Die Kältezentrale und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 1,55 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Die Kältezentrale auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Kältezentrale [Gebundene Ausgabe]

Inka Parei
4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 20. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 15,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,95  

Kurzbeschreibung

8. August 2011
Berlin im Jahr 2006: Ein Mann hat in den achtziger Jahren im Gebäude des Neuen Deutschland als Handwerker gearbeitet und später die DDR verlassen. Eines Tages bekommt er einen Anruf von seiner früheren Frau. Sie wartet in einem Krankenhaus auf die exakte Diagnose ihrer Krebskrankheit. Um ihr zu helfen, reist er zurück in die Stadt und versucht, die Ereignisse einiger Tage Anfang Mai 1986 zu rekonstruieren. War ein aus der Ukraine kommender Lastwagen, mit dem sie in Berührung kam, verstrahlt? Und warum erscheint der Tod eines Kollegen, an dem er sich die Schuld gab, zweifelhafter denn je? Sind die Geschehnisse von damals der Grund dafür, dass er in dem Leben, das er bis vor Kurzem geführt hat, nie wirklich Fuß fassen konnte? Schnell beginnen die Tage in Berlin ihm zu entgleiten, werden zu einer verzweifelten Suche nach Orientierung angesichts eines nie verkrafteten Bruchs in seinem Leben.

Wird oft zusammen gekauft

Die Kältezentrale + Was Dunkelheit war
Preis für beide: EUR 38,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Was Dunkelheit war EUR 18,90

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 216 Seiten
  • Verlag: Schoeffling (8. August 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3895611077
  • ISBN-13: 978-3895611070
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 13,2 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 716.642 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Inka Parei wurde 1967 in Frankfurt am Main geboren und lebt seit 1987 in Berlin. Ihr erster Roman DIE SCHATTENBOXERIN wurde 2000 mit dem Hans Erich Nossack-Preis ausgezeichnet und ist in 13 Sprachen übersetzt. 2003 erhielt sie für den Anfang des Romans WAS DUNKELHEIT WAR den Ingeborg-Bachmann-Preis sowie den Kelag-Publikumspreis. Zuletzt wurde sie mit dem Heinrich-Heine-Stipendium ausgezeichnet (2009).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
4.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von A. Zanker TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Ihre Sprache ist sparsam, reduziert, etwas fade, fast manchmal ein wenig belanglos, das ganze Buch wirkt irgendwie zusammenhangslos und lose geschrieben, als ob die gesamte Erzählweise wie auf Diät gehalten wäre und man als Leser sich das Ganze, gefälligst selbst zusammen zu räumen hat. Ein Wechsel der Perspektiven, der Gegenwart und Vergangenheit, kann den Leser beizeiten irritieren und verunsichern. Inka Parei hat einen Roman über einen namenlosen Betriebsmechaniker geschrieben, der nach 20 Jahren noch einmal zu ND (Neues Deutschland / eine sozialistische Tageszeitung?) zurückkehrt, und zwischen Vergangenheitsbewältigung und der Gegenwart innerlich hin- und hergerissen wird.

Man könnte meinen, wir hätten schon genug Romane über die ehemalige DDR, die Flut und das Bedürfnis nach einer Verarbeitung der ehemaligen DDR, scheint ungebrochen, Inka Parei macht hier keine Ausnahme. Das ganze Buch ist von einer Schwere, Farblosigkeit, einer grauen, mühsamen Sprache und Ausdrucksweise durchzogen, ein Buch das wie nicht zu atmen scheint. Die Luft steht still. Der namenlose Hauptprotagonist, erinnert sich an sein Handwerker-Leben als Betriebsmechaniker. Seitenlang können wir uns im technisch-mechanischen Reparatur-Alltag hineinlesen, was ich persönlich fast schon als belanglos gelesen habe.

Er erinnert sich an seine damalige Berufskollegen, von denen er auch einen besucht. Daneben ist da seine wohl seine erste Ehefrau Martha, die krebsleident im Krankenhaus liegt und ihn beauftragt abzuklären, ob sie damals in einem verstrahlten LKW war, weil sie vermutet ihr Krebs sei von der damaligen Verstrahlung verursacht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Halbwertszeit der Identität 15. Dezember 2011
Von mjessen
Format:Gebundene Ausgabe
Ein wenig hilflos erscheint er schon, der Hauptcharakter in Inka Pareis neuem Roman 'Die Kältezentrale' ( Schöffling & Co., 2011). Schwankend zwischen DDR-Berlin und dem Jetzt, irrt er orientierungslos durch die Straßen und durch die brüchig gewordenen Salons seiner Erinnerungen. Damals angestellt als Mechaniker im Gebäude des Neuen Deutschlands, beschwört er nun einige Nächte herauf, die sich kurz nach der Verschlusssache Pripyat ereignet haben. Die Gegenwart zwingt ihn dazu, sich mit seinen eigenen unzuverlässigen Erinnerungen zu konfrontieren. Nach Jahren der Stille erhält der Erzähler einen Anruf seiner Exfrau. Todkrank liegt sie in einem Berliner Hospital. Zur Ermittlung der Strahlungsart wird der Erzähler ausgesandt, um die alten Mechanikerkollegen des Neuen Deutschlands ausfindig zu machen und etwas über den, angeblich vertstrahlten, ukrainischen Laster in Erfahrung zu bringen. Dieser Laster auf dem Gelände des Redaktionsgebäudes könnte es gewesen, der für ihre Krebserkrankung verantwortlich ist.

Auf den ca. 200 Seiten ihren dritten Romans beschreibt Inka Parei nun wie kalt es in der DDR wirklich gewesen ist. Die Kälte als System, die Kälte als Zustand, an dem ständig von jedem gearbeitet werden muss. Es folgen Beschreibungen der Mechaniken, der Apparaturen und der finsteren Gänge, die ins Verborgene führen. Um dem Roman eine möglichst kalte Klangfarbe zu geben, greift Parei dabei auf eine sehr schmucklose und fokussierte Sprache zurück. Ebenso beweist sie bei der Beschreibung der Arbeitsabläufe eine bemerkenswerte Präzision.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
'Wie soll man die Zeit, in der man noch sehr jung war, begreifen, wenn die Bedingungen, unter denen man einmal gelebt hat, nur noch in der eigenen Erinnerung existieren? Wie entkommt man unter solchen Umständen, dem Gefühl, dass es nicht um das frühere Leben handelt, sondern um ein ganz anderes? Und wer ist man mit einem auf diese Art fragmentierten Leben?' (S. 157)

Diesen Fragen geht der Protagonist in Inka Pareis neustem Roman 'Die Kältezentrale' nach. Ein Anruf aus der Vergangenheit scheint es zu sein, als seine frühere Frau ihn kontaktiert und ihn bittet, zurück nach Berlin zu kommen, das er 1987 verlassen hat. Sie ist schwer krank und drängt ihn herauszufinden, ob der LKW in dem sie sich vor Jahren für ein paar Stunden versteckt hat und der aus der Ukraine kram, verstrahlt gewesen ist. Nur so könne sie richtig behandelt und viellicht noch gerettet werden.
Die Reise nach Berlin zwingt die Figur, sich mit seiner eigenen Vergangenheit auseinandersetzen, er beginnt Menschen von früher aufzusuchen und erinnert sich an seine Arbeit in der Kältezentrale des 'Neuen Deutschland'.

Die Geschichte des Protagonisten spielt auf unterschiedlichen Zeitebenen und springt scheinbar wahllos hin und her zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Man muss als Leser aufmerksam bleiben und ist manchmal zu Beginn eines Absatzes etwas irritiert, weil nicht gleich klar ist, wo man sich mit dem Charakter befindet. Doch gleichzeitig ist diese Irritation sinnbildlich für die ganze Geschichte, denn genauso unsicher steht auch die Hauptfigur von Inka Parei vor ihrer Vergangenheit, die sich einer Einordnung so völlig entzieht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar