Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen6
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:9,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. September 2005
In diesem Werk zeigt Zecharia Sitchin wie auch schon beginnend mit "Der zwölfte Planet" und den nachfolgenden Büchern auf respektable Weise die Überlieferungen einer der ältesten bekannten Kulturen, der Sumerer, die im Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris im Heutigen Irak beheimatet war. Die Sumerer haben in ihren Keilschrifttafeln beeindruckende Ereignisse dokumentiert, welche beinhalten, daß die "Götter" der Sumerer einst von einem anderen Planeten, welcher in unser Sonnensystem eingetreten war auf die Erde gekommen sind, um Rohstoffe zu suchen und abzubauen. Diese "Götter" heißen auf sumerisch ANUNNAKI- das bedeutet übersetzt, Die vom Himmel auf die Erde kamen, und ihr Planet war/ist Nibiru oder Marduk, nachdem bedeutsamerweise später der höchste babylonische Gottkönig benannt wurde. Zecharia Sitchin ist einer der sehr wenigen Personen, die in der Lage sind, die sumerische Keilschrift zu entziffern. Er stellt das Wirken dieser Anunnaki-Götter dar, und stellt auch technologische und historische Zusammenhänge her, zum Beispiel haben diese Götter einst das Königtum eingeführt, welches zuerst nur den Göttern vorbehalten war, später auch von Halbgöttern und Menschen besetzt war. Daher stammt der Begriff "Gottkönig". Daß der Homo sapiens von diesen Anunnaki mittels genetischer Manipulation geschaffen wurde, geht schon aus Sitchins erstem Werk hervor. Sitchin zeigt außerdem auf, daß diese Wesen möglicherweise bis in die heutige Zeit die Menschheit beeinflussen. Ein durchaus bildendes Buch, das viel zum Nachdenken anregt...
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2012
Man sieht doch viel klarer und überlegt wie es auch gewesen sein kann. Die vorgefertigte Lehrmeinung muß eben nicht unbedingt stimmen.
Diese
Bücher sind nur zu empfehlen, insofern man nicht stur der offiziellen Meinung folgen will.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2014
@Für den Leser meiner Rezension!!!
Auf Amazon werden Rezensionen schon lange nicht mehr anhand ihrer Behilflichkeit und anhand ihres Informationsgehalts bewertet, sondern lediglich nach politischer/religiöser Weltsicht, und/oder nach Geschmack und "dank" Trolle, Hater und Internet-Tough-Guys, sind die Bewertungen der jeweiligen Rezensionen sowieso kaum noch ernst zu nehmen... Ich bitte daher den Leser meiner Rezension, meine/jede Rezension NICHT anhand der Kundenbewertungen vorzuverurteilen... DANKE!

Komme ich nun zum Buch: »Die Hochtechnologie der Götter. Beweise für die Existenz moderner Technologie und Raumfahrt in vorgeschichtlicher Zeit. von Zecharia Sitchin«

Zecharia Sitchin setzt eine regelrechte Serie wissenschaftlicher Entdeckungen mit Wissen aus der Vergangenheit parallel, wodurch es Ihm gelingt zu beweisen, dass schon unsere Vorfahren über diese "modernen" Erkenntnisse verfügten. Was unsere Zivilisation von heute über den Planeten Erde und über das Weltall entdeckt, ist lediglich eine Wiederentdeckung dessen, was viel frühere Zivilisationen auf der Erde und auf anderen Planeten bereits gewusst haben. Diese Erkenntnis berührt den Kern der gesamten Menschheit. Sie erhellt, woher wir kommen, wer oder was wir sind und wohin wir gehen.

Beispielsweise vergleicht Sitchin die Ergebnisse der Analyse der Daten der „Voyager 2“ von Uranus und Neptun, mit den uralten sumerischen Texten. Der wesentliche Unterschied der Beschreibung von Uranus und Neptun besteht darin, dass zwischen der Aussage der Sumerer und der Wissenschaftler der NASA rund 6.000 Jahre liegen!
Die kongruenten Ergebnisse klingen unglaublich, aber die Tatsachen sprechen für sich.

Einer der interessantesten Allgemeininformationen ist die Kenntnis der Mathematik der Sumerer im 10. Kapitel ALS WEISHEIT VOM HIMMEL KAM. Sitchin berichtet, dass sie das Sexagesimalsystem, das auf der Grundzahl sechzig aufbaut, im Unterschied zu unserem Dezimalsystem mit der Grundzahl zehn, verwendeten. Man zählt dabei von eins bis sechzig, nicht wie wir von eins bis zehn. Obwohl „sexagesimal“ genannt, beruhte das sumerische Rechensystem jedoch nicht auf der Zahl sechzig, sondern auf einer Kombination von sechs und zehn. Beim Dezimalsystem besteht jeder Schritt darin, die vorangehende Summe mit zehn zu multiplizieren
(1, 10, 10 x 10, 10 x 10 x 10, 10 x 10 x 10 x 10),
hingegen beim sumerischen System wird abwechselnd mit zehn und sechs multipliziert
(1, 10, 10 x 6, 10 x 6 x 10, 10 x 6 x 10 x 6).

Auch sehr interessant und (vor allem) hilfreich, wären die alternativen Rechenmethoden der „Vedischen Mathematik“ für den Leser meiner Rezension…

Im 13./letzten Kapitel GEHEIME VORBEREITUNGEN eindeutig zu bemerken, betreibt Sitchin – bewusst oder unbewusst – indirekte „Blue-Beam-Projekt Propaganda“!

Das „Project Blue Beam“ - das größte Täuschungsmanöver der NWO - stellt einen Plan dar, in dem die Elite die Neue Weltordnung einleiten möchte. Es gibt in diesem Plan einen zentralen Punkt, ein Ereignis, welches die Wende markiert. Bei diesem Ereignis handelt es sich um den Einsatz von Hologrammen, die mit Hilfe einer speziellen Schicht in der Atmosphäre erzeugt werden, welche vermutlich seit Jahren durch „Chemtrails“ aufgebaut wird. Dieses riesige Freiluft-Kino soll die Menschen zu einer globalen Religion, einer Weltreligion bringen, was wiederum zu einem vereinten Weltstaat führt.

Dort (im 13./letzten Kapitel) beschreibt Sitchin, mit einem künstlich aufgesetzten mysteriösen Touch, den Entwicklungsprozess der beiden Großmächte USA und UdSSR/Russland bis zur endgültigen Reformation in der Raumfahrt-Zusammenarbeit nach dem Zusammenbruch der UdSSR. Sitchins Aufzählung diverser Aussagen einflussreicher/berühmter Personen, kombiniert mit den Informationen im 12. Kapitel PHOBOS: PANNE ODER KRIEG DER STERNE?, unterstützen zwar einerseits Seine Kernaussage, dass „die Zivilisation von heute lediglich Anschluss an das Wissen aus der Vergangenheit findet“, aber andererseits – wie bereits erwähnt – betreibt Er (bewusst oder unbewusst) indirekte „Blue-Beam-Projekt Propaganda“, welches die "Behauptung" „Sitchin betreibe Desinformation“ traurigerweise bekräftigt.

Zu Sitchins Berichterstattung über das Vorgehen der Elite „was sie tun solle, wenn sie die Außerirdischen entdeckt habe“ auf Seite 285 bis 287 (sprich ganz am Ende), bezüglich der „Blue-Beam-Projekt Propaganda“, verweise ich auf das Vatikan-Teleskop „LUCIFER“, welches 2010 am Mount Graham (Arizona) eingeweiht wurde.

Im Großen und Ganzen ist das Buch »Die Hochtechnologie der Götter« (Softcover-Titel: »Am Anfang war der Fortschritt«), exakt wie Zecharia Sitchins »Begegnungen mit den Göttern« (Softcover-Titel: »Gesandte des Kosmos«) und »Die Kriege der Menschen und Götter« eine unterhaltsame und informative Reihung von Bestätigungen Seiner Thesen, jedoch besitzt es nicht die Intensität von »Der zwölfte Planet« und »Stufen zum Kosmos« (Softcover-Titel: »Götter, Mythen, Kulturen, Pyramiden«), da diesmal das(/ein) so genannte(s) Aha-Erlebnis fehlt (meine Meinung).
Daher lediglich solide **** von 5 Sternen.

Dipl.-Ing. D. I. Schulz
88 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. September 2005
Ich bin durchaus nicht abgeneigt, mich ernsthaft oder zumindest interessiert mit rätselhaften Funden, Phänomenen oder ähnlichem zu beschäftigen; was auch der Grund für den Kauf dieses Buches war. Ich habe bereits einige interessante Bücher zu diesen Themen gelesen, und hatte dementsprechend hohe Erwartungen an Sitchins Buch, die nicht erfüllt wurden.
Abgesehen davon, dass die meisten seiner "Beweise für die Existenz moderner Technologie und Raumfahrt in vorgeschichtlicher Zeit" sich auf Forschungsergebnisse der 80er sowie 90er Jahre bezieht, wurde meiner Meinung nach enttäuschend schlecht recherchiert - weder ein Bild- noch ein Literaturnachweis sind vorhanden. Die einzige Literatur auf die er verweist (und das dafür viel zu oft!!) sind seine eigenen Werke, z.B.: "Stufen zum Kosmos" oder "Der zwölfte Planet". Die Qualität der abgedruckten Bilder lässt ebenfalls zu wünschen übrig, nur schwarz/weiß und zum größten Teil verschwommen. Was mir ebenfalls unangenehm aufgefallen ist, ist dass der Autor Forschungsergebnisse, Funde, Phänomäne so dreht wie er sie haben möchte und diese dann als Tatsache darstellt.
Dass der Autor über großes Wissen über die Sumerer besitzt mag ich nicht bestreiten; aber ich hatte mir erhofft, dass er mehr mit den alten Schriften befasst, als sich über den 12. Planeten (Marduk) auszulassen. Es ist interssant, darüber zu spekulieren ob ein Volk (die Anunnaki) existiert, das alle 3600 Jahre auf die Erde zurückkehrt - nur bitte, ein oder zwei Kapitel darüber reichen! Unnötig ebenfalls, zu behaupten, es sei eine TATSACHE, dass der Mensch von besagten Anunnaki als Arbeitssklave geschaffen wurde. So ist der Mensch laut Sitchin ein Retortenbaby jener außerirdischen Rasse und hat alles, angefangen bei Wort und Schrift, von ihnen gelernt - und so erzählt der Autor munter weiter...
Bei dem klingenden Titel "Die Hochtechnologie der Götter - Beweise für die Existenz moderner Technologie und Raumfahrt in vorgeschichtlicher Zeit" könnte man sich eigentlich erwarten, dass der Autor wirklich auf Funde o.ä. anstatt sich im Eigenlob zu wälzen (welche glorreichen Beweise er in seinen anderen Büchern erbracht hätte) und sich in Phantasien über Außerirdische zu ergehen und z.B.: die Sphinx, die Pyramiden von Gizeh oder die Nasca-Linien den Anunnaki zuzuschreiben.
Fazit: 1 Stern gibt's für die doch eher ungewöhnliche Ansicht und die viele Fantasie; ansonsten aber enttäuschend! Empfehlen kann ich dieses Buch denjenigen, die nichts gegen leichte Unterhaltung, laienhaften Umgang mit Funden und Forschungsergebnissen sowie gegen eine ausgesprochen ausgeprägte Portion Fantasie nichts einzuwenden haben.
11 Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2012
Das Buch "Die Hochtechnologie der Götter" ist eines von 12 Büchern von Zecharia Sitchin, das ich bisher gelesen habe. Sollte es noch einige geben, die ins Deutsche übersetzt wurden, würde ich mich darüber sehr freuen und gerne von Amazon.de informiert werden. Ich denke, dass wir in der allernächsten Zeit von Astrologen informiert werden, dass der Planet X (NIBIRU) gefunden wurde. Dazu ermutigt eine heutige Meldung in den Salzburger Nachrichten - 27. August 2012. Wir gehen interessanten Zeiten entgegen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2012
Das Buch war bestens in Ordnung. Es enhielt viele neue Informationen über unsere Entstehungsgeschichte und ausserirdische Besuche unserer Erde vor Jahrtausenden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden