oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 1,70 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Engelspuppe: Erzählungen eines zeichnenden Menschen [Gebundene Ausgabe]

Eduard Kotschergin
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 22,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 24. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

6. Oktober 2009
Bewegte und bittere Geschichten, hinreißend erzählt von einem, der als Dieb und Bühnenbildner, Abenteurer und leidenschaftlicher Beobachter den unbekannten Alltag von Menschen im Russland der 1940er bis 1970er Jahre schildert: Häftlinge und Huren, Funktionäre, Krüppel und Künstler. In luzider Sprache zeichnet Kotschergin das Land, das er kennengelernt hat, nachdem er aus dem sibirischen Kinderheim geflohen war: das zerstörte Leningrad, Dörfer im russischen Norden, Landschaften und Städte des weiten sowjetischen Reichs.

Wird oft zusammen gekauft

Die Engelspuppe: Erzählungen eines zeichnenden Menschen + Sechs Jahre sind die Ewigkeit: Roman
Preis für beide: EUR 41,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Sechs Jahre sind die Ewigkeit: Roman EUR 19,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 250 Seiten
  • Verlag: persona verlag; Auflage: 1 (6. Oktober 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3924652368
  • ISBN-13: 978-3924652364
  • Originaltitel: Engelspuppe
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 14,4 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 995.315 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Eduard Kotschergin kam 1937 in Leningrad zur Welt. Nachdem sein Vater im Gulag verschwunden und seine Mutter verhaftet worden war, verbrachte er Jahre in staatlichen Erziehungsheimen. Nach Kriegsende floh der Achtjährige aus dem Heim in Sibirien und schlug sich in einer jahrelangen Flucht bis Leningrad durch. Dort fand er seine Mutter wieder. Notgedrungen wurde der Junge Mitglied einer Diebsbande. Sein Zeichentalent verhalf ihm schließlich zu einer Ausbildung als Bühnenbildner. Heute leitet er das Große Dramatische Theater in St. Petersburg. In Russland erhielt er mehrere Literaturpreise. Der Autor lebt in St. Petersburg.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Geschichte 9. Dezember 2009
Format:Gebundene Ausgabe
Eduard Kotschergin ist in St. Petersburg und weltweit ein bekannter Bühnenbildner.
Liest mann seine gröstenteils autobiografischen Erzählungen fallen einem 2 Dinge auf.

Eine ungemeine frische und direkte Sprache die sicher nicht immer Jugenfrei aber sehr ehrlich und herzlich ist.
Für Fans von Russland und St. Petersburg wird eine Zeit lebendig welche von jungen Leuten schon desshalb gemieden wird, weil sie bestenfalls mit der Jugen der Eltern oder Grosseltern zu tun hat und gar nicht "Hip" ist. Dabei ist seine Flucht aus einem Waisenhaus, die Flucht vor den "Greifern" die Grausamkeit der Bettler und die Hilfe die immer wieder Erfuhr spannender als jeder Jugendroman.

Die Geschichten von Kotschergin spielen zwar in der Sowjetunion und dem LENINGRAD der 40er und 50er Jahre - aber sie Treffen einem im Herz den alle Charaktere sind über die Massen lebendig.

Es gibt Eindrücke von einer Unterwelt und dem Ethos der Banditen und Gauner, Prostitierten und Bettler, die kein strammer Kommunist noch in dieser Zeit vermutet hätte.

Er erzählt von ehemaligen Arbeitern, die im Krieg Helden und Kommandeure waren und sich dem siegreichen Krieg nicht mehr an die Werkbänke unter die Aufsicht eines "Etappenhengst" stellen wollten. Kriegsversehrte die mit Witz und Pfiff durchbringen.

Das der Author erst im Pensionsalter dieses Talent zum Besten gibt ist ein Verlust - mag an seinem Erfolg als Bühnenbildner liegen - einer Tätigkeit die er immer liebt und immer noch ausübt. Ich werden jedes seiner Bücher mit grösstem Vergnügen lesen.

Ein Lob auch an die Übersetzer die eine Unmenge von Fachbegriffen der Russischen Gauersprache und reichen Schimpfwortschaetze ausgezeichnet ins Deutsche retteten.

Die Engelspuppe ist für mich das beste Buch in diesem Jahr 2009
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch ist Weltliteratur 13. November 2009
Format:Gebundene Ausgabe
Rezension zu: Eduard Kotschergin Die Engelspuppe"
persona verlag Lisette Buchholz 2009

Im gemischten Chor des deutschen Literaturbetriebs
ist die Sehnsucht nach echten literarischen Stimmen groß.
Dass es sie noch gibt, zeigt die Neuerscheinung des
Mannheimer persona verlags:

Die Engelspuppe von Eduard Kotschergin!

Mit diesem Erzählband ist der Verlegerin Lisette Buchholz
und der Dolmetscherin Elena Tsesis, welche die Telefonverbindung
zu dem Autor nach St. Petersburg leitete, ein herausragendes Buch gelungen.

Eduard Kotschergin ist in seiner Heimat ein bekannter und
gefeierter Bühnenbildner am Großen Dramatischen Theater in
St. Petersburg.
Die vorliegenden Erzählungen handeln von seiner Flucht
aus einem Kinderheim des Geheimdienstes von Sibirien bis
Leningrad, wo er nach vielen Jahren im Milieu der Diebe
seine 1939 verhaftete Mutter wieder fand.

Eduard Kotschergin ist einer der seltenen Autoren, denen es gelingt,
mittels der Sprache die Welt anzuhalten. Wir betrachten atem-
beraubend schöne Bilder, in denen sich der Alltag von unbekannten
Menschen im Russland der 1940er bis 1970er Jahre spiegelt:
Kinder auf der Flucht, Huren, Soldaten, Krüppel,
Kriegsinvaliden, Kräuterhexen, Künstler, Taschendiebe.

Die eigene Geschichte ist nur der Aufhänger für einen maßlos
Staunenden und leidenschaftlichen Beobachter der Menschheit
in ihren tragisch-komischen Abgründen und der überragenden
Liebesfähigkeit Einzelner.

Immer ist es ein neutrales Auge, das sieht und beschreibt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xae7dca20)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar