Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 12,90
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Filmwelt
In den Einkaufswagen
EUR 12,94
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: sofort lieferbar
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Die Flucht [2 DVDs]


Preis: EUR 8,49 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
44 neu ab EUR 5,38 3 gebraucht ab EUR 5,00 2 Sammlerstück(e) ab EUR 9,90

Hinweise und Aktionen

  • Mit dem Kauf dieses Produkts können Sie das Weihnachtsalbum "Christmas Classics" für nur €1 statt €5,99 herunterladen. Jeder Kunde kann nur einmal an dieser Aktion teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.amazon.de/christmasclassics. Weitere Informationen (Geschäftsbedingungen)
  • Prime Instant Video: Video-Streaming mit Amazon Prime für nur 49 EUR/Jahr. Jetzt 30 Tage testen


Wird oft zusammen gekauft

Die Flucht [2 DVDs] + Schicksalsjahre [2 DVDs] + Die Gustloff [2 DVDs]
Preis für alle drei: EUR 31,44

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Maria Furtwängler, Jean-Yves Berteloot, Tonio Arango, Gabriela Maria Schmeide, Angela Winkler
  • Regisseur(e): Kai Wessel
  • Komponist: Enjott Schneider
  • Künstler: Dr. Gabriela Sperl, Holly Fink, Wiebke Kratz, Jörn Klamroth, Sebastian Werninger, Dirk Ehmen, Knut Loewe, Hans-Wolfgang Jurgan, Prof. Nico Hofmann, Bettina Reitz, Joachim Kosack, Bettina Ricklefs, Dr. Jürgen Schuster, Liane Jessen, Dr. Manfred Hattendorf, Michael André, Prof. Dr. Andreas Schreitmüller
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 2.0)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Warner Home Video - DVD
  • Erscheinungstermin: 9. März 2007
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 180 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (48 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000NA254Q
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 4.546 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Sommer 1944: Lena Gräfin von Mahlenberg reist aus Berlin in ihre Heimat Ostpreußen, um sich mit ihrem todkranken Vater auszusöhnen. In den Kriegswirren übernimmt sie die Verantwortung für das Mahlenberg'sche Gut und holt ihre Tochter zu sich. Während die Trecks von Flüchtenden aus dem Memelland und aus Litauen zunehmen, versucht der französische Kriegsgefangene Francois Beauvais, Lena vor der drohenden Katastrophe zu warnen. Zwischen den beiden entseht eine tiefe Liebe, die jedoch zum Scheitern verurteilt ist.
Als die russische Armee erbarmungslos vorrückt, ist es an Lena, die ihr anvertrauten Menschen durch einen unbarmherzigen Winter von Ostpreußen bis nach Bayern zu führen, auf eine Reise, die sowohl Erlösung als auch den bitteren Tod bedeuten kann...

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Hervorragend besetzter und umgesetzter TV-Zweiteiler , der die Kriegsflucht aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten zum Thema hat.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Clarissa Schnabel am 12. Oktober 2011
Format: DVD Verifizierter Kauf
Zum Einstieg in das Thema ist der TV-Zweiteiler durchaus empfehlenswert. In rund drei Stunden Laufzeit wird durch die zahlreichen handelnden Personen das Leben in Ostpreußen kurz vor Kriegsende sowie die Flucht mit ihren Schrecknissen geschildert. Daß dabei vieles nicht in epischer Breite und Vertiefung gezeigt wird, dürfte dem Format geschuldet sein - es ist eine Fernsehproduktion, die im Abendprogramm lief und darüber hinaus (wie viele ihrer Art) auch zur Ausstrahlung im europäischen Ausland gedacht war. Gerade die Liebesgeschichte, die ich im Gegensatz zu anderen Rezensenten nicht allzu penetrant in den Vordergrund gerückt fand, ergibt sich sicherlich aus der Zusammenarbeit mit ARTE.
Man kann darüber streiten, ob mehr Fliegerangriffe, Kältetote oder Vergewaltigungen hätten gezeigt werden sollen. Letztere übrigens tauchen nicht, wie es in einer anderen Rezension heißt, einmal auf, sondern zweimal. Weil im ersten Fall, die sterbende Flüchtlingsfrau (und, wer genau hinsieht, noch andere im gleichen Treck), aber nur die Folgen zu sehen sind und für jemanden, der sich mit dem Thema noch nicht näher befaßt hat, die Worte ihrer Begleiterin ziemlich unverständlich sein dürften, fällt das so ein bißchen unter den Tisch. Natürlich ist diese Episode eine Vorahnung der "richtigen", gezeigten Vergewaltigung, und davon muß ich persönlich nicht noch mehr haben. So, wie diese Szene dargestellt ist, sagt sie alles Wesentliche aus.
Ob ein "mehr" von allem die Situation der Flüchtenden akurater beschrieben hätte? Zweifellos.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
90 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Filmfreund am 21. April 2007
Format: DVD
Ich sah den Film mit meiner Mutter, die ihre persönliche Flucht und Vertreibung 1945 aus Schlesien durchmachte und diese glücklicherweise überlebte. Ihr leiser Kommentar am Ende des Filmes war, daß sie auf ihrer Flucht aus Schlesien als Elfjährige eine herrschaftliche Droschke(!) auf einer Brücke beobachtete, deren Pferde von Soldaten requiriert wurden, während die Besitzerin(eine Adlige?) verzweifelt auf die Soldaten einredete und auf ihre zwei kleinen Kinder zeigte, die reglos in der Kutsche lagen. Der Tross der Vertriebenen zog stumm an dem Gespann vorüber, während die Frau schreiend zusammenbrach. Das Ende einer Familie 1945?..

Meine Mutter mußte als Kind ansehen, wie Müttern ihre erfrorenen Babies aus den Händen buchstäblich gerissen werden mussten, um darauf aus den Zug geworfen zu werden. Schreckliche Geschehnisse, die ich als Spätgeborener kaum oder nur ansatzweise nachvollziehen kann. Der Treck meines Vaters wurde mehrermale von Tieffliegern angegriffen und gnadenlos zusammengeschossen, weil sich zurückflutende Armee-Einheiten darunter befanden. Die sich absetzenden Wehrmachtseinheiten hofften, daß sie zwischen den Zivilisten nicht angegriffen wurden. Meine Eltern durchlebten das Grauen der Flucht als Kinder und prägten in ihren Erzählungen in mir die Widerwärtigkeit des Krieges.

Zum Film:

Nach meinem Dafürhalten versucht der Film zuviel unter ein "Dach" zu bekommen. Hierzu wurde inhaltlich von anderen Rezensoren sehr viel Richtiges geschrieben, dem ich mich grundsätzlich anschließe möchte. "Die Flucht" wirkt mir dramaturgisch überlastet.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Josephine Sterner TOP 500 REZENSENT am 9. Mai 2011
Format: DVD
1944/45: Lena Gräfin von Mahlenberg hat eine Tochter namens Viktoria, die aus einer Mesalliance entstanden ist. Sie hätte den Grafen Heinrich heiraten sollen, entschied sich jedoch dagegen. Um sich mit ihrem schwer kranken Vater auszusöhnen, der ihr diesen Fauxpas bisher nicht verziehen hat, reist sie von Berlin nach Ostpreußen. Das langsame Ende des dritten Reiches naht und Russen und Amerikaner rücken immer näher an zur Befreiung. Dennoch muss Lena mitansehen wie ihr Hof und ihre Tiere einerseits durch die Wehrmacht in Beschlag genommen werden als wichtiges Kriegsgut und andererseits durch die rote Armee später, die ihr Gut zerstören. Lena ist längst auf der Flucht mit ihrer Familie und vor allem ihren Arbeitern. Ihr Ziel ist Bayern von Ostpreußen aus im eisigsten Winter mit einigen selbstgebauten Wagen und ihren Pferden zu erreichen...

Das Thema ist eine gute Wahl, um ihn als Stoff zu verfilmen und einige Szenen in "Die Flucht" sind auch sehr sehenswert, vor allem diejenigen, in denen die Härte des Krieges, die Kälte, das Vergewaltigen deutscher Frauen durch die Russen, Selbstmorde und Erschießungen zur Geltung kommen. Jedoch überschattet der ganze Film eine hölzerne, affektierte und teils auch langgezogene Aura, die den Zuschauer fast zum Einschlafen bringt. Es gibt Unmengen an Szenen, die nicht besonders einschneidend rüberkommen, um sie als gelungenes Filmerlebnis betiteln zu können, vor allem ist dies im ersten Teil (der ersten DVD) der Fall. Die Drehorte sind oft abwechslungsreich und verschiedene Launen und Empfindungen werden gut wiedergegeben aufgrund der schauspielerischen Leistungen um Furtwängler herum. Die Filmmusik ist nichts Besonderes, manchmal etwas gewöhnlich und erwartet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Political Correcntess - wer braucht das?? 2 10.04.2008
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen