Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Keltennadel (Allemand) Taschenbuch – 17. Januar 2008


Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 38,00 EUR 0,01
1 neu ab EUR 38,00 89 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Weihnachtsgeschenk gesucht? Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Verlag); Auflage: 5 (17. Januar 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 340414645X
  • ISBN-13: 978-3404146451
  • Originaltitel: Days of Wrath
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,4 x 3,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (67 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 591.983 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Das kleine irische Städtchen Kilbride wird durch ein grauenvolles Ereignis aufgeschreckt. Pfarrer Liam Lavelle findet, durch rätselhaftes nächtliches Glockenläuten in die Kirche gelockt, eine weibliche Leiche inmitten eines Kerzenmeeres. Lavelle, in früheren Jahren Spezialist in Sektenangelegenheiten und in der Beratung von Sektenaussteigern tätig, bemerkt deutliche Hinweise auf einen Ritualmord. Die Obduktion des Opfers scheint seine Vermutungen zu bestätigen. Das Mädchen starb durch fürchterliche innere Verletzungen, dem Körper wurden eigenartige Schnitte zugefügt, außerdem ließ der Täter den Leichnam in Form ritueller Schlachtungen vollständig ausbluten. Durch die Wange war eine keltische Nadel getrieben worden, die aber keinen Blutfluss mehr hervorgerufen hatte. Offenbar wollte der Täter die Blutleere und "Reinheit" seines Opfers dokumentieren.

Die beiden mit der Aufklärung der Tat betreuten Detectives Dempsey und Taaffe scheinen von den Hinweisen Lavelles zunächst nicht überzeugt zu sein. Vielmehr sieht vor allem Taaffe in Lavelle selbst den eigentlichen Hauptverdächtigen. Ein weiterer Mord geschieht unter vergleichbaren Umständen, und der Weg Lavelles kreuzt sich mit dem der Journalistin Jane Wade, deren Schwester Hazel den Verführungen einer Endzeit-Sekte erlegen und spurlos verschwunden ist. Wade und Lavelle stoßen auf düstere Prophezeiungen, die in merkwürdigem Zusammenhang mit den Morden zu stehen scheinen. Gedichte von William Butler Yeats und die neue CD der irischen Musikerin Becca de Lacey geben den beiden Hinweise auf weitere bevorstehende schreckliche Ereignisse.

Patrick Dunne ist mit seinem Debütroman ein unterhaltsamer und ungemein fesselnder Thriller gelungen. Er dringt tief in die frühe Geschichte des Christentums in Irland und Byzanz vor und spinnt ein dichtes Netz aufeinander bezogener düsterer Prophezeiungen vergangener Jahrhunderte, die den Leser und die Protagonisten des Romans auf die Spur der Täter führen. Mag die Ankündigung Dunnes durch den Verlag als neuer "King of Crime" auch ein wenig überzogen sein, so darf man doch auf weitere Mysteries aus seiner Feder sehr gespannt sein. --Ulrich Deurer -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Cere am 13. Juni 2007
Format: Taschenbuch
Ich will den Roman ja nicht schlecht machen, jedoch war ich am Ende immens enttäuscht.

Der Anfang ist wirklich gut, sowohl von der Story,als auch vom Schreibstil her. Kommt auch zügig in die Gänge, keiner weiß so genau, was warum vor sich geht. Die Atmosphäre ist ansprechend düster und die Charaktere sind sympathisch und nachvollziehbar. Aber so ungefähr nach der Hälfte der Erzählung kippt dann alles irgendwie.

Die Handlungen sind, meiner Meinung nach nicht mehr vollkommen nachzuvollziehen und manche "Zufälle" doch arg konstruiert. Und die Auflösungen sind, wie ich finde, nur noch haarstreubend.

Fazit: Gute Ideen, guter Schreibstil, aber die Lösung des Rätsels ist einfach nur unglaubwürdig.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 19. Mai 2004
Format: Taschenbuch
Man findet hier ja sehr widersprüchliche Ansichten zu diesem Buch. Aber meiner Meinung nach verdient es durchaus 5 Sterne.
Obwohl es stimmt, dass die zwischengeschobenen Info-Texte ein bisschen mehr Konzentration abverlangen, als man vielleicht für eine Feierabendlektüre aufbringen wollte, hat es mich in seinen Bann gezogen.
Die Personen finde ich sehr glaubwürdig!
Außerdem steht nirgendwo geschrieben, dass es in dem Buch um keltischen Mythen geht. Deswegen dürfte also niemand enttäuscht sein. Und wenn man typisch irischen Charme vermisst... es ist ein Thriller... Ich fände es unpassend, wenn dieser mit irischen Klischees gespickt wäre (obwohl ich Irlandfan bin).
Und ja, ab der Hälfte des Buches kann man erahnen wer der (oder die???) verantwortliche(n) ist (sind). Aber besteht nicht auch der Reiz dieses Buches darin zu verfolgen, wie die Ermittelnden in dem Fall vorankommen; ob sie auf eine falsche Spur geraten; ob sie die richtigen Personen verdächtigen? Meiner Meinung nach schon!
Und selbst wenn man so ein wenig eine Ahnung hat, worauf es hinauslaufen könnte, wird es bis zum Schluss nicht langweilig!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 31. August 2004
Format: Taschenbuch
Ja, spannend ist sie, die Geschichte von der Keltennadel. Solche Bücher braucht der Mensch zum Entspannen, zum Entfliehen aus dem schnöden Alltag. Aber schön schaurig geht es auch her. Man mag es sich gar nicht ausmalen, was diesen armen, bedauernswerten jungen Mädchen angetan wurde. Da hat Herr Dunne schon eine abseitige Fantasie entwickelt. Ähnliche Fähigkeiten zeigte er bereits bei seinem Buch, das Maya-Ritual, in dem es auch zu ungewöhnlichen Todesarten kommt. Das Buch ist temporeich erzählt, hier kann keine Langeweile aufkommen. Das war wohl auch die Intention des Autors, er wollte einfach ein reines Lesevergnügen schaffen. Das ist ihm durchaus gelungen. Was die Beziehungen zu Sekten, zu den ganzen New-Age-Angelegenheiten betrifft, hätte ich mir durchaus noch mehr Detailinformationen gewünscht. Ihm ist es auch nicht so sehr gegeben, eine gewisse Situationskomik einzustreuen. Vielleicht fand er dies bei seinem Plot nicht angebracht. Dass er Sinn für Humor hat, zeigt der Dialog von Jane Wade mit Ihrer Mutter. Diese Szene ist hervorragend gestaltet. Ein richtig nettes Urlaubsbuch. Ich habe es mit Vergnügen gelesen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jeanine Kremer am 3. Juni 2003
Format: Taschenbuch
Der Autor Patrick Dunne wurde in Dublin geboren. Nach einem Literatur-
und Philosophiestudium wollte er zunächst Musiker werden und führte mit
seiner Band ein Musical über keltische Themen auf. Inzwischen blickt er
auf zwanzig erfolgreiche Jahre als Regisseur und Produzent beim
irischen Rundfunk und Fernsehen zurück.

Die Story seines Buches spielt im jetzt und heute Irlands und beginnt
in einem kleinen Dorf auf dem Lande. Der katholische Priester Liam
Lavelle findet nachts auf dem Altar seiner Kirche die ausgeblutete und
bestialisch gefolterte Leiche einer nackten Frau. Der einzige Hinweis auf
den Mörder ist eine - in ihrer Wange zurückgelassene - alte, keltische
Gewandungsnadel.

Unterstützt auf seiner Suche nach dem Mörder wird er von der hübschen
Jane Wade, deren Schwester in einer religiösen Sekte untergetaucht ist
und die sie versucht wiederzufinden. Desweiteren natürlich auch die
Polizei, die ständig hin und hergerissen ist, den Priester selbst zu
beschuldigen, oder seine Hilfe anzunehmen.

Der rote Faden der Geschichte führt den Leser über die kleine
Dorfkirche nach Dublin, weiter nach Amerika bis Israel, Rom und Konstantinopel.
Der Autor schafft es seine Figuren realistisch und menschlich zugleich
darzustellen und den Leser mit einem Gemisch aus Religion (keltisch,
christlich, muslimisch), historischen Facts, den grauenhaften Morden (es
kommen noch ein zwei Leichen dazu) und Musik daran zu hindern, das Buch
frühzeitig aus der Hand zu legen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Piepenbrink am 6. Februar 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Damit ist eigentlich schon alles gesagt. Die Story hat sicherlich potential und ein anderer Autor hätte da sicherlich auch mehr draus machen können aber eben nicht Dunne. Die ersten Seiten beginnen noch recht viel versprechend aber nach den ersten Kapiteln schleicht sich, ach was, kommt ganz deutlich die Langweile und ein unausgegorenes Skript zum Vorschein in dem sich der Autor verliert und sich selbst überfordert. Kann man sich nicht auf ein paar Kernpunkte konzentrieren? Was soll das Buch denn nun sein? Ein mystischer Thriller, Weltverschwörungskrimi, blutige heidnische Ritualgeschichte? Bitte mal entscheiden und sich dann mehr auf die einzelnen Figuren konzentrieren, die trotz der vielen Seiten einfach nur blass und leblos bleiben und es den Leser relativ kalt lässt ob die Figuren nun bis zum Ende überleben oder nicht. Ich vergaß natürlich den Sex, der in jedem klischeegetränkten Roman fehlen darf. Sozusagen Rosamunde Pilcher mit Mord und Totschlag für den Leser ab 18.

Fazit: nicht kaufen = nicht ärgern !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen