Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Die Kunst der Fuge

Ton Koopman , Johann Sebastian Bach Audio CD


Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation


1. Contrapunctus I
2. Contrapunctus II
3. Contrapunctus III
4. Contrapunctus IV
5. Contrapunctus V
6. Contrapunctus Vl
7. Contrapunctus VII
8. Canon I
9. Canon II
10. Contrapunctus VIII
11. Contrapunctus IX
12. Canon III
13. Contrapunctus X
14. Canon IV
15. Contrapunctus XI
16. Contrapunctus XII rectus
17. Contrapunctus XII inversus
18. Contrapunctus XIII rectus
19. Contrapunctus XIII inversus
20. Fuga a 2 Sogetti

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Auf Grund von Forschungsergebnissen der 80er Jahre musste die Entstehung der Kunst der Fuge, zumindest in ihrer ersten Fassung, auf spätestens 1742 vordatiert werden, wodurch der Zyklus etwas von seiner geheimnisvollen, direkt mit Bachs Tod in Verbindung stehenden Aura verloren hat. Zahlreiche offene Fragen bleiben dennoch ungeklärt: Zweifellos ist das Werk im Zusammenhang mit einer Reihe exemplarischer Kompositionen zu betrachten, die Bach gegen Ende seines Lebens vermächtnishaft zusammenstellte und für den Druck vorbereitete. Der über die bloße musikalische Substanz hinausgehende Gehalt besonders dieser Musterkompositionen ist schon immer Gegenstand unterschiedlichster Untersuchungen bis hin zu wildesten Spekulationen gewesen. Auf einen theologischen Hintergrund deutet vor allem die Einführung des B-a-c-h-Themas in den letzten, erst sehr spät begonnenen und daher unvollendet gebliebenen letzten Kontrapunkt. Das Setzen des eigenen Namens meint bei Bach niemals Verewigung des eigenen Genies, sondern bescheidene Einordnung in einen letztlich auf Gott verweisenden, musikalisch abgebildeten Zusammenhang. Die Verwandtschaft des dem Zyklus zu Grunde liegenden Themas mit dem Choral "Aus tiefer Not schrei ich zu dir", den es bei seiner Umkehrung im dritten und vierten Kontrapunkt hörbar werden lässt, weist in die selbe Richtung.

Den langen Weg von der ersten monothematischen Fuge bis zum unvollendeten, kurz nach der Einführung des B-a-c-h-Themas eindrucksvoll abbrechenden letzten Satz gestalten Ton Koopman und Tini Mathot an zwei wohlklingenden, sehr direkt aufgenommenen Cembali ausgesprochen abwechslungsreich und spannungsgeladen. Die Partiturnotation der Erstausgabe lässt ja die Art der Ausführung des Zyklus offen; der Vorteil an der hier eingespielten Version ist (gegenüber der Orgelfassung) die Freiheit der fast immer zweistimmig spielenden Musiker, den Satz reichhaltig zu verzieren, wovon sie zur Freude des Hörers ausgiebig Gebrauch machen. So dargeboten, tritt der akademische Charakter des Werks zu Gunsten seiner prachtvollen Klanggestalt in den Hintergrund, ohne jedoch an Bedeutung zu verlieren: Durch differenziertes, fein artikuliertes Spiel verstehen es Koopman und Mathot, die kunstvolle kontrapunktische Struktur durchsichtig und plastisch zu präsentieren.

Für ein tieferes Verständnis der Kunst der Fuge empfiehlt sich freilich die Hinzunahme einer Partitur sowie einschlägiger Literatur, vor allem Hans Heinrich Eggebrechts Büchlein Bachs Kunst der Fuge. Christoph Wolffs Booklettext verweilt leider sehr im Allgemeinen, ohne auf die vorliegende Interpretation und die teilweise verwirrende, in keiner Ausgabe so zu findende Reihenfolge der Stücke einzugehen. Ein paar Worte von Koopman selbst wären hier hilfreicher. --Michael Wersin


Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne
ARRAY(0xb7cfee28)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar