• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,25 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod. Taschenbuch – 1. Januar 2003


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 14,99
EUR 14,95 EUR 4,45
69 neu ab EUR 14,95 15 gebraucht ab EUR 4,45

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod. + Vorsicht Fluor: Das Kariesproblem, Fluoridtabletten, Fluoridlacke, Kochsalzfluoridierung, Trinkwasserfluoridierung + Die Bombe unter der Achselhöhle!: Praktische Tips für eine gesunde Familie
Preis für alle drei: EUR 41,78

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Herbig, F A; Auflage: 6., unveränd. Aufl. (1. Januar 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3776623233
  • ISBN-13: 978-3776623239
  • Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 2,2 x 21,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (26 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 143.566 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Jahrgang 1951, ist Medizinjournalistin, Referentin und erfolgreiche Buchautorin für Gesundheitsthemen. Sie lebt und arbeitet in Trier.

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Ich als Lektorin dieses Buches bin beeindruckt von den unglaublich umfassenden Recherchen der Autorin, von dem - zunächst aus persönlicher Betroffenheit erwachsenem - Engagement, mit dem sie ein heikles und von der offiziellen Gesundheitspolitik geleugnetes Thema verfolgt. Sie hält die (Zwangs-)Jodierung in Deutschland für einen gefährlichen Fehler und macht es sich zur Aufgabe, unzählige Menschen über mögliche Gesundheitsschäden bestmöglich zu informieren und sie davor zu bewahren. Es ist verblüffend und erschreckend zu erfahren, wie viele Krankheiten durch (zu viel) Jod ausgelöst werden können.

Klappentext

Dagmar Braunschweig-Pauli ist u.a. Medizinjournalistin und Musikwissenschaftlerin. Als Morbus-Basedow-Erkrankte und damit Betroffene der Hochjodierung in Deutschland hat sie bereits zwei erfolgreiche Bücher zum Thema Zwangsjodierung in Deutschland geschrieben. Weitere Gesundheitsratgeber sind in Planung.

Einmalig: Jodkrankheiten erkennen – Jodkrankheiten heilen

Wussten Sie, dass - in Deutschland, Österreich und der Schweiz den Lebensmitteln künstliches Jod zugefügt wird? - in Deutschland praktisch jedes Lebensmittel jodiert ist – propagiert vom Bundesgesundheitsamt? - weit über 10% der Bevölkerung dadurch bereits zum Teil schwer erkrankt ist und für die meisten Menschen Jod in dieser Dosierung schädlich ist?

In diesem einzigartigen Lexikon der Jodkrankheiten:

- werden erstmalig die wichtigsten Jodsymptome, übersichtlich von A-Z, zusammenstellt - abgerundet durch zahlreiche Fallbeispiele - wird erstmalig umfassend über mögliche Gefahren und Jodschäden informiert und ein Ausweg aus der "Jodfalle" gezeigt - wird erstmalig umfassend Wissenswertes rund ums Thema Jod und Jodierung dargestellt.

Ein Überblick über möglicherweise durch Jod ausgelöste Krankheiten:

Aggressionen Akne Allergien Arteriosklerose Atemwegserkrankungen Bindehautentzündungen Depressionen Diabetes Herzerkrankungen Hyperaktivität Impotenz Kopfschmerzen Krebs Kreislaufstörungen Kropf Lichtallergie Morbus Basedow Osteoporose, Schilddrüsenerkrankungen Schlafstörungen. Sehstörungen Tuberkulose Zappelbeine


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sabine Aken am 19. September 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Aufmerksam wurde ich auf das Jodproblem erst, als mein Mann krank wurde. Herausgestellt hat sich, dass seine Schilddrüse verrückt spielt und er die nächste Zeit Jod meiden sollte. Ist ja nicht so schwer, dachte ich, nehmen wir halt kein Jodsalz mehr. Das Jodsalz allein ist aber der wirklich kleinste Teil. Als ich im Supermarkt war wollte ich nicht glauben, was ich auf all den Packungen lesen konnte: jodiertes Salz, jodiertes Speisesalz, Jodsalz. Ja gibt's denn keine Wurst mehr ohne Jodsalz? Ich bin dann zu unserem Metzger in Unterhaching gegangen, der - obwohl Eigenproduktion - auch keine Wurst ohne Jod anbieten konnte. Jod ist ja schließlich gesund. Er hat sich aber überzeugen lassen und produziert seitdem ohne Jodsalz. Das Buch hat meinen Mann, meine Familie und mich aufgerüttelt. Die Aussagen in dem Buch sind nicht nur nachvollziehbar sondern auch nachrechenbar. Volle 5 Sterne für die Autorin und ihr Buch!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
65 von 77 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von www.martina-posselt.eu am 15. Februar 2006
Format: Taschenbuch
Jod ist ein Spurenelement. Die Aufnahme dieses Spurenelements ist ein wesentlicher Bestandteil für die Funktion unserer Schilddrüse. Gerade in der Alpenregion herrscht ein Jodmangel, der durch den normalen Nahrungsbedarf (jodarme Böden!) nicht mehr gedeckt werden kann. Nicht selten sah man daher das Bild des "Jodkropfs" verstärkt in alpenländischen Reginonen. Da aber ein Großteil dieser Bevölkerung, entweder aus Unwissenheit oder aus Abneigung, nicht bereit war eine dementsprechende Jod-Prophylaxe in Form einer gezielten individuellen Jod-Substitution zu betreiben, wurde in Deutschland (wie zuvor schon in Österreich und der Schweiz) eine Zwangs-Jodierung vorgenommen. Leider hat eine sogenannte "Vereinheitlichung" immer auch ihre Schattenseiten. "Was dem einen zu wenig ist dem andern zu viel". Mit anderen Worten: Bei einer latenten Hyperthyreose hat eine unkontrollierte Zufuhr von Jod über die Nahrungskette verheerende Folgen. Eine Zwangs-Jodierung von Lebensmitteln birgt daher ein unüberschaubares Risiko. Die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung liegt bei 100 - 200 mcg Jod für einen gesunden Erwachsenen. Wie viel Jod nun aber über die Nahrungskette aufgenommen wird, entzieht sich jeder Kontrolle. In der Schweiz war man sogar so weit gegangen, nicht nur Jod sondern auch Fluor dem Trinkwasser zuzufügen - mit schweren gesundheitlichen Folgen. Die Schweiz hat inzwischen aus ihren Fehlern gelernt; in Deutschland braucht man für alles etwas länger. "Die Jod-Lüge" informiert über Jod-Mißbrauch und Jod-Qualität und trägt damit einen wesentlichen Beitrag zur Aufklärung über "Das Märchen vom gesunden Jod" bei. - Vielleicht kommt in unserem Land ja bald auch noch die Zwangs-Digitalisierung...?!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Barbara Frank am 22. September 2010
Format: Taschenbuch
Unbedingt lesen! Es ist unglaublich, was mit der gesetzlichen Jodzugabe in unseren Nahrungsmitteln für eine Lawine ausgelöst wurde.
Für alle Menschen, die sich bewusst ernähren und gesund sein wollen, ist dieses Buch unverzichtbar.
Viele wissen nicht, dass ein Jodüberschuss viel gefährlicher sein kann, als ein Jodmangel.
Das ist die Aufklärung und eine neue Chance!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mara am 23. November 2012
Format: Taschenbuch
Leider fand ich diesen Kommentar: 1.0 von 5 Sternen Merkwürdig oder merk würdig?, 25. Juni 2010
Von
sorcerer "missmarvel007"
Rezension bezieht sich auf: Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod. (Taschenbuch)
Diese Art der "Aufklärung" über die so genannte "Zwangsjodierung" die die Autorin auch auf ihrer Webseite betreibt finde ich aus medizinischer Sicht etwas dubios.

Klar ist es nicht in Ordnung, dass man keine Wahl hat ob man Jod zu sich nimmt oder nicht. Ich selbst habe eine Hyperthyreose und muss sehr genau auf den Jodgehalt von Lebensmitteln achten. Daher weiß ich, dass manche Angaben der Autorin diesbezüglich schlicht nicht korrekt sind. (Kuh-Milch enthält zum Beispiel nicht 136 Mikrogramm Jod Pro Glas sondern im Durchschnitt 80 Mikrogramm pro Liter!).

Ich finde es schade, dass man Menschen, die an einer sachlichen (und lebenswichtigen) Information interessiert sind sowas vorsetzt.

Meine Meinung, die sich auch mit wissenschaftlichen Studien belegen lässt:

Der Kommentator ist nicht auf dem neuesten Stand. Stiftung Warentest hat im Jahr 2007 Kuhmilch getestet und kam auf Werte um die 100µg pro Liter. Also vor 5 Jahren. Da das Tierfutter jodiert wird und das in den Fäkalien enthaltenen Jod wieder in die Nahrungskette kommt. Ist eine jährliche Zuwachsrate (sogar errechenbar) die logische Konsequenz. Zusätzliches Jod in Tabletten, Salz und Co braucht man also nur wenn man konsequent Lebensmittel verzehrt aus realen Jodmangelgebieten.

Bereits im Jahr 2007 warnt das BFR dass ein zu hoher Jodkonsum die Entstehung eines Kropfes verursachen kann. Genauso, dass SD-Erkrankte aufpassen sollen, dass sie nicht zu viel Jod abbekommen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
51 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 5. Juli 2003
Format: Taschenbuch
Die zwangsweise Jodierung vieler Lebensmittel inklusive in der Tierfütterung verwendetes Jod ist ein Lebensmittelskandal, der sich gewaschen hat. Frau Braunschweig-Pauli beschreibt hier die exzessive Anwendung von Jod (wie es momentan in Deutschland der Fall ist) auf den menschlichen Körper und die daraus resultierenden Krankheiten. Jeder Naturwissenschaftler, der schon mal die Wörter Jod - Halogen - Spurenelement!! - Desinfektion gehört hat, müßte aufschreien bei der Menge an Jod, die wir derzeit verabreicht bekommen. Jod ist (unter anderem) cancerogen d.h. krebserregend!! Die Zwangsjodierung in Deutschland muß so schnell wie möglich aufhören und ich hoffe, dass dieses Buch dazu beiträgt, dass sich viele Menschen zusammenschließen und dagegen vorgehen. Vielen Dank Frau Braunschweig-Pauli.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen