EUR 15,76
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Feinde der Freiheit ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Die Feinde der Freiheit Taschenbuch – 27. Januar 2014

5 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 27. Januar 2014
EUR 15,76
EUR 15,76
2 neu ab EUR 15,76

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Die Feinde der Freiheit + Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer + Der neue Tugendterror: Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland
Preis für alle drei: EUR 56,55

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 140 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (27. Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1495285979
  • ISBN-13: 978-1495285974
  • Größe und/oder Gewicht: 14 x 0,8 x 21,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 521.699 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Mag. phil. Werner Reichel studierte Ethnologie, Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien; seit 20 Jahren im Rundfunk tätig; Aufbau mehrerer Radiostationen in führenden Positionen; Lehrtätigkeit an der Fachhochschule für Journalismus und Medienmanagement in Wien. Schreibt regelmäßig für liberale und konservative Zeitschriften und Blogs (Eigentümlich frei, Academia, orf-watch.at, ortneronline, etc.)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Mag. phil. Werner Reichel, geb. 1966 in Niederösterreich; Ethnologie- und Publizistikstudium an der Universität Wien; Aufbau mehrerer Radiostationen in Österreich; Lehrtätigkeit an der Fachhochschule für Journalismus und Medienmanagement in Wien. Bücher: "Privatradio in Österreich - Eine schwere Geburt" (München, 2006), "Die roten Meinungsmacher - SPÖ-Rundfunkpolitik von 1945 bis heute" (Baden-Baden, 2012)


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Walter K. am 22. Februar 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
bei dem buch handelt es sich um texte, die in den vergangenen jahren erschienen sind. kannte ein paar bereits. ziemlich bissig und sehr treffend geschrieben. es gab viele aha effekte. ein böses buch über die politische korrektheit, lässt sich gut und schnell lesen. leider etwas dünn und mit der einen oder anderen wiederholung
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DKFM:nEHAMMER kARL am 27. März 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Der Wert liegt in der übersichtlichen Sammlung von Beiträgen, die aus der gegenwärtigen Sicht, im Rückblick deren Richtigkeit in den Aussagen gut erkennen lassen. Schade, dass so viel Negatives zu berichten ist obwohl ich glaube, dass auch viel Gutes in Österreich passiert - ich bin noch immer gerne Österreicher.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniel Böhm am 3. Februar 2014
Format: Taschenbuch
Pflichtlektüre für jeden, dem die Meinungsfreiheit am Herzen liegt! Die Fakten kann man nicht ignorieren, nur deren Interpretation. Tolles Buch!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Ich stimme den Lesern zu, die die Wiederholungen in diesem Buch bemängeln. Wenn überhaupt, ist das der einzige Minuspunkt, so ist das eben, wenn man sich den Frust von der Seele schreibt. – Das Buch behandelt alle Facetten der Political correctness überwiegend aus österreichischer Sicht (leider gibt der Autor keine Auskunft darüber, ob der Handkuss in Ö inzwischen unter sexuelle Belästigung fällt), die Auswirkungen sind dieselben wie in Deutschland. Gängelung des Bürgers (pardon: und der Bürgerin) allenthalben, Sprachpolizei, Gleichschaltung der Medien. Die unermüdlichen Multikulti-Apostel werden durchleuchtet und ihre Argumentation für die positiven Seiten der ungebremsten Einwanderung wird dargestellt. Sehr treffend ist auch die Technikfeindlichkeit der Grünen beschrieben (aus diesem Grund sind sie so fahrradbesessen und autofeindlich). Vielleicht wird eines Tages jemand ausrufen „O Jahrhundert ohne Wissenschaft, ich habe keine Lust mehr zu leben“. Halte ein, mein Freund, so antworten wir ihm, halte ein und sieh dich um. Überall gibt es Wissenschaft. Bewunderst Du nicht auch die findigen Gender-Damen, die es schafften, ein Windei zu einer Wissenschaft aufzublasen und sich auf diese Weise einträgliche Pöstchen nebst Pensionsansprüchen (von denen der normale Rentner nur träumen kann) ergackert haben? Verachtest du nicht auch den normalen Menschen an der Werkbank, der sich fragt, warum er nicht auch so eine zündende Idee hatte? Zur Strafe muss er nun jeden Tag einer richtigen Arbeit nachgehen.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von St. G. am 20. Februar 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Inhaltlich ist das Buch - wenn auch meist österreichspezifisch- interessant und lesenswert und lenkt den Blick auf gravierende politische Missstände. Soweit ich es überprüfen konnte, entsprachen die behaupteten Tatsachen auch der Wahrheit.

Formal handelt es sich bei dem 132 starken Büchlein aber leider nur um eine Reihe von Artikeln, die der Autor bereits in Internetmedien wie [...] und [...] in den letzten 2-3 Jahren veröffentlichte. So wird das Lesen nach einem recht vielversprechenden Vorwort spätestens nach dem dritten oder vierten Kapitel, eigentlich "Artikel", langweilig, fast ärgerlich, da man immer wieder auf Gedankenwiederholungen, bereits bekannte Formulierungen und des öfteren sogar auf idente Textpassagen trifft.

Eine thematische Ordnung des Gedankenbaus wäre die Mindestvoraussetzung für eine Drucklegung. Falls dies zu mühevoll ist, sollte aus Respekt vor dem Leser zumindest eine Streichung der Wiederholungen erfolgen.

Für eine gebundene Zettelsammlung, ein "Recyclat" zu verschiedenen aktuellen politischen Themen / Meinungen / Ereignissen ist der Preis mit 16 € zu hoch angesetzt. Ich habe den Kauf und den Zeitverlust durch die Lektüre bereut.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden