Die Hütte: Ein Wochenende mit Gott und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 5,00
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von IchKaufsAb
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Hütte: Ein Wochenende mit Gott Gebundene Ausgabe – 15. Juni 2009


Alle 6 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 16,99 EUR 1,90
3 neu ab EUR 16,99 77 gebraucht ab EUR 1,90 1 Sammlerstück ab EUR 4,99

Hinweise und Aktionen

  • Dieser Titel ist auch als Hörbuch-Download bei Audible.de verfügbar.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

Leseprobe Jetzt reinlesen [3.25mb PDF]
  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Allegria; Auflage: 3. Aulage (15. Juni 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 379342166X
  • ISBN-13: 978-3793421665
  • Originaltitel: The Shack
  • Größe und/oder Gewicht: 15,2 x 3 x 19,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (694 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 28.322 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Geboren wurde William P. Young 1955 in Alberta, Kanada; seine frühe Kindheit verbrachte er allerdings in Neuguinea, wo seine Eltern Missionare waren. Dort lebte er zusammen mit dem Volksstamm der Dani, der sich etwa auf dem Stand des Steinzeitalters befand. Erst zur Einschulung ging es zurück nach Kanada. Er gründete früh eine Familie und übte diverse Berufe aus. Den Bestseller "Die Hütte" schrieb William P. Young zunächst nur für seine sechs Kinder, ganze 15 Kopien ließ er davon drucken. Diese Exemplare kursierten im Freundeskreis, bis dieser den Autor schließlich zur Veröffentlichung drängte - mit Erfolg.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Fasziniert nicht nur durch seine Dialoge, spannende Handlung und tolle Naturbeschreibungen. Es ist all denjenigen zu empfehlen, die Zweifel haben.« (Kirche In, Jadwige Motylewicz, Juni 2009)

»Warum nur gelingt den Kirchen das nicht?« (Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 17.06.09)

»Die Hütte schreit geradezu danach, nach dem Lesen über seinen Inhalt zu diskutieren. Etwas besseres kann keinem Buch geschehen.Fazit: Das Buch sollte jeder gelesen haben!« (jesus.de, 15.06.09)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

William Paul Young arbeitete viele Jahre als Büroangestellter und Nachtportier in Hotels. Der gebürtige Kanadier wuchs als Sohn von Missionaren in Papua-Neuguinea auf, war selbst viele Jahre lang Mitarbeiter einer christlichen Gemeinde. Mit seiner Frau Kim und seinen sechs Kindern lebt er in Oregon, USA.

Diskutieren Sie "Die Hütte" unter http://www.allegria-magazin.de/DieHuette/  

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

382 von 406 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nicole Stöber am 17. Juni 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Vorab möchte ich sagen, dass ich mich selbst nicht als Christ oder tiefgläubigen Menschen bezeichnen würde. Die Hütte ist aber ein Buch, das nicht bekehren will, sondern das versucht Erklärungen zu finden für all die schlimmen Dinge, die auf der Welt geschehen. Und selbst als Mensch, der mit dem Glauben und mit Gott nicht viel anfangen kann, findet man in dieser Geschichte glaubhafte und irgendwie einleuchtende Antworten auf viele Fragen, ohne davon abgeschreckt zu werden.

Das Buch handelt über Mackenzie Allen Philips, einen Familienvater und gläubigen Menschen, der nach einem Familienausflug den Glauben zu verlieren beginnt. Seine Tochter wird entführt und kurze Zeit später findet man in einer verlassenen Hütte Spuren, die auf den Mord seiner Tochter hindeuten. Von nun an befindet sich Mack in einer großen Traurigkeit, bis er nach vier Jahren Post von Gott bekommt, der ihn einlädt ein Wochenende mit ihm in der Hütte zu verbringen. Nach anfänglicher Skepsis folgt er der Einladung und trifft auf Gott, der als Afroamerikanerin erscheint, Jesus und Sarayu, die den Heiligen Geist verkörpert. Alle drei zusammen sind Gott und Mack erlebt an diesem Wochenende Dinge, die ihn für immer verändern werden. Er bekommt Antworten auf seine Fragen und lernt den Glauben und die Beziehung zu Gott richtig zu verstehen. Mit viel Liebe schafft er es seine große Traurigkeit zu überwinden und sein Leben als Geschenk von Gott wieder an zu nehmen.

Mich hat dieses Buch sehr berührt, da es doch vieles verständlich macht und man das Gefühl bekommt, dass man nicht alleine ist und alles irgendwann und irgendwie seinen Sinn ergibt. Es muntert auf und gibt Hoffnung.
Lesen Sie weiter... ›
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kohlenbeck, am 28. Dezember 2013
Format: Taschenbuch
William Paul Young: Die Hütte

Meine Geschichte mit diesem Buch

An diesem Buch war praktisch kein Vorbeikommen. Jeder, der regelmäßig in Buchläden geht oder auch in einer öffentlichen Bibliothek stöbert, der stolperte geradezu über den Titel.
Es war ein Bestseller. Das ist eine Sache, die mich üblicherweise abschreckt.
Bis ich über eine Ankündigung in unserem Gemeindeblatt stieß.
Unser Pfarrer mitsamt unserem Pastoralreferenten boten eine Besprechung dieses Buches als Abendveranstaltung an.
Schon über einen längeren Zeitraum wurden immer mal wieder gemeinsam christliche Bücher unter die Lupe genommen.
Das war eine gute Sache; zumal ich selbst eine Leseratte bin.
Aber dieses Buch!
Einen Augustinus, einen Thomas Merton oder Romano Guardini wären mir lieber gewesen.
Nun denn. Wenn sich unser Pfarrer und unser Pastoralreferent damit beschäftigt haben, konnte es doch sicherlich nicht so schlecht sein.

Ich lieh mir das Buch aus und begann zu lesen.
Die Geschichte beginnt wie ein Krimi. Ein kleines Mädchen wird entführt und ermordet. Dieses grausame Schicksal ereilt eine christliche Familie und es braucht nicht viel Fantasie, um sich die darauf ausbrechende Glaubenskrise vorzustellen.
Schon weniger gläubige Menschen fragen im Angesicht solcher Verbrechen nach dem 'Warum'. Wie viel mehr werden Gläubige sich mit dieser Frage auseinandersetzen müssen. Nach einem solchen Geschehen kommt der Glaube auf dem Prüfstand.

Doch schon nach den ersten Schilderungen einer Begegnung des Helden des Buches und Gott, in seiner Dreifaltigkeit, habe ich die Lektüre genervt zur Seite gelegt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
369 von 408 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bibliophile am 11. Juni 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Mit sehr gemischten Gefühlen ging ich an dieses Buch heran. Pseudoreligiöser Kram aus den USA oder doch tatsächlich lesenswert? So begann ich mit etwas Distanz "Die Hütte" zu lesen. Soll das Buch die Leser wieder zurück auf den "rechten Weg" führen oder wird hier wirklich nur eine sehr individuelle Glaubensgeschichte erzählt? William Young schrieb die Geschichte für seine - bereits erwachsenen - Kinder, nicht für ein breites Publikum.

Mackenzie Allen Phillips, kurz Mack genannt, ist kurz davor seinen Glauben an Gott zu verlieren. Bereits in seiner Kindheit machte er sehr schlechte Erfahrungen mit der Institution Kirche, dann wurde vor einigen Jahren seine jüngste Tochter Missy bei einem Campingausflug entführt und vermutlich ermordet. Eines Tages findet er eine Nachricht von "Papa", der ihn zu einem Treffen in jene Hütte bittet, in der die letzte Spur von Missy gefunden wurde... Mack lässt sich darauf ein, auch wenn ihm die Entscheidung nicht leicht fällt. Die Heilige Dreifaltigkeit erscheint ihm in unerwarteter Form. In der Hütte und der Umgebung bekommt er die Möglichkeit, viele Dinge zu hinterfragen, bekommt Antworten auf Fragen, die sich viele Menschen schon gestellt haben. Wie konnte Gott zulassen, dass ein unschuldiges Kind brutal ermordet wird? Warum lässt Gott die Menschen - scheinbar? - im Stich?

Auf der einen Seite gefällt mir die Grundidee sehr gut, dass Gott (die gesamte Dreifaltigkeit) sich um ein fast verlorenes Schäfchen bemüht. Auf der anderen Seite war es für meinen Geschmack war es etwas zu viel Zuckerguss, zuviel heile Welt und zuviel zu leichte Vergebung.
Lesen Sie weiter... ›
13 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden