Zum Wunschzettel hinzufügen
Die For The Government
 
Größeres Bild
 

Die For The Government

13. Mai 1997 | Format: MP3

EUR 11,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:21
30
2
3:39
30
3
1:41
30
4
1:58
30
5
2:42
30
6
1:51
30
7
2:19
30
8
3:01
30
9
2:22
30
10
2:38
30
11
2:13
30
12
2:20
30
13
2:12
30
14
3:04
30
15
3:49
30
16
4:12
30
17
2:08

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 13. Mai 1997
  • Erscheinungstermin: 13. Mai 1997
  • Label: New Red Archives Media
  • Gesamtlänge: 44:30
  • Genres:
  • ASIN: B002LP8TDC
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 84.563 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von bambi auf 19. Juli 2012
Format: Audio CD
Ich bin langjähriger eingefleischter Anti-Flag Fan und dachte ich gib hier einfach mal meine Meinung zu Ihrem ersten Studioalbum ab, das da heißt "Die for the Goverment". Fan wurde ich 2006 mit dem Release von Ihrem 5. Album "For Blood and Empire", damals war ich 16 Jahre alt. Den ersten Song aus dem Album ("the press corpse") habe ich damals auf einer Gratis CD der Musikzeitschrift "Visions" gehört. Ich konnte mein Glück kaum fassen, dieser Song hatte alles, was ich mir unter geiler Mukke zu der Zeit vorstellte: Wut, eine politische Message, Tempo, Emotion, besonders beeindruckend fand ich die Gesänge und Punk-typischen "Hey"-Rufe, ebenso Chris Barkers Bass, der mich immer wieder dahinschmelzen lässt und der gewisse militante Sound der Band.

Nach diesem durchgehend gelungenem Meisterwerk interessierten mich natürlich auch die anderen Alben der Band. Und die kaufte ich mir dann auch Stück für Stück, so auch Ihr ersten Studioalbum "Die for the Goverment". Dieses enstand ja noch ohne Chris Barker am Bass und Chris Head an der Rythmusgitarre. Was dem Sound aber keineswegs was abtut. Das Album ist definitiv, ja wie sagt man unsauberer, wilder,aggressiver, metaphorisch kann man vielleicht "dreckiger" sagen, halt noch mehr Underground. Es wirkt beim ersten Hören weniger melodisch als Ihre späteren Alben, bei längerem Hören jedoch vergeht dieser Eindruck. Denn auch hier finden sich schnelle,mitreißende Melodien und Rythmen wieder gepaart mit kritischen Texten, die, Anders wie bei Ihren neuen Alben, weitesgehend sehr direckt sind und sich eher auf die "Politik im kleinen" und auf die amerikanische Punkszene beziehen. Auch die Gesänge und Hey Rufe finden Ihren Platz, wenn sie auch noch ein wenig kratzender Klingen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde auf 19. Juni 2003
Format: Audio CD
Mit dem letzten Album in der alten Dreierbesetzung mit Justin Sane an der Gitarre, Andy Flag am Bass und Pat Thetic an den Drums haben Anti-Flag auch gleichzeitig eines der besten Alben ihrer bisherigen Karriere aufgenommen. Im Grunde hört sich jedes Anti-Flag Album generell anders, als die davor oder danach an, was auch hier zutrifft; den Sound gibt es kein zweites Mal, aber dennoch ist er einer der besten, den die Band je gespielt hat. Kein Lied auf dem Album ist irgendwie zu langsam oder ruhig, wie das noch auf "Their System Doesn't Work For You" der Fall war. Wer also von dem Vorgängeralbum enttäuscht und von den Nachfolgeralben begeistert war, sollte hier auf jeden Fall zuschlagen! Die Jungs rocken mit schnellen und wutgeladenen Songs die Bude, wie ansonsten nur auf "A New Kind Of Army". Absolut top!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kunde auf 28. Dezember 2003
Format: Audio CD
ebenfalls ein klasse album...
eine, meiner meinung nach, sehr ausgeglichene platte mit wenigen absoluten höhepunkten, aber auch keinem einzigen durchhänger...
absolut empfehlenswert für einen langanhaltenden spaß an der platte ;)..
arne :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Jan Tausendsacher auf 10. Dezember 2013
Format: Audio CD
Anti-Flag – Die for the Government (1996)

Alle Zeichen stehen für astreinen, biergetränkten Old-School-Punk! Vorhang auf für Anti-Flag, so musikalisch simpel-punkig, wie politisch engagiert.

17 Lieder befinden sich auf diesem Debut-Werk. 17 größtenteils Zwei-Minüter mit sehr viel „Hey-Rufen“, Gruppen-Gebrüll, immer wieder den gleichen drei Akkorden und ohne großartige Tempo-Variationen oder gar Abwechslung. Was sich musikalisch eher mau anhört, ist hierbei aber die grundlegende Formel für eben jene Musikrichtung. Ja, und auch bei Punk kann man einiges falsch machen.

Machen sie hier aber nicht. Wie es sich für ein eher untergründiges Werk gehört, ist die Platte schön rau und rotzig produziert und die Gitarren sind nie übermäßig verzerrt. Unperfekter Old-School-Punk eben! Musikalisch ist die Band nicht mal schlecht. Der Schlagzeuger Pat Thetic versteht es gekonnt das Tempo anzutreiben und dabei eingermaßanten laut zu knallen, Gitarrist Justin Sane beweist auf Safe tonight, dass er durchaus in der Lage ist sein Instrument richtig herum zu halten und auch ein beeindruckendes, flottes Solo zu spielen und Bassist Andy Flag vermag mit dem oft sehr flotten Tempo mitzuhalten (siehe Red, white and brainwashed). Und eben jenes Tempo macht die meisten Songs auch einigermaßen interessant, weil man sich vorstellen kann, wie sehr die Dinger live reinhauen (**** Police Brutality). Ansonsten gibt es allerdings keine wirklichen musikalischen Besonderheiten und auch wenige richtig stimmige Punk-Rock-Songs. Nicht falsch verstehen, die Lieder sind nicht schlecht und machen trotz fehlendem finalen überspringenden Funke gute Stimmung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "nicoontherocks" auf 16. Mai 2005
Format: Audio CD
Definitv nicht die beste Anti-Flag Scheibe. Sie rockt wie all die anderen auch aber irgendwie will der Funke nicht überspringen wie er es sonst tat. Die Platte hat ihre Highlights, wie z.B., "Drink Drank Punk", She's My Litte Go Go Dancer" und "No More Dead" aber sonst ist sie relativ mau. Wer Anti Flag noch nicht kennt kann bedenkenlos zugreifen, ansonsten wird er wohl enttäuscht sein. Aber echte Fans werden die Platte sowieso kaufen!!! ;-)
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden