Die Insel des Dr. Moreau 1976 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

Bereits LOVEFiLM-Kunde? Jetzt Konto wechseln

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(6)
LOVEFiLM DVD Verleih

Der Schiffsingenieur Andrew Braddock (Michael York) wird nach einem Bootsunglück an den Strand einer paradiesischen Insel gespült. Doch so verlassen, wie die Insel wirkt, ist sie nicht. Schon bald lernt Braddock den verstörend-charismatischen Eigentümer der Insel, den Wissenschaftler Dr, Moreau (Burt Lancaster) kennen, der ihn bereitwillig aufnimmt und ihn auch seinem Mündel, der schönen Maria (Barbara Carrera), vorstellt. Schon bald gibt die Fauna der Insel mit ihren merkwürdig menschenähnlichen Tieren Braddock immer schauerlichere Rätsel auf und ehe er sich versieht ist er selbst Teil eines Experiments und schwebt in höchster Lebensgefahr ...

Darsteller:
Burt Lancaster, Michael York
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 1 Stunde 35 Minuten
Darsteller Burt Lancaster, Michael York, Nigel Davenport, Barbara Carrera, Richard Basehart
Regisseur Don Taylor
Studio Concorde
Veröffentlichungsdatum 5. November 2009
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel The Island of Dr. Moreau

Andere Formate

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Exciter30 on 10. November 2009
Format: DVD
Dieser Film aus dem Jahre 1976 war einer der ersten Filme die ich 1985 mit dem neuen Videorecorder meiner Eltern aufgezeichnet hatte und somit war diese DVD ein Pflichtkauf. Ich muss aber gestehen dass ich denn Film nun über zwanzig Jahre nicht mehr gesehen habe. Somit war ich natürlich sehr gespannt wie Don Taylors Film heute auf mich wirken wird, denn damals fand ich Ihn gut und recht gruselig.

Dass der Regisseur hier sehr stark von H.G. Wells literarischer Vorlage abweicht ist für mich zumindest mal von geringer Bedeutung. So wird hier im Film Moreau eine Ziehtochter angedichtet die es im Buch nicht gibt. Auch Handlungsstränge werden im Vergleich zum Buch geändert. So ist die Ankunft von Andrew Braddock (im Buch Edward Prendick) auf der Insel hier im Film ganz anders umgesetzt. Aber lassen wir denn Vergleich mit dem Buch, denn solche Vergleiche hinken meiner Meinung nach immer. Zum einen deshalb weil es sich um unterschiedliche Medien handelt und dann sollte man jedem Regisseur seine Freiheiten zugestehen.

Regisseur Don Taylor war übrigens zwei Jahre später für den Film "Damien - Omen II" verantwortlich. Hier setzt er nun dass zweite mal nach 1932 den Roman von H.G. Wells als Film um. Ich gestehe aber dass ich die Verfilmung von 1932 nicht kenne aber dafür die von 1998 mit Marlon Brando und Val Kilmer mit dem Titel "DNA - Experiment des Wahnsinns". Dabei sagt mir diese filmische Umsetzung von 1976 mehr zu als die bislang letzte.

Irgendwo im Pazifik treibt ein kleines Ruderboot mit drei Männern an Bord. Einer davon stirbt und wird von den anderen beiden ins Meer geworden. Die beiden anderen stranden schließlich auf einer kleinen Insel.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Movymaker on 19. Dezember 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Dieser Film ist alt!
Aber diese Tatsache schmälert in nicht! Im Gegenteil ist er bis heute aktueller den je! Wenn man ob seiner Thematik an die geklonten 'Dolly'-Schaffe denkt, und der Stammzellen Problematik der man, ob unethisch oder nicht, seine Vorteile zusprechen kann, und Menschenleben retten und erhalten könnte!
Aber alles der Reihe nach. Ich möchte dem Film nicht vorgreifen! Ich habe eben nun mal ein fable für ältere Klassiker. Obwohl dieser Film nicht unbedingt so bekannt war oder ist, stufe ich Ihn als einen grandiosen Film ein, der wegen seiner schauspielerischen Leistung zu überzeugen weiß! In den Hauptrollen: der "Burt Lancaster", der als Schauspieler alein schon als ein Garant für einen guten Film gilt! Außerdem "Michael York" den ich vor allen Dingen aus dem Endzeit-science fiction-Film Logan's Run kenne, der sich ebenfalls in mein Gedächtnis eingeprägt hat! Wie ich meine, stehen diese Charakter-Schauspieler für große Leistung und Qualität in diesem Gewerbe! Und auch die wunderschöne Barbara Carrera die in diesem Film als die schöne unter den Biestern anmutet!! Aber nun zum eigentlichen Film, der mit einer Totale auf dem weiten des Ozeans beginnt! Michael York spielt hier den Schiffbrüchigen Maschinen-Ingineur eines Großen Schiffes das gesunken ist, und strandet nach entbehrungsreichem treiben auf dem Wasser, auf einer kleinen Insel fernab der üblichen Handelsruten. Begleitet wird er noch von einem Schiffsmaat, der aber schon bald von unsichtbaren Kreaturen die im Dschungel lauern getötet wird. Einige Zeit braucht es für den gestrandeten, diesem Geheimnis auf die Schliche zu kommen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Grabensberger on 3. November 2009
Format: DVD
Der bekannte Roman von H.G. Wells wurde hier nach 1932 zum zweitem Mal verfilmt. War die Erstverfilmung kein Renner, kann man dies von Don Taylor's Werk auch nicht behaupten. Warum? Ich glaube, dass ein solches Thema (Tiere werden in Menschen verwandelt) einfach nicht adäquat auf die Leinwand adaptiert werden kann. Was im Roman durchaus funktionieren kann, bietet bei der Visualisierung durchaus Spielraum für z.T. unfreiwillige Komik, trotz der für die damalige Zeit recht ansprechenden Leistung der Maskenbildner. Man nimmt diesen Figuren ihr Martyrium einfach nicht ab.
Das Ganze ist einfach zu abstrus.
Dennoch bieter der Film einige Spannungsmomente und ein paar gelungene Szenen. Die Schauspieler versuchen das Beste daraus zu machen ohne dabei wirklich Akzente setzen zu können. Selbst Burt Lancaster kommt nicht über eine Routineleistung hinweg.
Bild und Ton sind tadellos.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen