In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Die Korrekturen auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle eBooks lesen - auch ohne Kindle-Gerät - mit der gratis Kindle Lese-App für Smartphones und Tablets.
Die Korrekturen
 
 

Die Korrekturen [Kindle Edition]

Jonathan Franzen , Bettina Abarbanell
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (181 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 10,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 10,99  
Gebundene Ausgabe EUR 13,00  
Taschenbuch EUR 12,99  
Audio CD --  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Die Korrekturen beginnt mit dem Einzug einer Kältefront aus der Prärie: "Es war deutlich zu spüren: Etwas Furchtbares würde geschehen. Die Sonne tief am Himmel, ein winziges Licht, ein erkaltender Stern. Windstoß auf Windstoß der Unordnung. Die Bäume rastlos, die Temperaturen fallend, die ganze nördliche Religion der Dinge: aufs Ende gerichtet."

Ebenso stürmisch wie sein Anfang wurde Jonathan Franzens Roman in den USA gefeiert. Kritiker überschlugen sich mit enthusiastischen Besprechungen; das Buch wurde mit dem National Book Award ausgezeichnet und die Tatsache, dass Franzen sich weigerte, in der Talkshow von Oprah Winfrey aufzutreten, sorgte zusätzlich für Gesprächsstoff. Seit Don DeLillos Unterwelt hat es in den USA nicht mehr so eine Aufregung um einen Roman gegeben. Auch hier zu Lande hat der Roman bereits vor seiner Übersetzung ins Deutsche viel Aufmerksamkeit erweckt. "Noch nie ist das Buch eines zuvor vollkommen unbekannten amerikanischen Autors in Deutschland so begierig erwartet worden", urteilte die Süddeutsche Zeitung.

Franzen erzählt die Geschichte der Familie Lambert aus dem Mittleren Westen. Im Zentrum steht die Frage, ob es Enid Lambert gelingt, ihre drei erwachsenen Kinder für ein "letztes Weihnachten" zurück nach St. Jude zu locken. Kapitel für Kapitel lernt der Leser das Leben und vor allem die Krisen der Eltern Enid und Alfred und ihrer drei Kinder Chip, Gary und Denise kennen. Alfred, pensionierter Ingenieur, leidet an Parkinson, seine Frau Enid unter ihrem Ordnungs- und Sparwahn, aber vor allem unter ihrem Mann. Der älteste Sohn Gary, erfolgreicher Banker in Philadelphia, steckt in einer Ehekrise und leugnet mit aller Macht seine Depressionen. Chip muss wegen einer Affäre mit einer Studentin seine Stelle als Literaturdozent aufgeben. Nachdem auch sein Versuch als Drehbuchautor gescheitert ist, findet er sich in Litauen wieder, wo er in einen groß angelegten Internet-Betrug verwickelt wird. Und Denise, die jüngste Tochter, verliert ihren Job als erfolgreiche Gourmet-Köchin, weil sie sich auf eine Affäre sowohl mit ihrem Chef als auch mit dessen Frau einlässt.

Es ist offensichtlich: Jeder der Lamberts ist auf seine Weise gescheitert. Dabei ist die junge Generation von ihrem Bemühen geprägt, die Lebensmodelle ihrer Eltern zu "korrigieren". Oder wie Gary es formuliert: "Sein ganzes Leben war so angelegt, dass es das Leben seines Vaters korrigierte" -- was ihm natürlich nicht gelingt. Am Ende steht doch nur die Wiederholung: die Familie als Schicksal.

Der Roman bewegt sich mit enormer Leichtigkeit durch die vielschichtigen Beziehungs- und Gefühlsgeflechte der Lamberts. Ihre Sorgen, Hoffnungen, Ängste und Neurosen sind sehr menschlich dargestellt, komisch und tief traurig zugleich. Teilweise gelingen Franzen dramatische Vignetten mit Sitcom-artiger Absurdität. Schnelle Dialoge und Wechsel der Perspektive erzeugen eine szenische Dynamik, die den Leser im Strom der Erzählung mitreißt. Viele dieser Szenen haben hohen Wiedererkennungswert. Unweigerlich werden sich manchen Lesern Parallelen zur eigenen Familie aufdrängen.

Aber Franzen hat mehr als die Geschichte einer Familie geschrieben. Indem er das persönliche Drama mit globalen Ereignissen verknüpft, ist ihm ein großer Gesellschaftsroman gelungen, der seine Leser so schnell nicht mehr loslässt. Großartige, intelligente Erzählliteratur! --Alexandra Plath

Pressestimmen


Buchnotiz zu : Süddeutsche Zeitung, 24.06.2002
Zum Weihnachtsfest möchte Mutter Enid noch einmal die ganze Familie Lambert im amerikanischen mittleren Westen zusammenbringen, die drei Kinder mit Anhang, die längst davon sind, an die Ostküste. Das Fest findet statt und es misslingt, alles nicht sehr spektakulär. Die Stärken des Romans von Jonathan Franzen aber, so Thomas Steinfeld, liegen nicht im eher simplen Plotmotiv, sondern im Detail: in der "Anmut" , mit der der Autor die verkorksten Leben seiner Figuren schildert, im "absoluten Gehör", mit dem er die Gespräche in der Familie zu Papier bringt. Dazu bringe Franzen, auf den Spuren der großen Realisten des 19. Jahrhunderts (Steinfeld nennt Stendhal als zentrale Vergleichsgröße), "ein Universum von Wissen und Kenntnissen" in seinen Roman ein. Auch formal deutet der Rezensent das Buch als triumphale Rückkehr ins 19. Jahrhundert, als ein Werk, das im Wissen um die literarische Moderne noch einmal der große amerikanische Gesellschaftsroman sein möchte. Dass Franzen dies Unterfangen gelungen ist, daran lässt Steinfeld in seiner hymnischen Kritik keinen Zweifel. Er lobt nicht nur "Witz, Ironie und stupende Beobachtungsgabe" des Autors, er feiert das Werk auch ohne jede Scheu vor großen Worten als "Denkmal des Humanen", als "einen der größten und wichtigsten Romane der jüngsten Zeit".

© Perlentaucher Medien GmbH

Buchnotiz zu : Die Zeit, 27.06.2002
Ist er wirklich so toll? fragt Ulrich Greiner in seiner Besprechung von Franzens fast schon legendärem Familienroman aus dem Mittleren Westen der USA und sagt's rundheraus: Gut ist er schon, aber "so toll auch wieder nicht". Wie einer "jener Hollywood-Filme, die man von Zeit zu Zeit ganz gern sieht", kommt es ihm vor, das Buch. Spannung: ja, Lebensnähe: ja, Weisheit und Witz: auch, eine insgesamt "hohe Professionalität" eben und dennoch: etwas fehlt, etwas ist zu viel. Zu viel, so Greiner, sei "die sprachliche Möblierung der Szenerie mit kostbaren Metaphern und sprechenden Bildern", ein Verdeutlichungszwang, der dem Leser nichts zu entdecken übrig lässt. Mangel dagegen herrscht laut Greiner in puncto Menschenliebe, wie wir sie von Updike kennen, und Mangel herrscht in puncto Transzendenz und Verzweiflung über menschliche Niedertracht, wie wir sie von Philip Roth kennen. Dass er damit die Messlatte ganz schön hoch hängt, weiß Greiner auch, und so lobt er Franzens Schilderung des "unerbittlichen Zugriffs von Alter und Krankheit" im Himmel-Hölle-Reich einer amerikanischen Familie denn auch als derart eindringlich, "dass es uns wirklich nahe geht", und attestiert dem Autor "überdurchschnittliches Sprachvermögen", analytischen Scharfblick und Sarkasmus - diese "eher europäische Tugend".

© Perlentaucher Medien GmbH

Buchnotiz zu : Die Tageszeitung, 28.06.2002
Dirk Knipphals ist begeistert von Jonathan Franzens Roman "Die Korrekturen". Zunächst einmal sieht Knipphals darin einen Familienroman, wobei es sich freilich um das "denkbar familienfeindlichste Buch" überhaupt handelt, wie er hinzufügt, um gleich darauf zu ergänzen, dass es in diesem Subgenre zugleich das "liebevollste" Buch ist. Franzen folge dem "hippiesk anmutenden Grundsatz, dass noch das normalste Leben interessant ist, wenn man es nur gekonnt genug ausleuchtet". Das Normale zeige Franzen dabei allerdings als permanenten Ausnahmezustand und Gefühlsnotstand. Neben den mit "großer Unerschrockenheit und noch größerem Witz" geschilderten familiären Irrungen und Wirrungen, so Knipphals, rollt Franzen auch ein Panorama der neunziger Jahre vor den Augen des Lesers aus: ein "wahres Archiv" für Mode-, Ess-, Sex- und Erziehungsstile in dieser Zeit! Im Zentrum des Romans stehen für Knipphals jedoch "unangefochten" die menschlichen Beziehungen, die Franzen - so mürbe und widersprüchlich, so gefährdet und kompliziert sie auch erscheinen mögen - wie "große Kostbarkeiten behandelt, die es bis ins Letzte zu studieren gilt".

© Perlentaucher Medien GmbH

Buchnotiz zu : Frankfurter Rundschau, 29.06.2002
Die Kritik ist lang, aber das Buch ist es auch und nicht wenig davon schickt Martin Krumbholz sich an nachzuerzählen. Das Personal ist überschauber, Vater Alfred - mit Alzheimer -, Mutter Enid - die die Kinder noch einmal zu Hause versammelt -, Sohn Chip - der Versager mit literarischen Ambitionen -, Tochter Denise - die Ex-Küchenchefin - und Sohn Gary - der Erfolgreiche, mit Frau und Kind: ein Familienroman. Erzählt werden "fünf Lebensgeschichten", zusammengehalten vom "Mythos" Familie, von den "Verstrickungen", aus denen deren Mitglieder nicht entkommen, zusammengefügt ist das ganze, meint der Rezensent, mit Eleganz. Kaum etwas scheint ihm überflüssig, Jonathan Franzen schreibe mit "Witz", aber ohne alle Angeberei (manchmal auch "direkt" und "bissig"), sei einem "aufgeklärten Realismus" verpflichtet, erlaube sich jedoch den einen oder anderen lässig postmodernen Schlenker. Am Individuellen sichtbar werden, so Krumbholz, Wahrheiten über Abhängigkeiten, die man nicht los wird, über Korrekturen, die nicht gelingen können. Mit einem Wort: ein überaus gelungener Roman.

© Perlentaucher Medien GmbH

Buchnotiz zu : Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.06.2002
"Genial" nennt Rezensent Hubert Spiegel "Korrekturen"-Autor Jonathan Franzen, denn die Lektüre seines "erstaunlichen" Buches hat ihm das Gefühl gegeben, "beschenkt und bereichert" worden zu sein. Beklemmender und anrührender sei wohl nie beschrieben worden, wie ein Mensch "sein Gedächtnis, seinen Verstand, seine Umwelt und schließlich auch sich selbst verliert". Hauptfigur Alfred erinnerte den Rezensenten an die "schrecklichen alten Männer Thomas Bernhards. Gleichzeitig brauche Franzen auch Vergleiche mit DeLillo und Gaddis nicht zu scheuen, obwohl der Rezensent Franzen einen "ausgeprägten Hang zu billigen Effekten" bescheinigt. Auf fast achthundert Seiten erzähle Franzen eine Familiengeschichte, und zwar fast in der Erzähltradition des 19. Jahrhunderts: ein panoramatischer Familienroman, den Informationen des Rezensenten zufolge von einem "agil-beweglichen allwissenden Erzähler hochkomisch und brutal, sarkastisch und zart" erzählt. Die realistische Erzählweise halte immer wieder kleine Ausflüge bereit, widme sich Themen, die mit den Figuren verknüpft seien: von Gentechnik über Aktienboom, Internetrevolution oder die Tyrannei der Political Correctness.

© Perlentaucher Medien GmbH
-- Perlentaucher.de

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1010 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 780 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Digitalbuch; Auflage: 1 (2. Mai 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0058GV0AU
  • X-Ray:
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (181 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #30.855 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

1959 in Western Springs / Illinois geboren, wuchs in einer Vorstadt von St. Louis auf. 1988 veröffentlichte er den Roman "The Twenty-Seventh City", 1992 "Strong Motion". Für seinen dritten Roman und sensationellen Erfolg "The Corrections" erhielt er 2001 den National Book Award verliehen. Schon vorher hat ihn die Zeitschrift The New Yorker unter die "Twenty Writers for the 21st Century" gerechnet. Jonathan Franzen lebt in New York.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
75 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein großartiges Buch 11. Oktober 2002
Format:Gebundene Ausgabe
In den "Korrekturen" geht es um innerfamiliäre Verhältnisse, Abhängigkeiten, Mißverständnisse, um die Schwierigkeit, ja fast Unmöglichkeit, Liebe zu zeigen und auch zu akzeptieren und die Unfähigkeit aller Beteiligten, aus ihren Rollen herauszuschlüpfen, obwohl sie sich in ihren Rollen unwohl oder falsch verstanden fühlen. Dabei, und das ist das Erschreckende und gleichzeitig Faszinierende, sind die Personen so detailliert und feinfühlig psychologisch beschrieben, daß jeder Leser in jeder Figur Charaktereigenschaften oder Züge ihm bekannter Personen erkennen wird. Besonders faszinierend, wenn auch gräßlich, ist die Beschreibung des mit seiner zunehmenden Demenz und seiner Parkinson Krankheit kämpfenden Al.
Gleichzeitig ist dieser Roman hochamüsant, streckenweise spannend und immer sehr unterhaltsam. Es gibt eine Fülle kleiner, genau beobachteter Szenen, skurriler Nebenfiguren und unglaublicher Situationen. Unserem Alltag wird ein großer Spiegel vorgehalten, in dem man vieles teils mit Schaudern, teils mit Lachen wiedererkennt.
Nur ganz am Ende, als es dann an die Korrekturen geht, scheint Franzen ein wenig die Lust an seinem Buch vergangen zu sein. Da kommt nichts mehr. Das hat mich an den Nachspann von Filmen erinnert, in denen noch zu lesen ist, wie es mit den Protagonisten nun weiter gegangen ist. Das hätte man getrost weglassen können.
Und ist das nun wirklich Weltliteratur?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
89 von 93 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Gordon_fr
Format:Taschenbuch
Ich möchte hier nicht noch einmal den Inhalt des Buchs zusammenfassen, da dies in dem Forum bereits oft und ausführlich getan wurde, sondern meine Meinung zu der Frage festhalten, ob Die Korrekturen nun ein überaus Gutes oder ein langweiliges Buch ist.
Aus meiner Sicht haben die meisten Mit-Rezendenten Recht. Ja - das Buch ist (besonders im ersten Teil) sprachlich hervorragend. Ja - es ist zu lang, da einige Situationen redundant sind und nichts Neues zum Gesamtbild beitragen. Ja - der Roman zeichnet fein ziseliert das Bild einer amerikanischen - vermeintlich - Durchschnittsfamilie und deren Scheitern im Umgang miteinander und der Gesellschaft. Und, ja - das Buch ist vom Erbauungsroman so weit entfernt wie vom echten Mainstream, dazu ist das Buch zu "langweilig".
Ich denke, dass entscheidend ist, um das Lesen des Buches als Gewinn zu betrachten, dass man, wenn man den Roman aufschlägt, Lust hat, sich völlig unabhängig von einer Handlung auf Charakterstudien einlassen zu können und zu wollen und - dies nebenbei bemerkt - bereit zu sein, hierbei die ein oder andere abartige Eigenart unserer amerikanischen Freunde zu ertragen.
Diese Charakterstudien sind aus meiner Sicht ganz hervorragend gelungen und vermitteln dem Leser einen sehr guten und intimen Eindruck in die Familie Lambert. Ich fand dies hochspannend. Im Vergleich etwa zu Mann's Buddenbrooks, der zugleich Gesellschaftsroman ist, bleibt bei den Korrekturen der Fokus aber stets und ausschließlich auf den fünf Mitgliedern der Familie Lambert. Diese Nähe kann ernüchtern, ermüden oder gar langweilen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
34 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
Es ist mittlerweile einige Wochen her, seit ich die Korrekturen von Jonathan Franzen gelesen habe. Noch immer hallt es in meinem Kopf nach, kommen mir spontan Erlebnisse der Familie in den Sinn, sehe ich einzelne Zeilen wie Wortechos vor meinem geistigen Auge aufblitzen. Lange habe ich keinen Roman mehr gelesen, der mich derart intensiv und ausdauernd beschäftigt hat. Dennoch oder gerade deswegen tue ich mich ungewöhnlich schwer mit meiner Kritik. Das mag auch damit zu tun haben, das bereits so viele etwas dazu geschrieben haben; zudem habe ich leichte Probleme mit dem Prädikat Meisterwerk.
Während der ersten Seiten war ich noch einigermaßen irritiert über die verwirrende Sprache und kam zu der vorschnellen Überzeugung, nicht mehr weiterlesen zu können, sollte sich der Stil auf den weiteren Seiten nicht ändern. Seiten später wußte ich, das der chaotische Stil ein passendes Äquivalent zum grandiosen Gefühlschaos der Lambertschen Familienwelt darstellte. Schon eigenwillig, einen Roman so zu beginnen, statt sich auf eine ruhige und stetige Einführung der Charaktere zu verlassen.
Der Roman findet jedoch schnell einen Weg, den Leser gefangen zu nehmen und zu begeistern. Erzählt wird die Geschichte der Familie Lambert. Da wäre zuerst Alfred, der früher bei der Eisenbahn gearbeitet hat, mittlerweile aber im Ruhestand ist. In seinem Keller hat er sich ein Labor aufgebaut und verbringt, oder vielmehr verbrachte dort, viel Zeit mit der Erforschung von Metallen. Früher der eisern herrschende Patriarch der über jeden Zweifel erhaben war aber im gleichem Maße unfähig seine Gefühle zu äußern, ist er heute das Sorgenkind der Familie.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
2.0 von 5 Sternen Langatmig
Warum J.Franzen so hochgelobt wird, kann ich angesichts dieses Buches nicht nachvollziehen, denn es ist langatmig und für mich völlig uninteressant. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Tagen von Prima veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein Buch mit Tiefgang
Ein Buch mit Tiefgang. Verschiedene Familienmitglieder werden durch ihr Handeln und Denken fortlaufend präziser charakterisiert. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Doris Heisterborg veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sehr irre Familienstory
Aufgrund eigener Erfahrungen im Hinblick auf Demenz mit älteren Verwandten und Bekannten bekomme ich beim Lesen ein "Putenfell". Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Thomas G. veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Klarer Fall von Meisterwerk
Dies ist ein Meisterwerk, kein Zweifel - aber natürlich muß es nicht jedem gefallen.

Erzählerisch breit aufmarschierend, wie ein Umfassungsangriff mit je... Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Michael Ludwig veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Über Betriebstemperatur
"Die Korrekturen" war das erste Buch, das ich von Franzen las (damals im englischen Original). Danach las ich die drei anderen, von denen ich das letzte, "Freiheit", für das... Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Biebl Karl-heinz veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein Wunder
Dieser Roman ist so nah dran am Leben, wie es kein Tagebuch sein kann. Dazu ist es noch so traumhaft schön formuliert - Franzen ist ein Jongleur mit den Worten und trifft... Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Michael veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen wer bitte findet sowas KLASSE???
Ich bin eigentlich gerade beim Bucherdurchstöbern hier auf Amazon und dabei auf "Die Korrektur" gestoßen und habe echt fassungslos gesehen, dass dieser Roman soooo hoch... Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Kaffeeschlürfer veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Ein tolles Buch
Das Buch hat mich tief bewegt. Man kann es als herrlich unaufgeregt bezeichnen, mit leisen, ans Herz gehenden Zwischentönen. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Bettina Kiraly veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Vom Scheitern der Familie
Mit seinem dritten Roman ist dem amerikanischen Gegenwartsautor seinerzeit der Durchbruch gelungen. Auch hier steht das scheinbar unaufhaltsame Auseinanderfallen der klassischen... Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Borux veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Präzise Beschreibungen - tolles Stück Literatur
Eine Familiengeschichte, die von den subtilen und psychologischen Beschreibungen Franzens lebt. Die zunehmende Demenz von Al ist erschütternd. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Marc veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Beliebte Markierungen

 (Was ist das?)
&quote;
einfach nur zu heiraten und Kinder zu kriegen wie früher. Und was er auch noch sagt, ist, dass &quote;
Markiert von 4 Kindle-Nutzern

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


ARRAY(0xaac82798)