Die Grauzone 2001 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

Die Grauzone sofort für EUR 0,00 im Rahmen einer Prime Instant Video-Mitgliedschaft ansehen.
Jetzt 30 Tage testen

(72)
LOVEFiLM DVD Verleih

Im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau plant ein ungarisches Sonderkommando heimlich einen Aufstand. Die Männer haben nichts zu verlieren: Von Oberscharführer Muhsfeldt und seinen Schergen werden sie gezwungen, die eigenen Landsleute in den Tod zu führen. Dafür erhalten sie kleine Privilegien, wohnen in Räumen innerhalb der Krematorien und ertauschen Gefälligkeiten mit Wertgegenständen der Ermordeten. Sie sind sich bewusst, dass ihnen ihr Handeln bestenfalls eine Frist von einigen Monaten einbringt. Danach werden auch sie getötet. Voller Verachtung und Selbsthass wollen sie nur eins: die bestialische Vernichtungsmaschinerie der Nazis, deren Teil sei geworden sind, stoppen - und sei es nur für eine kurze Zeit. Den Frauen in der benachbarten Munitionsfabrik gelingt es, kleine Mengen Schießpulver für den Aufstand abzuzweigen. Als eine von ihnen aufgegriffen wird, steht das Leben aller auf dem Spiel. Der ungarische Jude Abramovics, ebenfalls Mitglied des Sonderkommandos, übermittelt derweil Nachrichten zwischen den Krematorien. Er berichtet, dass Partisanen Maschinenpistolen am Lagerzaun deponiert haben, und zieht die Möglichkeit der anschließenden Flucht in Erwägung...

Darsteller:
Dimitar Ivanov, David Arquette
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 1 Stunde 44 Minuten
Darsteller Dimitar Ivanov, David Arquette, Harvey Keitel, Daniel Benzali, Natasha Lyonne, Henry Stram, Steve Buscemi, Kamelia Grigorova
Regisseur Tim Blake Nelson
Genres Drama, Kriegsfilm
Studio FilmConfect Home Entertainment
Veröffentlichungsdatum 8. August 2005
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel The Grey Zone
Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 1 Stunde 44 Minuten
Darsteller Dimitar Ivanov, David Arquette, Harvey Keitel, Daniel Benzali, Natasha Lyonne, Henry Stram, Steve Buscemi, Kamelia Grigorova
Regisseur Tim Blake Nelson
Genres Drama, Kriegsfilm
Studio FilmConfect Home Entertainment
Veröffentlichungsdatum 16. März 2012
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel The Grey Zone

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

28 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Hackl am 5. November 2008
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich habe mir diesen Film kürzlich gekauft und auch gleich angesehen. Ich muss sagen, es ist dem ganzen Team wirklich bestens gelungen, die Atmospähre im KZ Auschwitz aus der Sicht des Sonderkommandos perfekt einzufangen und wiederzugeben. Dieser Film schildert den Aufstand des 12. dieser insgesamt 13 Sonderkommandos, und zwar ohne Beschönigungen.

Das Ganze spielt sich hauptsächlich im Krematorium IV und in unmittelbarer Umgebung der dazugehörigen Gaskammer ab. Man sieht, wie Laster Berge von Asche abtransportieren, wie der Rauch aus dem Kamin des Krematoriums kommt und auch, wie eine junge Frau gefoltert wird. Diese gehörte zu den weiblichen Häftlingen, die in einer Fabrik Munition herstellen mussten. Einigen von ihnen gelang es, Schießpulver aus der Fabrik zum Sonderkommando zu schmuggeln. Die Männer stellten daraus Granaten her und bekamen auch irgendwoher einige Pistolen, die sie dann beim Aufstand verwendeten. Ausserdem - und dass habe ich noch in keinem Film zu diesem Thema in der Form gesehen - wird gezeigt, wie man die Menschen auf den Gang in die Gaskammer vorbereitete. Wie man ihnen vorlog, sie würden geduscht und sie würden dann ihre Familien wiedersehen.

Der Aufstand wurde blutig niedergeschlagen, die Männer des Sonderkommandos getötet. Doch etwas blieb von ihnen: Tagebuchaufzeichnungen von 5 der Männer und auch von Dr. Miklos Nyiszli, dem Mann, der dem berüchtigen Dr. Mengele als Pathologe zwangsweise unterstellt wurde. Auf diesen Tagebüchern basiert der Film.

Mein Fazit: Dieser Film ist unbedingt sehenswert. Einer der besten, die man sich überhaupt ansehen kann, wenn man sich für dieses Thema interessiert.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
54 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frank Huebner am 29. November 2007
Format: DVD
Es gibt Filme, die verstören mit lauten Sounds. Es gibt Filme, die berühren mit sanfter Musik. Und es gibt Filme, die haben gar keine Musik...und sind herzzerreißend.

Geschildert wird in dem eher unbekannten Film die Arbeit eines ungarischen jüdischen Arbeitskommandos im KZ Auschwitz-Birkenau. Auftrag: Reibungsloses Ermorden und beseitigen von Juden.

Ein Mädchen überlebt die Gaskammer und wird schwerkrank von den Mitgliedern des Kommandos versteckt. Gleichzeitig planen die Häftlinge einen Aufstand (der tatsächlich passierte).

Es gibt viele Filme über die diese Thematik, aber dieser hier hat mich am Tiefsten getroffen. Die Bedrückung stellt sich nicht durch Musik ein, nicht durch Geigenjaulen. Der Film kommt fast ganz ohne Musik aus. Und ist damit so grausam.

Szenen: Wortlos gehen SS-Männer zu den Einwurfschächten über den Gaskammern, streuen das kristalline Zyklon-B ein, nehmen ihre Gasmasken ab und gehen wortlos weg. Man hört nichts, nur das Rauschen der Öfen, das dunpfe Schreien der Opfer. Wortlos arbeiten die Männer, wortlos die Umgebung. Entsetzen wird greifbar. Man konzentriert sich auf die Bilder und wird nicht abgelenkt oder künstlich emotionalisiert durch Musik.

Ein ganz großer Film. Die Gänsehaut lässt nach einiger Zeit nach. Die Gedanken bleiben.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tom am 12. August 2009
Format: DVD
Wer diesen Film abwertet, hat sich wahrscheinlich noch niemals in seinem Leben in einer ethischen Grenzsituation befunden. Dieser Film beschreibt eine ethische Grenzsituation, wie man sie sich drastischer gar nicht vorstellen kann. Wahrscheinlich hätten sich Menschen sich vor dem Grauen der nationalsozialistischen Konzentrationslager gar nicht vorstellen können, dass es derartige Grenzsituationen geben könnte. Und doch sind sie Wirklichkeit geworden und diese Wirlichkeit wird uns nun ohne jegliches Pathos schonungslos deutlich gemacht. Ist der Mensch in einer derartigen Situation wirklich jeder Verantwortung enthoben? Oder ist der Begriff Verantwortung im Sinne einer neuzeitlichen Subjektivität auf den hier geschilderten Sachverhalt gar nicht anwendbar? Als ich 1992 mit meiner Freundin das KL Auschwitz besucht habe, hatte ich die Häftlinge nur als Opfer im Blick und hatte noch keine Vosrtellung davon, dass sich die Täter-Opfer Beziehung dermaßen verwischen kann. Der Regisseur verweist im Interview auf den Sachverhalt, dass wir uns auch im Alltag oftmals in einer moralischen Grauzone bewegen und wie schwer es Menschen fällt, sich für das Richtige zu entscheiden. An der Arbeit der Sonderkommandos in Auschwitz lässt sich diese Grauzone besonders drastisch belegen. Es stellt sich letztendlich die Frage, wie es um unsere Wirklichkeit bestellt ist, wenn Menschen vor derartige Entscheidungssituationen gestellt werden. Zum Schluss ist es bewegend, zu sehen, wie die Häftlinge des Sonderkommandos bei der wenn auch misslungenen Rettung des Mädchens versuchen, sich einen Rest von menschlicher Würde zu bewahren, was unter den Bedingungen des Lagers im allgemeinen kaum möglich war.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Simon Wilde am 1. September 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Zum geschichtlichen muss man, denke ich, nicht mehr allzu viel schreiben.
Auschwitz, im Herbst 1944:
Die Transporte aus Ungarn nehmen immer mehr zu, und das 12. (und vorletzte) *Sonderkommando* in den Gaskammern hat die traurige, unfassbare, unbegreifliche, Aufgabe,
die Menschen in die Gaskammern zu führen und dnach zu vebrennen.

Das 12. Sonderkommando war in all' diesen Jahren das einzige, was versuchte, die Gaskammern zu sprengen und somit der Vernichtung endlich ein Ende zu setzen.
Leider haben sie es - natürlich - nicht geschafft und nur die Hälfte der Öfen in Krematorium 3 gesprengt.
Krematorium 4 arbeite bis kurz vor der *Evakuierung* des Lagers unter Volllast weiter.

Das 12. Sonderkommando wurde nach dem Aufstand erschossen, danach gab es noch für ein paar Monate ein 13. SK, welches das letzte in Auschwitz war.

Zum Film:
Unglaublich detailgetreu inszeniert, gibt er Einblick in die schlimmste Menschenvernichtungsanlage aller Zeiten.
Sehr gute Schauspieler, sehr gutes Drehbuch ... einfach ein Film, den man sich unbedingt ansehen sollte - auch in Schulen sollte er gezeigt werden.
Denn man kann sich real nicht vorstellen, wie extrem die Situation damals gewesen sein muss.

Die Krematorien sind sehr detailgetreu nachgebaut, sogar das *Orchester* wurde eingebaut (was immer spielte, um den Menschen den Schein aufrecht zu halten).

Grandios, aber auch sehr, sehr ergreifend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen