Life-Stellen gibt, die für mich nicht richtig reinpassen (etwa die in Reizwäsche und Lassotricks bei dem russischen Gangster).

Außerdem fand ich einige Aussagen etwas befremdlich- Hilja, die Leibwächterin, kann sich zu einem Mann schminken und verkleiden, was ihr merhmals gute Dienste leistet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. T. am 28. März 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Hilja Ilveskero, eine junge Finnin, verdient sich ihre Brötchen als Leibwächterin und muss gerade feststellen, dass selbst die unsympathischste Auftraggeberin nicht jedes Gehalt wert ist.
Nach einer kurzen, aber heftigen Auseinandersetzung mit ihrer derzeitigen Chefin Anita Nuutinen, einer etwas undurchschaubaren Immobilienmaklerin, kündigt sie fristlos und macht sich wutentbrannt Auf und davon.
Kurz danach überschlagen sich die Ereignisse, als Hilja brutal zusammengeschlagen wird und man etwa zeitgleich die Leiche ihrer ehemaligen Vorgesetzten findet.
Problem: Hilja wacht mit Erinnerungslücken auf und steht plötzlich selbst im Fadenkreuz polizeilicher Ermittlungen und bald zeigt sich, dass die junge Frau ganz auf sich selbst gestellt ist, um ihre Unschuld zu beweisen...

Mit "Die Leibwächterin" präsentiert uns Leena Lehtolainen einen eher ungewöhnlichen Thriller, in dessen Mittelpunkt die toughe Personenschützerin Hilja Ilveskero steht und dabei mit ihrer mehr als starken und übermächtigen Präsenz eindeutig der Geschichte den Stempel aufdrückt und das Geschehen absolut dominiert und bestimmt.

Mit Hilja erleben wir hier eine Hauptprotagonistin, die von Haus aus als unerschrockene und zähe Einzelgängerin auftritt und sich dabei doch burschikos und zunächst mal wenig feminin zeigt, dabei auch immer so von einem Hauch Melancholie und Traurigkeit umgeben ist. Von Frohsinn und Heiterkeit ist da zunächst mal wenig zu spüren. Agiert sie hier doch als robuste und knallharte Person, die sich nicht allzu gerne den Mitmenschen in ihrer Umgebung mitteilt, sondern eher als Solistin unterwegs ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Buchbeisser am 5. Januar 2013
Format: Taschenbuch
Ist das ein Thriller? Vielleicht wird es nach Seite 120 noch einer, bis dahin habe ich durchgehalten, mir diverse Anekdoten über die Vergangenheit der Hauptfigur durchgelesen, ihren Tagesablauf verfolgt (Duschen, Saune, Pilze kochen... schnarch), nur die Handlung kommt so gar nicht aus dem Quark - wo bleibt der Thrill?
Noch dazu kann ich mit der Hauptperson so gar nix anfangen, das ist mir alles zu konstruiert, die Geheimniskrämerei um ihre Kindheit, ihren Namen usw... Der Polizist ist auch eine Lachnummer und total unrealistisch und irgendwann hab ich mich dann gefragt, ob ich mir das noch 300 Seiten lang antun will - und die Frage mit NEIN beantwortet.

Ich bleibe lieber bei Maria Kallio.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden