Gebraucht kaufen
EUR 10,41
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,20 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Kriege des Altertums: Von Ägypten bis zum Inkareich Gebundene Ausgabe – 14. Februar 2008


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 74,80 EUR 10,41
1 neu ab EUR 74,80 11 gebraucht ab EUR 10,41

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Koehler & Amelang; Auflage: 1., Aufl. (14. Februar 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3733803620
  • ISBN-13: 978-3733803629
  • Größe und/oder Gewicht: 27,2 x 22 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.190.781 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Philip de Souza ist Historiker und beschäftigt sich mit römischer und griechischer Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Er gehört der Nautical Archaeology Society an und ist Fellow der Royal Historical Society. Er lehrt am University College Dublin.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Wendt am 2. Dezember 2008
Format: Gebundene Ausgabe
"Der Krieg ist der Vater aller Dinge" (Heraklit) - jedenfalls zumindest der menschlichen Zivilisation. Spätestens seit ihrer Sesshaftwerdung führen Menschen (genauer: Männer) permanent Kriege um (vermeintlich) begrenzte Ressourcen, statt bei deren Erschließung zu kooperieren. Während diese Konflikte in Stammesgesellschaften in der Regel auf temporäre Raubüberfälle, die jedoch durchaus zur völligen Vernichtung des gegnerischen Gemeinwesens führen konnten, begrenzt waren, waren die sogenannten Hochkulturen im Orient, in Asien und Amerika durch die mit der Staatsbildung in fruchtbaren Gegenden verbundene enorme Allokation von Rohstoffen in der Lage, große Armeen zu rekrutieren und auszurüsten, um ihr Herrschaftsgebiet zu verteidigen oder zu vergrößern sowie Handels- und Transportwege zu schützen. Durch neue Technologien war es schließlich den mittelmeerischen Stadtstaaten möglich, jeden einzelnen (erwachsenen männlichen) Bewohner mit brauchbaren Waffen auszustatten und ihn zum zumindest zeitweiligen Soldaten zu machen. Die Erfindung der "Bürgerinfanterie" führte durch Rom zur Etablierung der bis dahin gewaltigsten Militärmacht des Mittelmeerraums, bis diese ihrerseits unter dem Druck der "Barbaren", die inzwischen Heeresstrukturen und Kampfesweise der Römer ausreichend kennengelernt und z. T. adaptiert hatten, zusammenbrach.

In dem vorliegenden mit zahlreichen Abbildungen, Zeittafeln, Bibliographie und umfangreichem Register ausgestatteten Band wird diese Entwicklung in kurzen Beiträgen verschiedener angelsächsischer Wissenschaftler nachvollzogen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen