Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
rezone In den Einkaufswagen
EUR 11,99
Eliware In den Einkaufswagen
EUR 11,99
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Die Horde

Eriq Ebouaney , Jean-Pierre Martins    Freigegeben ab 18 Jahren   DVD
3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (71 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 5,99
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 27. Januar: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Achtung: ab 18! Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Eine Gruppe von korrupten französischen Cops schwört blutige Rache, als ein Kollege auf brutale Weise umgebracht wird. Schon bald finden sie heraus, dass sich die Gangster in einem verlassenen Hochhaus im Norden von Paris verschanzt haben. Der Vergeltungsakt endet jedoch in einem Fiasko, als sich die Cops in der Gewalt der Verbrecher wiederfinden. Ihrem Ende ins Auge blickend, werden sie überraschend befreit - von Horden entstellter Zombies, die von nichts anderem getrieben werden als von ihrem unstillbaren Hunger.

Movieman.de

DIE HORDE ist ein französischer Horrorfilm und ein perfektes Beispiel dafür, wie ein neuer moderner Zombie-Film aussehen muss. Bei einem Zombie-Film sind die Lebenden genauso wichtig wie die Toten. Sympathische Figuren gibt es hier keine, aber kernige Typen sind sie alle. Darum drückt man die Daumen, während einer nach dem anderen der Horde zum Opfer fallen. Die Ausgangslage des Films ist recht cool. Er beginnt wie ein beinharter Crime-Film und schwenkt dann um. Was folgt, ist einer der dynamischsten Genre-Filme, der an Action und Dramatik nicht mehr nachlässt. Und das bis hin zum besonders fiesen, der Ausgangssituation perfekt geschuldeten Schlusspunkt. Das Highlight des Films ist der Polizist, der auf dem Autodach steht und gegen die Horden an Zombies kämpft. Zumindest gilt dies für das Original, denn der Film ist in der deutschen Veröffentlichung um knapp sieben Minuten geschnitten. Eine ungekürzte Version gibt es nur über Österreich. Genre-Freunde sollten darum versuchen, dieser habhaft zu werden, denn DIE HORDE ist wohl die Splattergranate des Jahres. Fazit: Mordsspannender Zombie-Film mit kernigen Typen

Moviemans Kommentar zur DVD: Das Bild des Films sieht gut aus. Es werden kaum Primärfarben geboten, aber das sorgt für mächtig Stimmung. Rauschen ist leicht erkennbar, aber nicht störend. Der Kontrast ist gut ausgewogen und kann auch bei anspruchsvolleren Elementen wie einer schwarzen Lederjacke für Konturierung sorgen. Bei Nahaufnahmen kann man einzelne Haare zählen, aber auch bei Totalen ist das Bild mit sauberer Kantenzeichnung scharf dargestellt. Der Ton gibt sich bei den Dialogen im Französischen natürlicher und damit stimmiger. Im Deutschen sind die Dialoge ein wenig lauter angelegt. Die Schüsse werden in beiden Sprachfassungen mit Dampf wiedergegeben und hallen angenehm nach. Umgebungsgeräusche und Effekte sind bei den zahlreich vorhandenen Actionszenen stark ausgeprägt. Neben Trailer und verschiedenen Fotogalerien gibt es ein kurzes, aber informatives Making Of. Am Besten ist jedoch der Kurzfilm "Rivoallan", der die Vorgeschichte erzählt und zeigt, wie der Polizist, den die Figuren in DIE HORDE rächen wollen, gestorben ist. --movieman.de

VideoMarkt

Paris, Banlieue, eine besonders verwahrloste Ecke. Eine Gruppe Rauschgifthändler hat einen Polizisten getötet. Jetzt machen sich vier von dessen Kollegen auf, dasselbe mit den Rauschgifthändlern zu tun. Dabei kommt ihnen jedoch ein aufdringlicher Hausmeister in die Quere, worauf sie von den Dealern überwältigt werden. Die fragen sich, wie sie die Cops wohl am besten entsorgen, als plötzlich und mit hoher Geschwindigkeit Zombies auftauchen und unterschiedslos alle anfallen. Für die Eingeschlossenen im Turm bedeutet das, die Animositäten vorübergehend hintan zu stellen.

Video.de

Frankreich entdeckt den Zombie: erst "Mutants" und nun "Die Horde". Die Fronten sind bekannt aus dem gallischen Thrillerkino. Skrupellose Polizisten kämpfen gegen skrupellose Gangster, Unterschiede zwischen Gut und Böse verwischen nicht bloß, sie existieren erst gar nicht im schmutziggrauen, neongefluteten Ghettodesign. Mitten hinein brechen die Zombies, noch schneller und brachialer als anderswo, wo es auch schnell geht ("28 Days Later"). Der Zombie rennt, Paris brennt. Kompetent gemachter, intensiver Schocker (ein Regiedebüt!).

Blickpunkt: Film

Polizei und Drogendealer befinden sich gerade in schönstem Scharmützel, als plötzlich Zombies auftauchen und die Gegner zur Zusammenarbeit zwingen. Effektvoller französischer Horrorschocker.

Synopsis

Eine Gruppe von korrupten französischen Cops schwört blutige Rache, als ein Kollege auf brutale Weise umgebracht wird. Schon bald finden sie heraus, dass sich die Gangster in einem verlassenen Hochhaus im Norden von Paris verschanzt haben. Der Vergeltungsakt endet jedoch in einem Fiasko, als sich die Cops in der Gewalt der Verbrecher wiederfinden. Ihrem Ende ins Auge blickend, werden sie überraschend befreit - von Horden entstellter Zombies, die von nichts anderem getrieben werden als von ihrem unstillbaren Hunger.
‹  Zurück zur Artikelübersicht