Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Insel des Schweigens Taschenbuch – 1999


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
28 gebraucht ab EUR 0,01 1 Sammlerstück ab EUR 0,01

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: btb Verlag (1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442724384
  • ISBN-13: 978-3442724383
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 12 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.753.934 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Merethe Lindstrom, 1963 in Bergen geboren, gilt als große literarische Hoffnung Norwegens. Sie ist vielfach preisgekrönt. „Das Regenkind“ ist ihr zweiter Roman, der auf Deutsch erscheint.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. März 2002
Format: Taschenbuch
1924, irgendwo in Norwegen. Nach dem Tod seines Vaters wird der 13jährige Kai, von seinem Stiefvater als aufsässig und lästig empfunden, gegen den Willen seiner kraftlosen Mutter in eine Besserungsanstalt für schwer erziehbare Kinder auf der Insel Stenoy abgeschoben. Die hier herrschenden Verhältnisse erinnern jedoch viel mehr an ein Strafbatallion für kindliche Schwerverbrecher als an ein nach humanen Grundsätzen und pädagogischen Maßstäben geführtes Erziehungsheim. Käfige als Schlafplätze, schwerste körperliche Arbeit bei mangelhafter Ernährung und sexueller Missbrauch durch einzelne Aufseher machen den Alltag der Kinder und Jugendlichen zu einem Kampf ums nackte Überleben, den nicht jeder der Jungen gewinnt. Erst als der junge Lehrer Johannes auf die Internatsinsel versetzt wird, erahnen Kai und seine Leidensgenossen einen Schimmer der Hoffnung auf Besserung der unmenschlichen Zustände und Bedingungen. Doch als Johannes allmählich die Ausmaße der Tragödie zu begreifen beginnt und ein jahrelang verschwiegenes Verbrechen entdeckt, gerät auch er an die Grenze seiner Fähigkeiten.
Als Meisterin der leisen Töne erweist sich Merethe Linstroem in ihrem ersten auf deutsch erschienenen Roman, in dem sie eins der schwierigsten Kapitel in der Geschichte des in den 1920er-Jahren noch sehr jungen norwegischen Staates behandelt: die menschenunwürdigen Verhältnisse in den staatlichen Besserungsanstalten des Landes und ihre Folgen für die Entwicklung der ihnen anvertrauten Kinder.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. September 2000
Format: Taschenbuch
Norwegen, 1924. Der 13-jährige Kai ist ein eher introvertierter Junge, der dem Leben in einer feinfühligen Art begegnet, wie sie für einen jungen Menschen seines Alters ungewöhnlich ist. Nach der Wiederheirat seiner Mutter - sein eher oberflächlicher Stiefvater kann mit Kais sensibler Betrachtungsweise der Dinge in keinster Weise umgehen - freundet sich Kai mit dem gleichaltrigen Karl-Jonas an. Dieser verführt den sich unverstanden und verstoßen fühlenden Kai eines Tages dazu, Alkohol zu trinken. Dieser trinkt jedoch zu viel, wird erwischt und von seinen Eltern in die Besserungsanstalt auf der Insel Stenoy abgeschoben. Dort erwarten ihn die schlimmsten Zustände.
Die Geschichte von Kai wird parallel zur Geschichte des jungen Lehrers Johannes erzählt, der wenige Tage nach Kais Ankunft auf Stenoy seine neue Stelle antritt. Auch Johannes ist eher introvertiert und hat seine eigene Betrachtungsweise der Dinge.
Johannes und Kais Geschichte kreuzen sich. Es geht um mitmenschliche Verantwortung und Nächstenliebe. Ein Buch, wenn man einfach nur das Lesen, die Sätze und die Worte genießen möchte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden