Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Herrin von Hay [Taschenbuch]

Barbara Erskine
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (45 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  


Produktinformation

  • Taschenbuch
  • Verlag: Heyne (1989)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453032780
  • ISBN-13: 978-3453032781
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 11,8 x 3,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (45 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 320.151 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Matilda - eine starke Persönlichkeit - aber Jo? 31. Oktober 2000
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Ich habe das Buch vor 10 Jahren (im Alter von 19 Jahren) zum ersten Mal gelesen, förmlich verschlungen und zu einem meiner Lieblingsbücher erklärt. Vor kurzem habe ich es zum 4. Mal gelesen und sehe es -vielleicht inzwischen etwas gereifter :) - nun etwas kritischer. Das Thema der Reinkarnation finde ich sehr interessant und gut umgesetzt. Die Szenen in der Vergangenheit sind lebhaft beschrieben und sehr spannend. Aber was die Szenen in der Gegenwart angeht, gefällt mir inzwischen einiges nicht mehr. Es wird immer wieder betont, was für eine toughe, emanzipierte udn selbstbewusste Frau Jo ist - trotzdem lässt sie sich ständig von Männern herumschubsen, Vorschriften machen, schlagen, sogar vergewaltigen, ohne dass sie auf die Idee kommt, von diesen Männern vielleicht mal Abstand zu halten,(vor allem Nick), ihnen den Zutritt zu ihrer Wohnung zu verweigern oder die Schlösser auszuwechseln, (nachdem Nick sich weigert, seinen Schlüssel abzugeben). Der Psychiater bricht seine Schweigepflicht, um mit diversen Männern über sie zu reden, ihr Journalistenfreund beutet sie aus - und trotzdem zieht sie keinerlei Konsequenzen. Dieses absolut unselbständige, kindlich-abhängige Verhalten macht es in meinen Augen schwer, sich mit Jo zu identifizieren und sie ernst zu nehmen. Ohne die Männer in ihrem Leben ist sie ein Nichts, gleichzeitig soll sie jedoch unglaublich abgebrüht und durchsetzungskräftig sein, eine echte Karrierefrau - das ist leider nicht überzeugend umgesetzt.
Trotzdem ist es jedoch ein sehr spannendes Buch, nur zu empfehlen. Erskines spätere Bücher sind großteils leider nur noch laue romantische Spukgeschichten, lediglich Tochter der Phoenix und Königreich der Schatten sind noch auf dem Level von der Herrin von Hay. (Originaltitel übrigens "Lady of Hay")
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite 1. Januar 2004
Format:Taschenbuch
Von Barbara Erskine habe ich bereits mehrere Bücher gelesen. Die Herrin von Hay ist meiner Meinung nach jedoch ihr Meisterwerk. Der Schreibstil ist sehr lebendig, so dass einen die Geschichte schnell in ihren Bann zieht. Auch versteht es die Autorin, die Spannung das ganze Buch über zu halten bzw. auszubauen. Am liebsten würde man die Geschichte in einem durchlesen, und man muss sich richtig überwinden, das Buch zur Seite zu legen.
Zur Story: Joanna Clifford lässt sich während ihrer Studentenzeit im Rahmen eines größeren Experiments hypnotisieren. Dabei soll in Erfahrung gebracht werden, ob sie schon einmal gelebt hat und gegebenenfalls Kontakt zu ihrer vorigen Existenz aufgenommen werden. Der Erfolg dieses Versuchs ist jedoch so groß, dass Joanna auf das unter Hypnose Erlebte sogar mit physischen Auswirkungen reagiert, was sie fast das Leben kostet. Aus diesem Grund werden ihre Erinnerungen daran aus ihrem Gedächtnis gelöscht.
Jahre später arbeitet sie als Journalisten und soll einen Artikel über Regressionen, das Zurückführen in frühere Leben, schreiben. Im Zuge ihrer Recherchen wagt sie auch einen Selbstversuch. Dabei schlüpft sie in die Rolle von Matilda, die Herrin von Hay. Doch es scheint, dass Joanna nicht die einzige Reinkarnation aus dieser Zeit ist. Immer wieder wird Joanna ins Mittelalter versetzt und erfährt so Stück für Stück das Schicksal der Herrin von Hay. Die Ereignisse der Vergangenheit beginnen jedoch immer mehr auch ihr eigenes Leben in der Gegenwart zu bestimmen und sogar zu bedrohen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne und von mir noch ein paar mehr..... 8. Juni 2003
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
für dieses wunderschöne Buch. Es ist unbeschreiblich schön. Alles, aber auch wirklich alles an diesem Buch stimmt: das Thema, der Schreibstil, die Geschichte - es ist traumhaft. Aber auch traurig. Zum Schluß habe ich doch die ein oder andere "Feuchtigkeit im Augenwinkel" wegputzen müssen. Joanna Clifford nimmt als junge Studentin an einem Experiment teil. Es soll versucht werden, ob sie in einem früheren Leben schon mal existent war und es möglich ist, eine Verbindung herzustellen. Bei diesem Experiment stirbt sie fast, denn es ist mehr als erfolgreich. Und so wird beschlossen, ihr Gedächtnis zu "verschließen", sie soll keine Erinnerung daran mehr haben, denn es ist offensichtlich zu gefährlich. Viele Jahre später soll Joanna über genau dieses Thema als Journalistin darüber schreiben. Um sich genauestens zu informieren, wagt sie einen Selbstversuch - und prompt ist "der Verschluß" nicht mehr verschlossen und so erlebt sie die Geschichte von Matilda, Lady of Hay, im 12. Jh. bis zum bitteren Ende. Und es ist bitter. Verraten von William, ihrem Ehemann, gehaßt von König John, den sie als Liebhaber abgewiesen hat, und verlassen von ihrem Geliebten Richard, steht sie am Ende ganz alleine da und stirbt mit ihrem ältesten Sohn in einen Kerker auf besonders grausame Art und Weise. Ooh, mit läuft's noch kalt den Rücken runter, wenn ich nur dran denke. Waaa - kein Wunder, dass sie auch nach 800 Jahren noch "ein paar Rechnungen offen hat"....! Joanna ist aber nicht alleine mit Matilda - König John, Richard und William sind auch "zurückgekehrt" - und sie alle haben ein großes Interesse daran, dass die Geschichte zu ihren Bedingungen abläuft......Suuuperspannend, megagroßes Lesevergnügen - ich werde das Buch sicher noch einmal oder mehrmals lesen - es ist neben dem "Königreich der Schatten" für mich das beste Buch. Meine absolute Empfehlung !!!!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen Lieblos und vorhersehbar
Ich gebe zu, ich hab bis zum Schluss gelesen, weil ich wissen wollte, wie es endet. Aber auf dem Weg dahin hab ich mich oft sehr geärgert. Schlechter Stil. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 7. Januar 2012 von Susonne
5.0 von 5 Sternen Interessante Leselektüre
Vor vielen Jahren hatte ich dieses Buch schon einmal geslesen, dann verborgt und nicht wiedererhalten. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 23. März 2010 von Cleo
4.0 von 5 Sternen Nach langer Zeit wieder gelesen
Nach ca. 20 Jahren habe ich das Buch beim Aufräumen wiedergefunden und zum 2.ten Mal gelesen. Wie früher wurde es in wenigen Tagen durchgelesen, da ich Thema sehr... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Juli 2008 von Peter Cordes
4.0 von 5 Sternen Empfehlenswert
Ich war sehr gespannt als ich mir das Buch gekauft habe und freute mich auf ein schönes Leseabenteuer. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 6. März 2007 von S. Rehm
5.0 von 5 Sternen Einfach klasse!
Ein sehr gut durchdachter Roman!

Barbara Erskine versteht es die Leser zu fesseln.

Ich habe bisher nie ein Buch zweimal gelesen, bis auf dieses!
Veröffentlicht am 27. Juli 2006 von Yasse
4.0 von 5 Sternen ...leider etwas mehr erwartet
Auch ich habe mir etwas mehr von diesem Buch erwartet.
Die Idee zu diesem Buch ist top.
Hypnose, Regression, Missbrauch der Hypnose, das Jetzt und dann wieder das... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Juni 2005 von S. Lindemann
4.0 von 5 Sternen Ein tolles Buch!
Man beginnt richtig mit Mathilda mitzufiebern! Und fast beginnt man schon, darüber nachzudenken, welche Menschen man selbst aus vergangenen Leben bereits kennen könnte... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 14. Juni 2005 von "shiniva"
4.0 von 5 Sternen Wie immer, starker Anfang, aber schwaches Ende...
Da dachte ich zum ersten Mal, endlich ein untypisches Buch von Barbara Erskine in die Finger bekommen zu haben - keine Kältewellen, gefolgt von geisterhaften Stimmen aus der... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. Dezember 2004 von Claudia Helmer
4.0 von 5 Sternen Spannend, unwahrscheinlich aber ein gutes Buch
Die Herrin von Hay mein zweites Buch der Autorin nach "Königreich der Schatten". Eine ähnliche Geschichte, eine junge Frau welche in die Vergangenheit versetzt wird,... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Oktober 2004 von Katzenfan
5.0 von 5 Sternen Kann man ein solches Buch überhaupt übertreffen???
Selten habe ich ein Buch gelesen, dass von der ersten Seite an, einen nicht mehr los ließ. Das Buch fesselt einem von der ersten Minute. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 30. September 2004 von Kiefer Corinna
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar