Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 4,03

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,55 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Feigheit der Frauen: Rollenfallen und Geiselmentalität. - Eine Streitschrift wider den Selbstbetrug [Broschiert]

Bascha Mika
3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (39 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 14,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 1. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 8,99  
Broschiert, 7. Februar 2011 EUR 14,99  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook EUR 14,99  
Hörbuch-Download, Gekürzte Ausgabe EUR 10,20 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

7. Februar 2011
Kontroverse Streitschrift, die markant Position bezieht

Genug mit dem Geschlechtertheater! Frauen betrügen sich selbst. Geben wir es zu: Wir Frauen haben es vermasselt und pflegen unsere Geiselmentalität. Wir fordern ein eigenes Leben und stolpern doch in die selbstverschuldete Unmündigkeit. Wir reden von Selbstbestimmung und erliegen doch der Faszination traditioneller Rollen. Rhetorisch sind wir emanzipiert, doch in der Praxis versagen wir jämmerlich. Wir ordnen uns unter. Freiwillig. Weil es bequem ist, weil wir Konflikte scheuen, weil wir davon profitieren. Frauen sind zu feige.

Bascha Mika streitet gegen den weiblichen Selbstbetrug. Die Autorin fordert von sich und anderen Frauen den Mut, dem selbstgewählten Rückfall in alte Rollenmuster zu widerstehen. Ein kontroverses Debattenbuch, das markant Position bezieht.


Hinweise und Aktionen

  • In diesen Outfits starten Sie durch! Entdecken Sie unseren Business-Shop.


Wird oft zusammen gekauft

Die Feigheit der Frauen: Rollenfallen und Geiselmentalität. - Eine Streitschrift wider den Selbstbetrug + Mutprobe: Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden
Preis für beide: EUR 32,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

Leseprobe Jetzt reinlesen! [527kb PDF]
  • Broschiert: 256 Seiten
  • Verlag: C. Bertelsmann Verlag (7. Februar 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570100707
  • ISBN-13: 978-3570100707
  • Größe und/oder Gewicht: 20,6 x 12,6 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (39 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 121.486 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

„Lohnende Lektüre!“ (St. Galler Tagblatt)

„Ein Paukenschlag!“ (Nürnberger Nachrichten)

„Das Buch ist ein erhobener Zeigefinger.“ (buchreport express)

"Mikas Buch beweist, dass in jeder Beziehung der Keim für gesellschaftliche Veränderung steckt.“ (Deutsche Welle)

„so süffig geschrieben, dass die Lektüre Spannung, Anregung und Thrill bietet. Bascha Mika ist eine sehr gute Journalistin.“ (Readme-online)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bascha Mika wurde 1954 in einem schlesischen Dorf in Polen geboren und übersiedelte als Kind in die Bundesrepublik. Nach einer Banklehre studierte sie Germanistik, Philosophie und Ethnologie. Sie arbeitete als Redakteurin und Journalistin und veröffentlichte 1998 eine kritische Alice-Schwarzer-Biografie, die für großes Aufsehen sorgte. Von 1999 bis 2009 war sie Chefredakteurin der taz. Heute ist sie Honorarprofessorin an der Universität der Künste, Berlin, und freie Publizistin.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ja, es stimmt... leider! 2. September 2013
Von LN
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ich habe das Buch in einem Satz verschlungen und kann der Autorin nur zustimmen. Vorweg: sie klammert all die Frauen aus, die sich bewusst für ein Hausfrauen- u Mutterleben entschieden haben. Um die geht es nicht. Es geht um die Frauen, die meinen, sich vermeintlich bewusst u partnerschaftlich für so ein Leben entschieden zu haben u die dann merken, dass sie doch in die Falle getappt sind und nicht glücklich sind. Es geht nicht um arbeitende oder nicht arbeitende Frauen. Frauen mit oder ohne Kind. Sondern datum, wie DUMM Frauen sind, wenn sie sich ohne große Gedanken an ihre Zukunft (wo will ich mit 50 stehen?), ihr finanzielles Auskommen oder ihre Perspektiven in diese Rolle begeben u dann feststellen, dass esach doch nicht so partnerschaftlich läuft. Ich selbst hätte auch nie gedacht, dass die Falle zuschnappt.

Ja, es ist einer Frau ohne Kinder, die das alles schreibt. Warum? Weil die meisten Frauen, die in die Falle getappt sind, nicht den Mut haben, das zuzugeben? Vor allem die jungen Frauen, diemeinten, alles ganz partnerschaftlich und gleichberechtig machen zu wollen.

Ja, es stimmt. Wir Frauen sind dumm. Finden siemal einen Mann, der für ein nerviges, sabberndes Kleinkind seinen guten Job an den Nagel hängt, auf eine gute Rente verzichtet, die Gefahr eingeht alleinerziehend mit hartz IV darzustehen und dann noch mild lächelnd den ganzen haushalt übernimmt u sagt es sei erfüllend u partnerschaftlich
sei partnerschaftlich u erfüllend.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Altmodisch 20. August 2012
Von wildeflowers TOP 1000 REZENSENT
Format:Broschiert
Zweifellos ist das kein dummes Buch, geschrieben von einer keinesfalls dummen Frau.
Dumm ist nur, dass sie mit ihren Thesen und Denkmodellen in den 70er Jahren steckengeblieben ist und man beim Lesen das Gefühl hat, ein Buch vor sich zu haben, das ungefähr um 1980 geschrieben sein muss....und nicht etwa 2010.
Mittlerweile hat sich die Welt allerdings ein bisschen weitergedreht, und das scheint sie nicht mitbekommen zu haben.

Für Frau Mika gilt das Karriere machen in einer männerdominierten Welt als die einzig richtige Art zu leben.....und alle Frauen, die sich für was anderes entscheiden, geben ihre Macht ab, sind feige, konfliktscheu und schlicht und einfach zu faul.
Zwar sind ab und zu ein paar Alibi-Phrasen eingestreut, um ihre Standpunkte ein wenig abzuschwächen, aber es ist trotzdem nicht zu übersehen, dass Gnade vor ihren Augen nur jene Frauen aus ihren Fallbeispielen finden, die sich für 'ALLES' entschieden haben....und dann ein Leben führen, wo neben dem Fulltimejob noch 5 bis 7 Kinder grossgezogen werden und sich der Arbeitsplatz auch gerne mal hunderte Kilometer entfernt befinden darf, was dann mitunter leider mit sich bringen kann, dass die Frau nur den halben Monat zu Hause sein kann.....wer das nicht will, hängt einfach zu sehr an seiner 'Komfortzone'.Den Frauen aus den Beispielen geht es nach eigener Aussage jedenfalls einfach nur prima (auch wenn es natürlich manchmal ein ganz klein wenig anstrengend ist).

Dazu passt dann auch ihre polemische Tirade gegen den Begriff 'Work-Life-Balance': 'Work-Life-Balance, dieses Pseudo-Geheimnis eines Lebens im Lot ist abgrundtiefer Schwachsinn. Eine klebrige Wohlfühllotion'.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
41 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Broschiert|Verifizierter Kauf
Bei einigen der vorherigen Rezensionen farge ich mich, ob wir vom gleichen Buch sprechen ... für mich ist es ein gutes Buch mit inspirienden Gedanken. Bascha Mika beschäftigt sich in ihrem Buch mit der Frage, wie es passieren kann, dass gut und oft langjährig akademisch ausgebildete Frauen, die gerne arbeiten und sich eine Karriere gewünscht haben, irgendwann diese Lebensziele aufgeben und mit einem Leben als Hausfrau und Mutter zufrieden sind bzw. sich in dieses Leben fügen. Diese Frage zu klären ist sicherlich eines der wichtigen Themen in einer Zeit, wo Facharbeitermangel droht und die Ressource "Frau" auf dem Arbeitsmarkt besser erschlossen werden soll. Das es zuwenig Frauen in Führungspositionen gibt, hat nur teilweise mit den Strukturen der Männerwelt zu tun, so verstehe ich Mika, sondern vor allem damit, dass Frauen die eigenen Karrierewünsche und Ambitionen zugunsten der Familie zeitweise freiwllig aufgeben (und dann oft nie wieder auf diesem Niveau einsteigen können). Klug - und manchmal etwas plakativ - untersucht sie dieses Phänomen und definiert in verschiedenen Kapiteln die psychologischen innerfraulichen Gründe: die Liebeslist, die Modelzucht, das Kümmersyndrom, das Hormonkomplott, die Komfortzone, der Phantomschmerz, das Kribbeln - so heißen die Kaptitel. In diesen hält sie den Frauen einen Spiegel vor und zeigt auf, in welche psychologischen Fallen sie geraten, wo sie die Weichen selbst stellen können und ihr Leben eigenverantwortlicher gestalten - wenn sie denn wollen. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Spitze!
Habe ein gebrauchtes Buch gekauft und bekomme eine neues zu dem Preis eines gebrauchten. Was will Frau mehr? Jederzeit wieder.
Vor 1 Monat von C. Ragg veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Stimmt, fast
Frau M. trägt etwas zu dick auf, aber die Richtung stimmt. Bei Frauen läuft es gut, bis sie ins Berufsleben eintreten. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Karl veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Gut, aber...
Das Buch kann Frauen die Augen über vorhandene Muster öffnen, denen sie automatisch folgen, ohne sie zu erkennen oder zu hinterfragen. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Naomi Wissan veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Irgendwann wird es langweilig
Ich bin selbst voll berufstätige Frau und habe eine Mann, der (oh Wunder) sich weder vor Elternzeit noch der Waschmaschine scheut und trotzdem genauso Karriere macht wie ich. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Sylvia veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Frau Mika ist doch nur neidisch!
Es ist mir ein Rätzel, weshalb die Autorin derart aggressiv gegen Lebensmodelle wettert, die nicht ihrem eigenen entsprechen. Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von Soziologin veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Ich habe wohl zu viel erwartet!
Nach dem Schmackhaft machen meiner Kollegin habe ich mir das Buch sofort gekauft. Ich habe zwar erst angefangen, aber nach Seite 40 scheint es auch nicht mehr spannender zu werden. Lesen Sie weiter...
Vor 20 Monaten von Olivia veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Deutliche Worte (endlich) - Ungenügende gesellschaftliche Basis -...
Frau Mika geht ein heikles Thema unserer Gesellschaft an, legt den Finger auf (uralte) wunde Punkte, geht den Anspruch-vollen Fragen nach dem Wie aber weitestgehend aus dem Weg... Lesen Sie weiter...
Vor 20 Monaten von Studi1 veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Die Autorin hört sich richtig verbittert an
Ich habe das Buch nicht mal gelesen, nur ein bisschen reingeschaut. Schon der Titel schockiert mich. Lesen Sie weiter...
Vor 23 Monaten von Bernadette Durand-smet veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Zwischen Amüsement und Kopfschütteln
Bascha Mika beobachtet und beschreibt scharfsinnig, wie sich auch durchaus gut ausgebildete Frauen den Idealen des Feminismus abwenden- zugunsten eines Mannes oder der Familie. Lesen Sie weiter...
Vor 23 Monaten von Jana7 veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Von wegen unabhängig, frei und erfolgreich - Frauen stehen sich...
Bascha Mika fokussiert sich auf die Frau und ihre freiwilligen Entscheidung, einer begonnenen Karriere abtrünnig zu werden und sich dem Nachwuchs und heimischen Reich... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. Februar 2012 von Media-Mania
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar