Die Kosmonauten: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Kosmonauten Gebundene Ausgabe – 2003


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,86
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 4,99
13 gebraucht ab EUR 0,86 1 Sammlerstück ab EUR 7,77
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 382 Seiten
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch; Auflage: 1.auflage (2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 346203216X
  • ISBN-13: 978-3462032161
  • Größe und/oder Gewicht: 20,6 x 13,4 x 3,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 781.491 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Mit seinem philosophischen Sachbuch "Wer bin ich und wenn ja, wie viele?" ist Richard David Precht ein echter Überraschungsbestseller gelungen. Seitdem erläutert er in zahlreichen TV-Shows und eigenen Vortragsreihen seine Erkenntnisse und Erfahrungen über den Zusammenhang der Dinge in der Welt vor einem großen Publikum. Gefragt ist er hier nicht zuletzt auch wegen des Buches "Liebe. Ein unordentliches Gefühl", das er 2009 präsentierte. Der Erfolgsautor, 1964 in Solingen geboren, studierte Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte. Der promovierte Philosoph lebt als Schriftsteller und Publizist in Köln und Luxemburg.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Berlin, zu Beginn der neunziger Jahre. Georg und Rosalie, beide Ende zwanzig, sind hierhergekommen, um ihrer jungen Liebe im Brodeln der Wiedervereinigung die richtige Kulisse zu geben. Kennen gelernt haben sie sich im rheinischen Köln: Georg hatte Rosalie einfach in der S-Bahn angesprochen. Jetzt tanzen sie sich durch das leben, balancieren über Bahnbrücken und füllen das Vakuum Berlins mit Liebe. „Sie begriffen ihr Leben hier und jetzt“, heißt es im Roman. Sie „zählten die Sterne, die ins Meer fielen, und erwarteten die Kinder wie den Regen“. Und über allem kreist der russische Kosmonaut Sergej Krikaljow, mit dem das Buch beginnt. Mit über 22.000 Stundenkilometern saust er über die Welt hinweg, und sieht nicht, wie zwei Menschen ihre große Chance auf Gemeinsamkeit zunichte machen...

Einem breiten Publikum wurde der Schriftsteller Richard David Precht bekannt, als die damals überaus populäre Fernseh-Literaturkritikerin Elke Heidenreich in ihrer Literaturtipp-Sendung „Lesen!“ sein philosophisches Einführungs- und „Reisebuch“ Wer bin ich – und wenn ja wie viele? in den höchsten Tönen lobte. Wie der Nachfolger Liebe. Ein unordentliches Gefühl, so verkaufte sich auch Wer bin ich anschließend mehrere hunderttausend Mal. Zuvor aber hatte sich Precht als Autor belletristischer Romane versucht. In diese Reihe der Frühwerke gehört auch Die Kosmonauten, ein Roman, der 2003 zum ersten Mal erschien und jetzt, auf der Woge des Erfolgs, wieder nach oben geschwemmt worden ist.

Das hat auf den ersten Blick durchaus seine Berechtigung. Denn der Gedanke, eine Liebesgeschichte von sich findenden und wieder verlierenden Menschen auf ein Berlin im Umbruch zu projizieren, das seine alte Ikonografie gerade abgestreift und seinen neuen Mythos noch nicht erfunden hat, hat etwas Bestechendes. Precht aber nutzt die Chance nicht, oder doch zu wenig. In ihrer ausgesprochenen Schwerelosigkeit bleiben seine Figuren doch steinschwer, das Epische eines Mythos klingt über Strecken geschwätzig. „Die Sonne sank, die Menschen wurden blasser“, heißt es am Ende – als seien sie zuvor farbiger gewesen. Und rasend, die Geschichte überblickend sind Die Kosmonauten ebenfalls nicht. -- Thomas Köster -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Richard David Precht, Philosoph, Publizist und Autor, wurde 1964 in Solingen geboren. Er promovierte 1994 an der Universität Köln und war fünf Jahre Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem kognitionspsychologischen Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Schulpädagogik. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Publizistikpreis für Biomedizin ausgezeichnet. Mit seinem Philosophiebuch »Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?«, das viele Jahre auf der Sachbuch-Bestsellerliste stand, begeisterte er Leser wie Kritiker. Auch seine Bücher »Liebe. Ein unordentliches Gefühl«, »Die Kunst, kein Egoist zu sein« und »Warum gibt es alles und nicht nichts?« waren große Bestsellererfolge. Als Honorarprofessor lehrt er Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg und an der Musikhochschule Hanns Eisler Berlin. Seit September 2012 moderiert er die ZDF-Philosophiesendung »Precht«. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

45 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joachim Neumann am 25. April 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Die Kosmonauten, das sind Georg und Rosalie. Beide treffen im Kosmos von Köln aufeinander, und für beide verändert sich ihr Leben schlagartig. Gemeinsam brechen sie auf in eine neue Galaxie: Berlin. Das Berlin kurz nach der Wende, ein noch nicht erforschter Raum den es zu entdecken gilt. Und gemeinsam bauen Georg und Rosalie dort ihre Raumstation, eine Altbauwohnung in Berlin-Mitte, in einem Haus mit Ost-Hausmeister, Besetzern, Künstlern. Sie finden Freunde zusammen, unternehmen Exkursionen in die nähere Umgebung, entdecken nach und nach die Stadt. Eine Stadt die voll ist mit skurilen Typen, Möchtegern-Berlinern, Ewig-Gestrigen, Tagträumern, falschen Freunden. Aber mit der Zeit verlieren sie sich, ihre Liebe. Die Wende kommt mit dem Finden von Jobs. Unterschiedlicher könnten sie nicht sein: Georg wird Hilfstierpfleger, Rosalie geht in eine Werbeagentur.........
Richard David Precht läßt parallel zu dieser Geschichte den letzten Kosmonauten der Sowjetunion die Erde umkreisen. Mit dem nahenden Zusammenbruch des Sowjet-Reiches beginnt auch das Ende der Geschichte von Georg und Rosalie.
Precht hat einen Roman geschrieben den man ohne Wenn und Aber als einen ganz großen bezeichnen darf. Seit langen habe ich kein Buch eines deutschen Autors mehr gelesen, der seine Geschichte fesselnd erzählt, und dabei über eine Sprache verfügt die süchtig machen kann. Er schreibt poetisch, ohne kitschig zu werden. Er schildert die politische Situation nicht aufgesetzt, sondern - in bester Marnier z.B. eines John Updike - eingebunden in die Tagesabläufe unserer Protagonisten. Dieses Buch zu lesen ist ein Vergnügen. Deshalb unbedingt meine Empfehlung: in den Buchladen und Richard David Prechts "Die Kosmonauten" kaufen, es sich in der Leseecke zuhause gemütlich machen, und eintauchen in die Geschichte und die fabelhafte Sprache mit der sie erzählt wird.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von doggo-doggo am 16. Oktober 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Auf Precht kam ich durch "Wer bin ich...". So ist das wohl im telegenen Zeitalter der Bestsellerlisten?

Wirklich für ihn eingenommen haben mich seine Fernsehauftritte, bei denen mir seine herrlich prägnanten,druckreifen Formulierungen und punktgenauen wie übersichtlich gegliederten und inhaltlich gehaltvollen Antworten auffielen. Das wohltuende Gegenteil häufig anzutreffender Talkgäste also, die ständig an die Frage erinnert werden müssen und deren abschweifende Antworten eine Halbwertszeit haben, die sie schon beim Hören vergessen machen.

Unterhaltung ist mir zu wenig, ich möchte durch die Lektüre eines Romanes auch bewegt werden und im besten Falle hinzulernen.

"Die Kosmonauten" hat meine Erwartungen übertroffen!

Allein die herrlich blumige, detaillierte und wortgewandte Sprache ist ein Genuß und gibt eigentlich banalen Szenen wie bspw. der Renovierung einer heruntergekommenen Wohnung eine ungewohnte Tiefe, die sich durchaus mit in den Alltag des Lesers nehmen lässt.

Als Mittvierziger hatte ich zunächst Bedenken, die im Mittelpunkt stehende Liebesgeschichte eines 20 Jahre jüngeren Paares würde an meinen (aktuellen) Lebensfragen doch arg vorbeigehen. Die feine Zeichnung der Protagonisten machte es mir jedoch leicht, mich (durchaus wechselnd...) einzufühlen - und der Altersunterschied war rasch vergessen. Was auch insofern leicht fiel, da die von Precht immer wieder aufgeworfenen Fragen wie Leben, Überleben, Lieben, (Halbwertszeit von) Freundschaften etc. sowieso zeitlos sind.

Seit langem ertappte ich mich dabei, "zu meinem Buch zu wollen", um "dabei zu sein, wenn es weitergeht".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Diekmann-müller am 26. Juli 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist einfach wundervoll! Obwohl ich sonst jedes Buch innerhalb eines Tages lesen kann, habe ich mir mit diesem richtig viel Zeit gelassen, um länger etwas davon zu haben. Schon am Anfang ahnt man, dass es nicht gut ausgehen kann mit Georg und Rosalie, aber wie beschrieben ist, wie diese Liebe zerbricht - oder vielleicht ja auch nicht wirklich - das ist etwas ganz Besonderes und ganz enorm gut beobachtet bzw. beschrieben. Es geht wirklich ein Zauber von diesem Buch aus, den man nur sehr selten trifft!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kunde am 13. April 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Ein tolles Buch, aber leider wahr.
Die Kosmonauten stammt aus einer „Edelfeder", aber vielleicht ist das nicht so wichtig. Die Sprachbilder der Großstadt bleiben im Gedächtnis haften wie eigene Erinnerungen, die Figuren sind wie gute Bekannte, aber das ist vielleicht auch nicht so wichtig.
Warum mich das Buch mitgenommen hat: Die Geschichte trifft mitten ins Herz der einen Geschichte unserer Liebesbeziehungen. Richard Precht erzählt scharfsichtig, wie es ist, wenn man sich verliebt und erlebt, wie die ersten Risse aufbrechen, sich vergrößern und schließlich unüberbrückbar werden, bis jeder seiner eigenen Wege geht. Die Kosmonauten erzählt diese eine Geschichte nach - oder vor? - mit heiterem Ernst, ein wenig traurig, teilnehmend, aber vor allem wahrhaftig.
Lesen und innerlich immer nicken! Leider, leider.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Yve am 2. Februar 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Ein wunderschönes, leises, zärtlich geschriebenes Buch, das in Berlin Mitte und anderen Ostteilen der Stadt spielt noch bevor die neue Hauptstadt so gehypt worden ist. Rosalie und Georg gehören zu den ersten Westdeutschen, die sich nach der Wende ihre Nische in den damals noch maroden Altbauwohnungen in Mitte niederlassen mit Ofenheizung und den hohen Decken, sich die Wohnung hübsch machen, Schrippen kaufen gehen und die Mitte Berlins für sich erkunden. Eine melancholische Liebesgeschichte, eine Geschichte des sich Auseinanderlebens, und verschiedene Wege gehens, traurig vielleicht, authentisch, aber auch undramatisch und das ist gut so. Man folgt den Protagonisten so gerne durch die Mitte der Stadt, in der noch nicht die Horden von Touristen ziehen, wenn sie ihre Räder nehmen oder auf Parties gehen, Galerieeröffnungen besuchen, sich ihr Leben einrichten und neuen Menschen begegnen. Das Buch hat einen starken Sog und man genießt jede einzelne
Seite, für mich hätte es ewig weitergehen können, ich wollte gar nicht aufhören.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen