• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Hüter der Rose: Histo... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die Hüter der Rose: Historischer Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher) Taschenbuch – 15. Mai 2007

4.5 von 5 Sternen 265 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 2,61
Digital Download
"Bitte wiederholen"
EUR 50,00
48 neu ab EUR 9,99 20 gebraucht ab EUR 2,61
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.

Die BILD-Bestseller
Entdecken Sie die 20 meist verkauften Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Die Hüter der Rose: Historischer Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
  • +
  • Das Spiel der Könige: Historischer Roman (Allgemeine Reihe. Bastei Lübbe Taschenbücher)
  • +
  • Das Lächeln der Fortuna: Historischer Roman (Waringham Saga)
Gesamtpreis: EUR 29,97
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Hüttngaudi in Österreich
Genießen Sie die Vielfalt und Lebenslust Österreichs mit den passenden Buch-Tipps - Augenzwinkern inklusive. Hier klicken

Produktinformation


Mehr über den Autor

Rebecca Gablé, Jahrgang 1964, studierte Anglistik und Germanistik mit Schwerpunkt mittelalterliche Literatur in Düsseldorf, wo sie anschließend ein Jahr als Dozentin für altenglische Literatur tätig war. Heute arbeitet sie als freie Autorin. Ihr erster Roman "Jagdfieber" wurde 1996 für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. 1997 gelang mit ihrem ersten historischen Roman "Das Lächeln der Fortuna" der Durchbruch. Seither folgten 8 weitere historische Romane und ein Sachbuch, die alle SPIEGEL-Bestseller wurden. Für ihren Roman "Die Hüter der Rose" erhielt sie 2006 den Sir-Walter-Scott-Preis. Rebecca Gablé lebt mit ihrem Mann am Niederrhein und auf Mallorca.

Steckbrief von Rebecca Gablé:

Kindheitstraum: Mit Robin Hood durch Sherwood Forest streifen
Lieblingsbuch in der Kindheit: Imri Pembaur "Das Zauberlicht"
Lieblingsbuch heute: J.R.R. Tolkien "Der Herr der Ringe"
Lieblingslied: "Somthing stupid" von Frank und Nancy Sinatra
So entspanne ich: Mit lauter Musik oder einem guten Buch
Worauf ich stolz bin: Wenn ich gelegentlich feststelle, dass ich klüger geworden bin.
Größte Herausforderung: Immer der nächste Roman, den ich schreiben will
Erster Job: Kellnern
Laster: Die gelegentliche Zigarette
Lieblingsfilm: "Der Club der toten Dichter" von Peter Weir
Wen ich bewundere: Rosa Louise Parks
Inspiration: Die Wechselfälle der Geschichte und die menschliche Natur.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Mancher Leser wird sich jetzt fragen: "Was habe ich eigentlich die letzten zwei Jahre gemacht, nachdem ich mit Die Siedler von Catan durch war?" Seitdem ist tatsächlich kein neues Buch mehr von Rebecca Gablé erschienen. Das Warten hat ein Ende: Die Hüter der Rose ist erschienen.

Das Buch ist ein eigenständiger Roman, gleichzeitig aber auch die Fortsetzung von Das Lächeln der Fortuna und somit der zweite Teil einer großen Trilogie. Zwei Familien, die Waringham und die Lancaster, spielen auch in Die Hüter der Rose eine zentrale Rolle. Der Plot ist in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts angesiedelt und erstreckt sich über einen Zeitraum von 30 Jahren. So erzählt Rebecca Gablé ihre Geschichte vor dem Hintergrund der letzten Phase des "Hundertjährigen Krieges" zwischen England und Frankreich.

John of Waringham ist gerade einmal dreizehn Jahre alt, als er beschließt, von zu Hause Reißaus zu nehmen. Er hat Angst, von seinem Vater in eine klerikale "Karriere" gedrängt zu werden. Am Hof von Henry V., genannt Harry, gelingt ihm ein atemberaubender Aufstieg, John wird schnell zum Ritter und zum Helden. Der plötzliche Tod des Königs trifft nicht nur John hart, ganz England gerät in eine prekäre Situation: Der legitime Thronfolger ist acht Monate alt -- ein Baby! Es entsteht ein Machtvakuum, das wie durch einen unheilvollen Sog Tod und Verderben bringt. Auch Johns Leben ist bedroht ...

Worin liegt das Besondere der historischen Romane von Rebecca Gablé? Was macht sie so erfolgreich? In Kürze lautet die Antwort: die gelungene Balance zwischen Fiktion und Wahrheit. Einerseits wird die Geschichte auch dieses Mal wieder so elegant und spannend erzählt, dass man irgendwann gar nicht mehr wissen möchte, welcher Charakter denn nun "in Wahrheit" fiktiv und welcher real ist. Andererseits wird die Atmosphäre der Zeit in Die Hüter der Rose so lebendig, wird das England des 15. Jahrhunderts so gegenwärtig, dass man der Autorin abnimmt, dass das Leben der Menschen an diesem Ort und zu dieser Zeit sich genau so "angefühlt" haben muss. Auf diese indirekte Weise erfährt man dann auch, wie viel Recherche und fundiertes Wissen den Gablé-Romanen zugrunde liegen. Und warum es eben dann doch manchmal zwei Jahre dauert, bis ein neues Buch der Autorin erscheint. --Carsten Hansen, Literaturtest


Historische Romane von Rebecca Gablé auf einen Blick


Das Lächeln der Fortuna

Das zweite Königreich

Der König der purpurnen Stadt

Die Siedler von Catan

Die Hüter der Rose

Klappentext

"Etwas Furchtbares war in Gang gekommen, das nicht nur seine Familie betraf, sondern ebenso den König, das Haus Lancaster und ganz England. Ihnen allen schien der Blutmond." England 1413: Als der dreizehnjährige John of Waringham fürchten muss, von seinem Vater in eine kirchliche Laufbahn gedrängt zu werden, reißt er aus und macht sich auf den Weg nach Westminster. Dort begegnet er König Harry und wird an dessen Seite schon jung zum Ritter und Kriegshelden. Doch Harrys plötzlicher Tod stürzt England in eine tiefe Krise, denn sein Sohn und Thronfolger ist gerade acht Monate alt ...



In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von El Siko am 22. November 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Die Hüter der Rose ist eine geniale Fortsetzung des "Lächeln der Fortuna".

Das Leben der (erfundenen) Familie Waringham und ihre Rolle im hundertjährigen Krieg, sowie derm aukeimenden so genannten Rosenkrieg wird sehr schön in die "echte" Geschichte eingesponnen. Mit großem Ideenreichtum und einer nie abfallenden Spannungskurve beschreibt Frau Gablé die nächste Generation des heldenhaften Robin of Waringham.

Liest man beide Bücher hintereinander, sind einem die Familienverhältnisse so vertraut, dass auch sie einem fast schon historisch vorkommen.

Was vor allem lobenswert zu erwähnen ist: die vielgescholtene übermäßige Heldenhaftigkeit des Robin of Waringham in Teil 1, die das Ganze etwas unrealistisch erscheinen ließ wurde hier deutlich verbessert.

Der Held dieser Geschichte, sein jüngster Sohn John verfügt über die Charakterstärke, die den Waringhams typisch ist (das wandelnde Gewissen der Lancaster) und hat dennoch ein paar Macken bekommen, die ihn gleich um einiges sympatischer wirken lassen, als damals seinen Vater.

Fazit: Es gibt wieder einmal 5 Sterne de Luxe für eine sagenhafte Heldengeschichte aus der Gablé'schen Feder!
2 Kommentare 41 von 45 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich bin ein echter Gablé-Fan, was die historischen Romane angeht. Die Art und Weise wie die Geschichte vorangeht, wie die Charaktere sind, einfach klasse. Und da musste ich natürlich auch Die Hüter der Rose haben und lesen. Es ist die Fortsetzung von Das Lächeln der Fortuna, und handelt von dem jungen John of Waringham, dem jüngsten Sohn von Robin of Waringham( der mittlerweile schon sehr betagt ist). Ein sehr gutes Buch, viel mehr will ich gar nicht verraten. Was ich aber etwas schade finde, dass bekannte Personen vom Lächeln der Fortuna nur sehr wenig vorkommen. ZB ältere Geschwister von John, wie ZB Anne oder auch Edward. Es kommt zwar der Sohn von Leofric vor, aber man weiß nicht, was mit ihm sleber ist. Das hätte meiner Meinung nach etwas ausführlicher sein können. Aber eigentlich tut es dem Roman keinen Abbruch und daher trotzdem 5 Sterne, für Die Hüter der Rose. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman aus der Waringham-Reihe!
Kommentar 24 von 26 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Wieder einmal hat mich Rebecca Gablé mit diesem Buch verzaubern können. Ein hinreißender Roman, der das 15. Jahrhundert wiederspiegelt und einen weiteren Einblick in die Familie der Waringhams gewährt. Wer den ersten Teil "Das Lächeln der Fortuna" kennt, wird hier einige liebgewonnene Personen wiedertreffen. Die stehen hier zwar nicht mehr im Vordergrund, aber es ist trotzdem ein willkommenes Wiedersehen. Der Hauptprotagonist ist diesmal John, der jüngste Sohn von Robin. Das Buch hat sehr viel Ähnlichkeit mit "Das Lächeln...", das hat mich aber wenig gestört und tut der Geschichte überhaupt keinen Abbruch. Bei anderen Autoren hätte ich die vielen Gleichheiten mit dem Vorgänger vielleicht bemängelt, bei Gablé hat es mich noch nie gestört (ihre anderen Romane haben auch viele Gemeinsamkeiten).

John ist eine sehr liebenswürdige Person, der sofort einen Platz in meinem Herzen sicher hatte. Auch viele andere Personen, wie z.B. Juliana, Somerset, Tudor, Katherine, Daniel und Kardinal Beaufort waren mir sympathisch und haben dazu beigetragen, dass ich im Bann der Geschichte gefangen war. Die wahren historischen Begebenheiten gaben ihren Beitrag auch dazu. Besonders fasziniert hat mich die Geschichte von der Jungfrau von Orléans (auch bekannt als Jeanne d'Arc; im Buch ist ihr Name Jeanne von Domrémy). Zwar kommt die französiche Nationalheldin hier nicht ganz so gut weg, aber die Geschichte wurde ja auch aus der Sicht Englands geschrieben, weswegen ich es nachvollziehen konnte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 26 von 29 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Ich lese die historischen Bücher von R. Gablé mit Vergnügen. Ich finde sie zwar reichlich trivial, sie sind ja auch Unterhaltungsliteratur, aber man lernt was.
Ich glaube, ich kenne mich mit der Geschichte des engl. Mittelalters jetzt gut aus.
Als ich in London "Richard II" von W.Shakespeare auf der Bühne gesehen hatte, habe ich oft genickt bei den Charakteren auf der Bühne.
Henry Bolingbroke? Klar, den kenn ich. Das war doch der Sohn von John of Gaunt, etc, der Richard nachher absetzt... Lauter alte Bekannte.
So fiel es mir wesentlich leichter, das Stück von Shakespeare im engl. Original zu verstehen - so einigermaßen - weil ich wenigstens schon mal wusste, wer wer war.

Also - wie gesagt: keine hohe Literatur (ich meine die Bücher von Gablè, nicht die von Shakespeare), aber man lernt was. Das Mittelalter in England wird so richtig nacherlebbar.

Das gefällt mir.

Was mich ein wenig stört, ist, dass die Protagonisten sich im Charakter so ähnlich sind, dass sie austauschbar sind. Robin of Waringham, John of Waringham... identisch. Leider.

Aber trotzdem ein Lesevergnügen. (Und eine gute Hintergrundvorbereitung für Shakespeare ;-)

Hoffentlich erzählt sie jetzt noch Geschichten der Waringhams in der Zeit der Tudors. Wobei ich hoffe, dass die Protagonisten ihren Kopf behalten.

M.Heer
Kommentar 4 von 4 haben dies hilfreich gefunden. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen