Die Entführung des Großfürsten: Fandorin ermittelt. Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Entführung des Großfürsten: Fandorin ermittelt. Roman Taschenbuch – 1. Oktober 2004


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,88
10 gebraucht ab EUR 0,88
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 428 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (1. Oktober 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746617677
  • ISBN-13: 978-3746617671
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,6 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 301.332 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Boris Akunin ist das Pseudonym des Moskauer Philologen, Kritikers, Essayisten und Übersetzers aus dem Japanischen Grigori Tschchartischwili (geb. 1956). 1998 veröffentlichte er seine ersten Kriminalromane, die ihn in kürzester Zeit zu einem der meistgelesenen Autoren in Russland machten. Heute genießt er in seiner Heimat geradezu legendäre Popularität. 2001 wurde er dort zum Schriftsteller des Jahres gekürt, seine Bücher wurden in 30 Sprachen übersetzt. Bei Aufbau erschienen bisher Fandorin (2001), Türkisches Gambit (2001), Mord auf der Leviathan (2002), Der Tod des Achilles (2002), Russisches Poker (2003), Die Schönheit der toten Mädchen (2003), Der Tote im Salonwagen (2004), Die Entführung des Großfürsten (2004), Der Magier von Moskau (2005), Die Liebhaber des Todes (2005), Die Diamantene Kutsche (2006), Das Geheimnis der Jadekette (2008), Das Halsband des Leoparden (2009) und Die Moskauer Diva (2011). “Ich spiele leidenschaftlich gern. Früher habe ich Karten gespielt, dann strategische Computerspiele. Schließlich stellte sich heraus, dass Krimis schreiben noch viel spannender ist als Computerspiele. Meine ersten drei Krimis habe ich zur Entspannung geschrieben ... “ Akunin in einem Interview mit der Zeitschrift Ogonjok

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 8 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Felix Woitkowski am 9. Februar 2005
Format: Taschenbuch
Auch in "Die Entführung des Großfürsten" geizt Boris Akunin nicht mit neuen Ideen und setzt auch in der Tradition der Serie fort, dass jeder Teil in vollkommen anderer Weise geschrieben ist. Dieses Mal handelt es sich um ein Tagebuch(?) aus Sicht des absolut Romanow-treuen Kammerherrn Afanassi Stepanowitsch Sjukin.
Was wie ein historsicher Roman beginnt, wird schnell zum intelligenten Krimi und herausragenden Thriller. Dabei gibt Akunin niemals seine Steckenpferde auf: Humor, Wendungen in der Handlung und vorallem seine Sprache, die sich wohltuend von heutigen Bestsellern abhebt.
Wer die Fandorin-Reihe bereits mag, muss unbedingt auch bei diesem Teil zugreifen. Allen Zweiflern und Unentschlossenen sei darüberhinaus gesagt, dass es sich bei "Die Entführung des Großfürsten" um einen der besten Teile handelt.
Wer die Serie allerdings noch nicht kennt, der sollte mit dem ersten Teil einsteigen. Zwar sind die einzelnen Bände in sich abgeschlossen, doch begleiten sie in chronologischer Reihenfolge die Entwicklung Fandorins von einem einfachen Beamten zu einem bedeutenden Ermittler. Ein paar Zusamenhänge, sowie manche Personenkonstelation wird sich dem "Serien-Leser" deshalb einfacher erschließen können.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von isy3 am 23. Mai 2005
Format: Taschenbuch
... aus Boris Akunins großartiger Fandorin-Reihe.
Uneingeschränkt empfehlen möchte ich dieses packende Buch, das einen gelungenen Cocktail bereithält: Spannung, Action, einen Schuß Humor und viele gut recherchierte historische Details aus dem Jahr 1894 in Moskau. Akunin hinterlegt die Krimihandlung mit den Krönungsfeierlichkeiten des letzten Romanoff, Zar Nikolai II. und spart dabei auch sozialkritische Aspekte und den damals herrschenden Aberglauben nicht aus.
Diesmal wird die ganze Geschichte aus der Perspektive des Haushofmeisters Afanassi Sjukin erzählt. Sjukin ist in seinem Beruf äußerst kompetent, seiner Herrschaft treu ergeben, jedoch auch ein wenig naiv, was dem Leser tiefe und bisweilen amüsante Einblicke in die Haushaltsführung des russischen Hochadels beschert.
Besonders geglückt finde ich diese Krimi-Reihe, weil Erast Fandorin - inzwischen international arbeitender Privatdetektiv - sich von Roman zu Roman persönlich weiterentwickelt. Die Nebenfiguren sind bunt und vielfältig ausgestaltet und alle Personen handlen psychologisch nachvollziehbar. Jede neue Wendung der Handlung bringt eine Überraschung und erhöht die Spannung im Buch. Der Showdown führt diesmal elegant an den Anfang des Buches zurück.
Ich denke, die Fandorin-Romane ergeben erstklassige Kinofilme. Schade, daß ich mir die Rechte daran nicht selber leisten kann ...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von freecox am 9. Januar 2005
Format: Taschenbuch
Moskau, 1896. Der seit '94 amtierende Zar Nikolaus II.ist mit der Verwandtschaft zu seiner offiziellen Krönung nach Moskau gereist. Plötzlich wird sein Neffe entführt, und die Entführer stellen eine schwer erfüllbare Forderung. Bald stellt sich heraus, daß hinter der Entführung ein international gesuchter Verbrecher steckt, mit dem der jetzige Privatermittler Fandorin noch eine Rechnung offen hat. Er hat eine Woche Zeit, um das Leben des Kindes und - wichtiger noch - einen Teil der Kronjuwelen sicherzustellen.
Erzähler ist der Kammerherr des Großfürsten, der aus mehreren Gründen Fandorin zutiefst mißbilligt.
Die Kriminalgeschichte ist spannend und weist bis zum Showdown viele Wendungen auf.
Die wahre Stärke dieses Buches ist aber für mich die Darstellung der Zarenfamilie und überhaupt der russischen Aristokratie, ihre Denkweisen und ihre Verstrickung in überholte Traditionen, was durch die kluge Wahl des Icherzählers nachdrücklich unterstrichen wird.
So atmet das ganze Buch Verfall und Untergang. Als Leser hat man das (zutreffende) Gefühl, daß unabhängig vom Ausgang des Falles diese Gesellschaft nicht mehr lange existieren kann. So kann man über die vorrevolutionäre Zeit in Rußland hier mehr erfahren als in manchem Geschichtsbuch.
Für mich eines der besten Bücher einer ohnehin guten Reihe. Aufgrund der Entwicklung der Charaktäre macht ein chronologisches Lesen aber Sinn.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Dieses ist eines der besten Bücher von Akunin: höchst spannend, vielschichtig, detailgetreu, historisch genaustens recherchiert, die Rahmenbedingungen hervorragend wiedergegeben. Selbst Tabuthemen - Homosexualität und dass sie auch in den "besten Familien" vorkommt; erste Pflicht der Monarchen und des Adels: Contenance bewahren - werden nicht ausgelassen. Das ausgeklügelte System der Hofetikette / des Dienerstabes wird ansatzweise angedeutet; und wer einmal die Schatzkammer im Kreml gesehen hat, kann bestätigen, dass die Beschreibung, wie schön die Kronjuwelen sind, sehr gut gut getroffen ist.
Leider bleiben am Ende doch ein paar Fragen übrig: WAS genau war der Konflikt, weshalb Fandorin Lind unbedingt fangen wollte (welche "alte Rechung", welche persönliche muss beglichen werden - oder muss man dafür die anderen Bücher auch wirklich ALLE gelesen haben?); was passiert am Ende mit Masa?; hätte ein Sjukin sich wirklich auf derlei Abenteuer einlassen und sich so frei -fern von der Zarenfamilie, rein zeitlich gesehen- bewegen können und ist er nicht ein bisschen zu gutgläubig dargestellt?
Schade, dass was Eigennamen angeht ein paar Transkriptions-Fehler übersehen worden, das unterbricht an manchen Stellen den Lesefluss. 4 Sterne - wieder aufgewertet durch den Spannungsbogen. Mehr davon!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden