Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Legende von Elminster, Bd.2. Die Elfenstadt. [Taschenbuch]

Ed Greenwood , Marcel Bieger
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kurzbeschreibung

1. Februar 2003
Der junge Zauberer Elminster gerät in die Elfenhochburg Cormanthor. Menschen sind dort jedoch nicht gern gesehen – und so hat seine Schutzgöttin Mystra alle Hände voll zu tun, um ihn vor Gefahren und Intrigen zu bewahren.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (1. Februar 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 344224224X
  • ISBN-13: 978-3442242245
  • Größe und/oder Gewicht: 18,5 x 11,4 x 3,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 537.638 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Kaum zu glauben, dass der mächtige Erzmagier Elminster einmal ein junger, ängstlicher Zauberer gewesen sein soll! Doch so war es, glaubt man Ed Greenwood, der dem ersten Band von Die Legende von Elminster, Der Zauberkuss, just ein zweites Abenteuer hat folgen lassen.

In Die Elfenstadt verschlägt es den wandernden Magier nach Kormanthor, der Hochburg der Elfen. Dereinst wird diese Siedlung unter dem Namen Myth Drannor in die Geschichte eingehen, doch zur Zeit von Elminsters Besuch ist sie in erster Linie als Stadt der Schönheit und der Lieder bekannt. Der Schützling der Göttin Mystra möchte natürlich seinen magischen Wissensschatz erweitern. Allerdings hat er nicht damit gerechnet, wie groß der Groll der Elfen gegenüber den Menschen ist. Während seines langen Aufenthalts in der Stadt gerät er immer wieder zwischen die Fronten der elfischen Verschwörungen und Intrigen.

Innerhalb der Rollenspielszene ist Ed Greenwood selbst schon fast eine Legende. Mit den Forgotten Realms hat er eine der beliebtesten Rollenspielwelten aller Zeiten entworfen, und sein mächtiger Zauberer Elminster ist eine der zentralen Figuren dieses Fantasy-Universums. Die Romane um den Erzmagier sind jedoch ein zwiespältiges Lesevergnügen. Greenwood erzählt routiniert und der Leser erfährt viel über den geschichtlichen Hintergrund der Forgotten Realms. Seine Darstellung der Elfen dagegen ist ausgesprochen einfallslos und der junge Elminster mit seinen ewigen Hilferufen an seine Göttin höchst penetrant. Für Fans dieser Fantasywelt also eine Empfehlung mit Einschränkung. Wer die Forgotten Realms erst kennen lernen möchte, sei auf die entsprechenden Romane von Elaine Cunningham verwiesen. --Felix Darwin

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ed Greenwood hat mit den "Forgotten Realms" eine der beliebtesten Welten für die Fantasy-Leser und Fantasy-Rollenspieler erschaffen. Er hat sie in zahlreichen Veröffentlichungen beschrieben und dazu eine Reihe von Romanen verfasst. Die Edminster-Legende ist sein Debüt bei den deutschen Lesern. Ed Greenwood ist Bibliothekar und lebt in einem alten Farmhaus bei Ontario.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas besser 6. Februar 2003
Von Catalus
Verglichen mit dem ersten Teil der Legende um Elminster hat "Die Elfenstadt" eine richtig durchgehende Story.
Ich komme allerdings zu dem Ergebnis, dass mir Ed Greenwoods Stil nicht so liegt. Ich suche immer noch nach einer Figur in seinen Büchern, die mir Symphatie, Interesse oder Mitgefühl abnötigt. Auch wenn diesmal nicht alle Figuren flach und unrealistisch waren, kann man sich doch kaum in eine hineinversetzen.
Was die Beschreibung der Elfenstadt Kormanthor betrifft, war ich ehrlich gesagt entsetzt. Wenn die Zustände dort tatsächlich eine typische Elfenstadt wiederspiegeln, werde ich meine Meinung über die sanften Fey-Elfen stark revidieren müssen. Ich fühlte mich ein bischen an Menzoberanzzan erinnert. Obwohl ich zugeben muss, dass die meisten Bücher ohne einen ordentlichen Bösewicht Gefahr liefen langweilig zu werden, halte ich es für etwas übertrieben, wenn man beginnen muss, nach Fey-Elfen mit etwas Anstand suchen zu müssen. Ein einzelner, intriegenspinnender Finsterling, der dafür mit etwas mehr Intelligenz und dem ein oder anderen nachvollziehbaren Motiv ausgestattet wäre, mit dem er Mord, Hochverrat und ähnliches vor sich selbst rechtfertigen kann, hätte wesentlich mehr gebracht.
Auch fragt man sich vergeblich nach der Gesetzesstruktur von Kormanthor. Selbst die Drow können nicht alles tun, was ihnen in den Sinn kommt, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen, wenn sie erwischt werden und ihre Göttin dürfen sie auch nicht verärgern.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Angenehm Interessant 16. November 2004
Mag man über Ed Greenwoods Version der Oberflächenelfen schimpfen wie man will. Sie entbehrt mit Sicherheit keiner Logik. Man darf dieses Buch mit Sicherheit zu den besseren Werken Ed Greenwoods zählen. Von einigen habe ich gelesen wie entäuscht sie davon waren, dass Ed Greenwood eine mehr oder weniger radikale Version der Elfen kreierte. Aber das ist verständlich, Themen wie Rassismus oder Ignorranz sind dort absolut authentisch. Es gab gute Gründe weswegen Myth Drannor Unterging und diese liegen in dem großen Geflecht von Intrigen im alten Kormanthor vergraben. Wer sich mit den Elfen der "Forgotten Realms" etwas auseinandergesetzt hat, oder sogar in andere Gefielde geblickt hat, der weiss das die Meisten Elfen eines gemeinsam haben...ihre Arroganz und ihr ausgeprägtes Überlegenheitsgefühl. Und eben diese Eigenschaften lassen die Handlungen und Ereignisse im Buch glaubwürdig erscheinen. Davon abgesehen wird das Buch sehr viel entspannter und spannender erzählt als so manch andere Greenwood Kreationen. Vier Sterne aufgrund bekannter Kinderkrankheiten, welche im Schreibstil des Autors enthalten sind. Vieles wird in die Länge gezogen, andere Dinge wirken unausgegoren...doch alles in allem ein Buch das einige schöne Nächte wert ist.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Buch! 22. Februar 2004
Bei der Elfenstadt handelt es sich eigentlich um ein tolles Buch,allerdings hat es auch einige kleinere Mängel.
Die Geschichte reisst wirklich mit und man ist immer wieder gespannt wie sich Elminster aus der nächsten Misere zieht.
Es passiert immer wieder etwas, was einen vor große Fragen stellt,doch alle Fragen werden im Laufe der Story beantwortet.
Mich hat allerdings wirklich gestört, das fast alle Elfen in der Stadt sich benommen haben wie die Dunkelelfen aus den Erzählungen um Drizzt do Urden,von R.A.Salvatore.
Nahezu alle Elfen sind aus Elminsters Sicht böse und hinterhältig. Ein zweiter Minuspunkt für mich ist, das Elminster
sich in der Elfenstadt sehr viel von seiner Göttin Mystra helfen lassen musste.
Ansonsten ein super Buch.
Ich denke ich werde der Reihe treu bleiben.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar