oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Amazon In den Einkaufswagen
EUR 6,29
Tradinio In den Einkaufswagen
EUR 11,88
MK-Entertai... In den Einkaufswagen
EUR 11,88
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 [DVD]

Denzel Washington , John Travolta    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (91 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 5,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 20 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager
Verkauf durch cdgirl666 und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 26. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Amazon.de

In Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 wird eine New Yorker U-Bahn zum Schauplatz eines Psychoduells zwischen John Travolta und Denzel Washington. Actionthriller von „Kawumm”-Spezialist Tony Scott.

Der Film ist das Remake eines 70er Jahre Streifens (Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123) an den sich viele Actionliebhaber gerne erinnern werden. Ein verschollenes B-Movie Kleinod könnte man sagen, mit Walter Matthau und Robert Shaw in den Hauptrollen. Ging es im Original, das im übrigen auf einem Bestseller von John Godey basiert, noch ausschliesslich um Geld, ersetzt im Remake Rache das Motiv. Aber bis der Zuschauer zu den wahren Motiven des Bösewichts vordringt explodieren erst Mal jede Menge Autos – und das ist nicht negativ gemeint. War es nicht Quentin Tarantino der einmal recht nachvollziehbar meinte: ich sehe auf einer Kinoleinwand lieber ein explodierendes als ein parkendes Auto? Tony Scott hat ihn erhört!

Der brutale Gangster mit Fu-Manchu Bärtchen Ryder (John Travolta) hat mit seiner Gang eine vollbesetzte New Yorker U-Bahn entführt. Die Forderung lautet: 10 Millionen Dollar, zahlbar innerhalb einer Stunde. Ansonsten wird eine Geisel nach der anderen hingerichtet. Während sich in den Eingeweiden der Megastadt ein Drama abspielt versucht Fahrdienstleiter Walter Garber (Denzel Washington) verzweifelt den Kampf gegen die Zeit zu gewinnen um Menschenleben zu retten. Aber Garber ist weder Cop noch Verhandlungsexperte. Er ist Beamter der New Yorker Verkehrsbetriebe. Doch Ryder besteht hartnäckig darauf ausschliesslich mit Garber zu sprechen. Weshalb?

Die Beantwortung dieser Frage steht bei allem explosiven Drumherum im Mittelpunkt des Films. Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 ist also strenggenommen ein Kammerspiel, ein Psychokrieg zwischen zwei denkbar unterschiedlichen Figuren. Diese Tatsache verhilft dem Film und dem nervös-hysterischem Stil seines Regisseurs zur notwendigen Erdung und führt zu einem verblüffendem Ergebnis. Das oft als Oberflächenkino gescholtene Werk Tony Scotts erhält plötzlich Raum zum Atmen, die Spannungsflächen zwischen Actionsequenzen und Geiselverhandlungen wirken ausbalanciert und der pulsierende Rhythmus der Schnittsequenzen und des Soundtracks trifft auf die Intensität zweier grosser Schauspieler – John Travolta und Denzel Washinton. Und noch mehr: Die Entführung der U-Bahn Pelham 123 ist auf einer zusätzlichen Ebene gerade im Abgleich mit seinem Original auch die Zustandsbeschreibung einer dynamischen Stadt und deren Veränderungspotential. War New Yorks U-Bahn System im Original noch ein quietschender, graffittibeschmierter Schrotthaufen, dominiert jetzt High Tech, sauber – aseptisch – glatt. Ist Bösewicht Ryder in seiner Selbstgerechtigkeit von der moralischen Überlegenheit seines Tuns überzeugt, bleibt er dennoch nur eine diabolische Ausgeburt, ein Symbol seiner Zeit: dem unverhohlenem Rausch nach Geld und Macht. Garber unterscheidet sich von ihm durch seine Entscheidungen. Irgendwie bringt der Beamte es fertig zwischen Überfluss und Korrumption seine Würde zu wahren. Wenn er in der letzten Einstellung des Films in seinem Vororthäuschen verschwindet ist es als ob er einfach nach einem harten Arbeitstag nach Hause kommt. Die Stadt ist gerettet, erneut. ---Thomas Reuthebuch

Kurzbeschreibung

Walter Garber (Denzel Washington) is a New York City subway dispatcher whose ordinary day is thrown into chaos by an audacious crime: the hijacking of a subway train. Ryder (John Travolta), the criminal mastermind behind the hijacking and leader of a highly-armed gang of four, threatens to execute the train's passengers unless a large ransom is paid within one hour. As the tension mounts beneath his feet, Garber employs his vast knowledge of the subway system in a battle to outwit Ryder and save the hostages. But there's one riddle Garber can't solve: even if the thieves get the money, how can they possibly escape?

Movieman.de

Remakes sind immer eine brenzlige Angelegenheit. Und so hat auch DIE ENTFÜHRUNG VON U-BAHN PELHAM 1 2 3 seine ernsten Probleme. Zwar haben sich Regisseur Tony Scott und sein Autor Brian Helgeland inhaltlich nahe am Original gehalten und folgen damit der Maxime, nichts zu richten, das nicht kaputt ist, aber besonders in der Darstellung des Schurken ist der Film hoffnungslos over the top.  John Travolta ist ein Schauspieler, der gut sein kann, wenn man ihn richtig anleitet. Gerade bei Schurkenrollen neigt er jedoch zum Übertreiben. Und das beweist er bei diesem Film erneut sehr eindrucksvoll, denn sein John Ryder ist von Anfang an nichts anderes als ein klischeehaft überzeichneter Hollywood-Bad-Guy. Das Original gibt sich da sehr viel filigraner und baut dementsprechend noch etwas mehr Spannung auf.Sieht man von der Schwäche der Schurkendarstellung ab, präsentiert Scott aber zumindest einen actionreichen und mitreißenden Film, dessen Laufzeit wie im Flug vergeht. Der Echtzeitansatz hilft hier natürlich auch gewaltig. Fazit: Oberflächlich spannendes Kino

Moviemans Kommentar zur DVD: Das Remake ist kraftvoll und routiniert inszeniert, bietet jedoch keine neuen Ansatzpunkte, wohl aber eine technisch sehr hochwertige Neuversion mit einem geradezu brachialem Sound. Die Extras sind für den Fan erschöpfend durch 2 tolle Kommmentare von Leuten, die auch etwas zu sagen haben.

Bild: Der Film zeigt sich in brillanten, hochplakativen Farben. Etwas überzeichnet in der Sättigung, aber sehr ansprechend für dieses Genre. Details, wie z.B. kleinestatusbalken auf den Monitoren lassen sich noch erkennbar umrandet ausmachen. Für eine Blu-ray nicht bis ins letzte mögliche Quentchen, aber gegenüber einer DVD in jedem Fall im Vorteil. Die Bildstruktur ist ein wenig grobkörnig und es grieselt auch etwas durch den häufigen Einsatz von Steadycams, aber das wirkt wie beim Hören einer alten Schallplatte. Das Rauschen gehört irgendwie dazu und es stört schnell nicht mehr. Der Kontrastumfang ist vorbildlich. Gerade die verschieden tiefen Grauabstufungen.

Ton: Wow, die Musik zu Beginn des Filmes ist dermaßen dynamisch, das der eben noch gehörte G.I. Joe sich vor Scham in den Boden eingraben sollte. Dieser Film IST  Dynamik pur, Adrenalin für die Ohren. Vorsicht vor zu großer Lautstärke für den Subwoofer, denn hier droht ernster Schaden. Aber auch jenseits wummernder Lautsprecher zeigt der Soundtrack sich in Höchstlaune. Das Trennen der Waggons bei 09.04 wird zum akustischen Ereignis. Im Grunde viel zu laut und übertrieben, aber hey, es ist halt ein Actionfilm! Hören Sie sich nur die dröhnenden Motorräder bei 01.0019 an! Von den hinteren Kanälen werden permanent Fahr-/ und Vorbeifahrgeräusche der U-Bahn eingestreut, wie man es selten in dieser Kraft und Direktionalität zu hören bekommt. Dialoge sind trotz dieser Höchstvorlagen immer und zu jeder Zeit klar und verständlich. Vorbildlich ist die Tonspur für Blinde, die leider nur in Englisch vorliegt.   

Extras: Es gibt 2 brillante, wenn auch langweilig anzuhörende Audiokommentare. Untertitel machen das Verstehen deutlich einfacher. Das halbstündige Making of geht viel auf die stets und zunächst unmöglich erscheinenden Drehwünsche von Tony Scott ein. Diesmal trifft es New York, ihre U-Bahn und die ohnehin am Tage hoffnungslos verstopften Strassen. Leider ist das Making of nicht in Kapitel unterteilt. Die weiteren Extras, wie z.B. die Marketing-Featurette und der Cinechat sind überfüssig, einfach weil es uninteressant ist, bzw. bessere Möglichkeiten gibt. Wer will schon über einen Blu-rayplayer über einen Film chatten? --movieman.de

VideoMarkt

Walter Garber, hohes Tier in der Verwaltung der New Yorker Verkehrsbetriebe, ist wegen Bestechungsverdachts zum Fahrdienstleiter zurückgestuft. Auf diesem Posten erwartet ihn ein Tag, an dem er sich beweisen muss. Denn ein Gangster namens Ryder hat mit Komplizen eine U-Bahn entführt und droht mit der Ermordung seiner Geiseln, falls seine Lösegeldforderung von zehn Millionen Dollar nicht innerhalb einer Stunde erfüllt wird. Als Ryder zeigt, wie ernst es ihm ist, muss Garber reagieren und ein großes Opfer bringen.

Video.de

Die vierte Zusammenarbeit von Tony Scott ("Déjà Vu") und Denzel Washington ist ein Remake von Joseph Sargents New-York-Thriller aus dem Jahr 1974. Die Grundstruktur hat Autor Brian Helgeland beibehalten, Vermittler und Entführer aber einen vermeintlich verbindenden Background gegeben. Spannung bezieht der Thriller durch sein Ultimatum und durch Washingtons moralischen Kampf. Das zentrale Duell wird vor allem verbal ausgetragen, von kurzen Schießereien, Autocrashs und einer ausgedehnten Verfolgungsjagd im Finale abgesehen.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

New-York-Thriller über skrupellose Gangster, die eine U-Bahn entführen und Passagiere gegen ein hohes Lösegeld als Geisel nehmen.

Synopsis

Der U-Bahn-Zug Pelham 123 wird zum Schauplatz eines brutalen Raubüberfalls, als bewaffnete Männer ihn in ihre Gewalt bringen und die Passagiere samt Zugführer als Geiseln nehmen. Anfangs reagieren alle mit ungläubigem Staunen, wie jemand so verrückt sein kann, einen Zug zu kapern - doch der altgediente Fahrdienstleiter der New Yorker Subway, Zachary Garber, weiß es bald besser. Denn der kaltblütige Anführer der Bande hat alles bis in das kleinste Detail durchgeplant. Er fordert ein saftiges Lösegeld innerhalb von einer Stunde - ansonsten wird er damit anfangen die Geiseln zu töten.
‹  Zurück zur Artikelübersicht