Die Elenden - Les Misérables: Vollständige Überarbeitung... und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 9,47
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von cd-dvd-shop
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand 1-2 Tage.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Elenden / Les Misérables (Französisch) Gebundene Ausgabe – 1. Januar 2006

83 Kundenrezensionen

Alle 46 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 1. Januar 2006
EUR 0,29
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 9,40
5 gebraucht ab EUR 0,29

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 1760 Seiten
  • Verlag: Albatros im Patmos (1. Januar 2006)
  • Sprache: Französisch, Deutsch
  • ISBN-10: 3491961696
  • ISBN-13: 978-3491961692
  • Originaltitel: Les Misérables
  • Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 5,3 x 19,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (83 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 176.996 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

"O Frühling, du bist ein Brief, den ich ihr schreibe... Wie groß ist es, geliebt zu werden! Und um wieviel größer, zu lieben! Das Herz wird heldisch durch seine Liebe. Es ist einzig aus Reinheit zusammengesetzt, nichts ist in ihm als Ewiges und Erhabenes. Ein unwürdiger Gedanke vermag in ihm sowenig zu keimen wie eine Brennessel auf Gletschereis. Die hohe und lautere Seele, unzugänglich den niederen Leidenschaften und Erregungen, wohnt im Himmelsblau. Beherrschend die Wolken und die Schatten dieser Welt, den Wahnsinn, die Lüge, den Haß, die Eitelkeit, die Not, empfindet sie nur noch die tiefen, unterirdischen Erschütterungen des Schicksals, wie die Gipfel der Berge das Beben der Erde empfinden... Wäre niemand mehr, der liebte, die Sonne würde erlöschen."

Wer kann die Liebe ergreifender schildern als Victor Hugo? Wer vermag es, all ihre Erhabenheiten und Abgründe perfekt in Worte zu kleiden? Wenn das überhaupt möglich ist, hat Victor Hugo es vollbracht. Sein Werk wird von den größten Gefühlen, zu denen ein menschliches Wesen fähig ist, getragen, ob sie sich nun in Helligkeit entfalten bis aufs Äußerste oder die weitesten Dimensionen annehmen in ihrer Düsternis. Schonungslos und mit erschreckender Plastizität führt er uns das Dasein der Ärmsten unter den Armen im Frankreich des 19. Jahrhunderts vor Augen. Er beschreibt ihren erbitterten Kampf, den tiefsten Sümpfen des Jammertals zu entrinnen und eine gerechtere Welt zu schaffen. Und doch wird dort nicht nur gekämpft und geweint. Hugo entblättert unsere Existenz in seiner ganzen Bandbreite, ob wir von unserer Bestimmung her begnadigt sind oder nicht. Jedes Leben durchzieht ein kleines Glück, auch wenn es einem erbarmungswürdigen Schicksal folgt und an unwürdigen Klippen zerschellt. Hugo befreit die Erniedrigten von ihrem Schmutz und stellt sie zurück in das Licht ihrer Würde, die jedem Menschen, egal wie sehr er beleidigt wurde, innewohnt.

Ich halte Hugos Werk hoch über meine kleine Bibliothek, weil es lebensspendenden Idealen folgt, weil es sich einer Moral verpflichtet, die mächtiger ist als die gesellschaftliche Moral, weil es den Blick auf die Welt komplett umdreht und die Sicht darauf freimacht, wie schön sie aussehen könnte, und letztlich, weil das Edle über das Gemeine im Menschen siegt. Und ich liebe es wegen seines hohen Gehaltes an Wahrheit, der gelungenen Mischung aus Realismus und Absurdität. Viel Gutes muß der Grausamkeit des Lebens zum Opfer fallen, ehe das wirklich Erhabene seinen glänzenden Sieg davontragen kann. Hugo beschönigt nichts. Trotzdem ist sein Weltbild nicht pessimistisch. Er beschreibt die Kluft zwischen Arm und Reich. Er zeigt, daß Armut böse machen kann und Reichtum blind. Dennoch siegt am Ende die Weisheit über die Dummheit und die Liebe über den Haß.

Abgestumpft von vielen Jahren auf der Galeere und als gefährlicher Mensch von der Gesellschaft geächtet, nimmt der Bischof von Digne Jean Valjean, den ehemaligen Galeerensträfling, auf und bewirkt bei ihm durch einen peinlichen Vorfall und durch seine beispiellose Güte, eine wundersame Verwandlung. Jean Valjean, durch 19 Jahre Gefangenschaft vom Bösen zersetzt und verdorben, erkennt sein ganzes Elend in einem Schlüsselerlebnis und entwickelt sich daraus zu einem Beschützer der Schwachen und Bedürftigen. Doch unerbittlich bleibt ihm seine Vergangenheit auf den Fersen. Sie verfolgt ihn in der Gestalt des Polizeiinspektors Javert, der als Reinkarnation von seelenloser Spießbürgerlichkeit und menschenverachtender Gesetzestreue bis an sein Lebensende versucht, ihn wieder hinter Schloß und Riegel zu bringen.

Rein stilistisch ist Victor Hugos dreibändiger Roman eine Schöpfung erster Güte. Wie eine Pyramide baut sich die Geschichte um Jean Valjean auf. Scheinbar völlig unabhängig voneinander beginnen hier und dort Steinwälle aus dem Boden zu wachsen, um sich irgendwann ganz unerwartet aneinanderzufügen und in einer einzigen Spitze zusammenzulaufen. Genauso entspinnt sich in Hugos Roman hier und da eine von der bisherigen Handlung unabhängige Geschichte, die sich irgendwann ganz plötzlich und zur Überraschung des Lesers nahtlos in das Gesamtbild einfügt. Am Anfang finden wir lauter einzelne geheimnisvolle Fragmente, am Ende ein klares, in sich perfekt geschlossenes Kunstwerk.

Keinem Film wird es jemals gelingen, die tausend Ebenen und haarfeinen Verästelungen dieses Romans darzustellen, ohne Wesentliches auszulassen. Keinem Theater. Und keiner Oper. Zu viele Geschichten in einer Geschichte. Zu viele wichtige Botschaften. Zu viele große Gedanken. Zu viele Feinsinnigkeiten. Zu viele grandiose Beschreibungen. Zu viele komplizierte Zusammenhänge. Sicher, man kann sich auf die leidenschaftliche Liebe zwischen Mario und Cosette konzentrieren oder auf die Geschehnisse während der Julirevolution oder auf das haarsträubende Katz- und Mausspiel zwischen Valjean und Javert. Doch man wird immer nur einen Ausschnitt erfahren, der die wahre Größe des Gesamtwerkes nicht zu erfassen weiß.

Der stürmische Kampf zwischen Gut und Böse, in dem das Gute trotz aller Tragik triumphiert, die unvergleichliche Komplexität des Werkes und die Art, wie es geschrieben ist, nämlich nicht nur mit der Vernunft des Kopfes und der Allwissenheit des Geistes, sondern auch mit inniger Anteilnahme der Seele und dem Blut des Herzens, machen dieses Werk zu meinem Lieblingsbuch seit ich sechzehn bin, und und kein anderes Buch konnte ihm in den folgenden zwölf Jahren den Rang ablaufen, obwohl ich in der Zwischenzeit bestimmt tausend andere Bücher gelesen habe. --Daphne Großmann -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

«'Die Elenden' ist ein Buch der Nächstenliebe, ein aufpeitschender Mahnruf an eine selbstgefällige Gesellschaft, die sich nicht um die ewigen Gebote der Brüderlichkeit kümmert.» (Charles Baudelaire) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

61 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wolfgang Goederle am 23. Juli 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Der Rang, den die Elenden in der Weltliteratur bekleiden, wurde mir niemals richtig bewusst. Es scheinen sich wenige die Mühe zu machen, die weit über 1000 Seiten zu lesen, was eigentlich schade ist.
Ich habe selbst mehrere Anläufe dazu benötigt über die ersten Kapitel hinauszugelangen, es hat mir auch ein gutes Stück Disziplin abverlangt, aber selten hat es sich so sehr ausgezahlt.
Die Elenden beschreiben eigentlich den Lebensweg des Jean Valjean, durch die düstere und häufig trostlose Landschaft des frühen 19. Jahrhunderts.
Seine Läuterung und Genese vom hungrigen, armseligen Kleinstkriminellen hin zu einem der grössten Charaktere die die Weltliteratur hervorbrachte.
Jean Valjean ist die Güte, die Stärke, die Hoffnung einer Welt.
Das Buch knüpft an zahlreiche Nebenhandlungen und Charaktere an, die einerseits besagte Langatmigkeit verursachen, zum anderen eine ungemeine Dichte der Fiktion erzeugen und das Werk vielleicht zur authentischsten Milieustudie dieses bewegten Zeitalters machen.
Doch hinter der geballten Informationsmenge die dem Leser entgegengeworfen wird verbirgt sich eine Struktur die die Elenden weit über das Epische hinaus in den Rang einer vollendeten Komposition erhebt.
Und ähnlich wie bei Homer zeichnet sich das tragische Ende überdeutlich ab, und in der Vollendung des Unabwendlichen vollzieht sich ein höherer Wille.
Ein wirklich hervorragendes Werk, das die Mühen, die es zu lesen bereitet, reichlich entschädigt!
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniela Haarmann am 19. Juni 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Zwar sind genau 1626 Seiten extrem viel und es scheint durch die Langatmigkeit dieses Buches noch viel mehr, aber es ist ein Meisterwerk! Man muss dieses Buch gelesen haben, wenn man einen gewissen Anspruch auf Belesenheit hat.

Vielleicht sollte man an dieser Stelle noch auf die Langatmigkeit dieses Romans eingehen. Es handelt sich hierbei um ein Werk des Realismus. Daher schreibt Hugo sehr trocken und distanziert. Es fällt dem Lesenden schwer zu verschiedenen Charakteren Sympathien zu entwickeln. Die klassische Heldenfigur, der nur gut ist und den alle mögen, fehlt. Typisch für den Realismus ist auch die haargenaue Beschreibung der Ortschaften. So hätte man vor 150 Jahren dieses Buch nehmen können und es als Touristenführer für Paris nehmen können. So wird die Pariser Kanalisation so genau beschrieben, dass nur noch die einzelnen Rattennamen fehlen. Diese zugegeben häufigen, detailgenauen und daher lästigen Beschreibungen interessieren zwar nicht, sind aber unverzichtbar in diesem Roman. So entsteht im Kopfe des Lesers mit der Zeit ein komplettes Bild des alten Paris, was schon sehr faszinierend ist.

Daher muss man abschließend sagen, treten auch mal Längen auf, diese durchhalten und nicht einfach überschlagen. Der Weg ist bekanntlich das Ziel und endet auch irgendwann mal. Am Ende dieses Weges bleibt ein Epos stehen, der seiner gleichen sucht. Zwar habe ich schon viel (klassische) Literatur gelesen, aber sowas letztendlich Faszinierendes noch nie.

Zur Ausgabe noch ein Hinweis: Wenn ich mich recht erinnere, kostete sich ursprünglich mal 80€. Daher sind 15€ ein wahres Schnäppchen und die dünne Papierart, vergleichbar mit dem bei Bibeln häufig Verwendeten, macht das Buch nicht zu schwer (1600 Seiten inkl. Anhang wiegen schon was) und nimmt nicht mehr Platzt im Regal weg, als nötig.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Saarpirat am 30. August 2013
Format: Hörbuch-Download
Vor vielen Jahren hatte ich den Wälzer schon einmal nach nicht allzu vielen Seiten gelangweilt aus der Hand gelegt und dann nie wieder angefasst. Dieses Hörbuch nun zieht mich in seinen Bann. Keine Ahnung, ob es an der wirklich exzellenten Übersetzung durch Wolfgang Günther liegt oder an der gnadenlos guten Lesung durch Gert Westphal, der wirklich fesselnd und mitreißend liest, oder in der Kombination dieser beiden Künstler ihres Faches. Vielleicht liegt es auch ein Wenig daran, dass ich doch einige Jahrzehnte älter bin, als damals.

Victor Hugo kommt in diesem Hörbuch keineswegs als angestaubter Klassiker daher. Seine Figuren wirken ungeheuer kraftvoll, lebendig, ja sogar teilweise aktuell und modern. Und seine politische Aussage ist keineswegs von gestern. Bei den Elenden kann man einfach nur mitleiden und mitfiebern. Schnell schlägt einen das Werk in seinen Bann und lässt einen dann nicht mehr los. Am liebsten möchte man das ganz Buch in einem fort hören, was bei einer Dauer von sage und schreibe über 57 Stunden natürlich schwerlich möglich ist. Die Zeit zu investieren lohnt ohne Frage und ich will mich auch hier Natascha anschließen und das Hörbuch jedem sehr ans Herz legen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin Ascheid (Martin.Ascheid@rz-online.de) am 24. Mai 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Der Lebens- und Leidensweg des Jean Valjean, der wegen eines gestohlenen Brotes zur jahrelangen Zwangsarbeit auf den Galeeren verurteilt wird. Nach seiner Freilassung bringt ihn ein Bischoff auf den rechten Weg zurück und Jean Valjean bemüht sich, ein von Grund auf ehrlicher Mensch zu werden. Er gelangt zu Reichtum und unterstützt die Armen und Schwachen, aber die Justiz ist in Gestalt des Polizisten Javert nach wie vor hinter ihm her. Es ist die Geschichte eines Mannes, der die düstersten Seiten der Gesellschaft gesehen hat und der in der Liebe zu einem Kind sein Glück findet.
Hugo führt dem Leser die grauenhaften Verhältnisse, in denen die Ärmsten der Armen im Frankreich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts leben, die politische Situation, Volksaufstände und die Taten von Kriminellen vor Augen. Mehr oder weniger unabhängig von der Hauptgeschichte beschreibt er als Hintergrund der aktuellen Geschehnisse seitenlang etwa den Verlauf der Schlacht von Waterloo, seine Gedanken zum Leben im Kloster, die Geschichte der Kanalisation von Paris und das Wesen eines Aufstandes. In diesen Passagen muss man sich schon mal zwingen, weiterzulesen, aber die eigentliche Geschichte gehört zu den ergreifendsten und spannendsten, die ich je gelesen habe. Kurz: Ein Meisterwerk, das man gelesen haben sollte!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden