Die Hochstaplerin und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Hochstaplerin: Roman Taschenbuch – 1. Mai 2001


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,05
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
22 gebraucht ab EUR 0,01

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (1. Mai 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442449839
  • ISBN-13: 978-3442449835
  • Größe und/oder Gewicht: 18,1 x 11,4 x 2,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.309.121 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Die Ausbildung zu ihrem Beruf der Hochstaplerin wurde Felicitas in die Wiege gelegt. Schon ihr Vater hat bis zu seiner Verhaftung über seine Verhältnisse in prächtigen Kulissen gelebt. Ein Umzug folgte dem anderen, eine noble Behausung löste die nächste ab und zurück blieben immer eine Reihe geprellter Geschäftsleute, Ärzte und Architekten, die ihm ihr Geld für hochspekulative Finanzgeschäfte anvertrauten und der Reihe nach von ihm hinters Licht geführt wurden.

"Das Leben war ein großer Spaß, solange die Kugel rollte, die Banken Kredite gaben und die Häuser wuchsen, um Gewinne abzuwerfen. Ein Objekt finanzierte das nächste, so war das Spiel."

Kein Wunder, daß Felicitas dieselbe Laufbahn einschlägt. Halt, man sollte ihr zu Gute halten, daß sie, als sie die Schule abgebrochen hat, einige Monate auf St. Pauli gekellnert hat. Das war die Zeit, als sie ihrem Vater zeigen wollte, daß sie durchaus auf eigenen Beinen stehen konnte, doch ihre Bleibe war alles andere als nobel und schnell war ihr klar, daß sie ihr Geld leichter verdienen konnte. Gut, immer läuft ihre Masche nicht reibungslos. Da findet sie sich, als sie einen vor Geld nur so strotzenden Manager abgeschleppt hat, plötzlich bei ihm zu Hause in Handschellen wieder. Eine Herausforderung an ihre Improvisationsgabe. Und ob der letzte große Deal um zehn Millionen klappen wird, das kann an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden.

Die Hochstaplerin ist ein vergnüglich zu lesender Unterhaltungsroman gespickt mit einigen amüsanten, sehr zugespitzten Formulierungen. -- Manuela Haselberger -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christine Grän wurde in Graz geboren und lebt heute in München. Sie arbeitete lange als Journalistin, lebte fünf Jahre in Afrika und gehört seit Romanen wie "Die Hochstaplerin" und "Hurenkind" zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Autorinnen. In den 80er Jahren hat sie mit Anna Marx einen der ersten weiblichen Detektive in der deutschen Krimiliteratur geschaffen. Eine Fernsehserie folgte - und eine lange Pause, bis Anna Marx mit "Marx, my love" wieder zum Leben erweckt wurde.

In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zaga am 15. Dezember 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Die aktuellen Ereignisse lassen mich sofort wieder an das Buch denken, das ich bereits vor längerer Zeit gelesen habe.

Heute online über den Milliarden-Betrug an der Wall Street berichtet:
"Der 70-jährige Madoff betrieb den Behörden zufolge ein typisches Schneeball-System: Er versprach als Vermögensverwalter hohe Zinsen, die mit dem Geld immer neuer Kunden bezahlt wurden, während es keine tatsächlichen Gewinne gab."

Wovon hat es nur Frau Grän gewusst?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden