Perry Rhodan 60: Die Cynos (Silberband): 6. Band des Zykl... und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Cynos. Perry Rhodan 60. (Perry Rhodan Silberband) Gebundene Ausgabe – 1997


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 17,95
EUR 11,70 EUR 1,86
65 neu ab EUR 11,70 21 gebraucht ab EUR 1,86 2 Sammlerstück ab EUR 5,50

Wird oft zusammen gekauft

Die Cynos. Perry Rhodan 60. (Perry Rhodan Silberband) + Herrscher des Schwarms. Perry Rhodan 59. (Perry Rhodan Silberband) + Die Gelben Eroberer. Perry Rhodan 58. (Perry Rhodan Silberband)
Preis für alle drei: EUR 52,80

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Pabel-Moewig (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 381182080X
  • ISBN-13: 978-3811820807
  • Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 4,3 x 19,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 117.653 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Am 20. Juni des Jahres 3442 gelang es Gucky endlich, das Energiewesen Harno auf telepathischem Weg auch geistig an Bord der MARCO POLO zurückzuholen. Harno, von dem Mausbiber aus einer Kristallwelt des Schwarms befreit, hatte bis dahin als eine zusammengeschrumpfte, leblose Kugel von Tennisballgröße in Guckys Kabine gelegen. Der Ilt lotste das verschollene Bewußtsein Harnos von »weit jenseits der Zeit« in den Kugelkörper zurück, der daraufhin seine Größe von über einem Meter zurückgewann.
Harno blieb nicht lange bei uns. Etwas lockte ihn wieder fort. Unsere Hoffnungen erfüllten sich nicht, daß er uns weitere Hinweise auf die geheimnisvollen Beherrscher des Schwarms geben könne. Doch eines teilte er uns mit: die Position eines Sonnensystems im Kopfende des Schwarms, dem im Gefüge der wandernden Kleingalaxis eine besondere Bedeutung zukommen sollte. Es war, wie wir bald feststellten, identisch mit einem System, von dem aus kurz vorher paranormale Befehlsimpulse in den Schwarm abgestrahlt worden waren.
In Anbetracht von Harnos Warnungen vor großen Gefahren und seiner Aussage, das fragliche System besitze nur einen einzigen Planeten, benannte Perry Rhodan diesen Planeten »Gepla I - gefährlicher Planet I«.
Seine Sonne wurde »Intern Alpha« getauft.
Es wurde beschlossen, die Sonder-Space-Jet GEVARI mit einer Mannschaft auszurüsten und zum 2310 Lichtjahre von Kokon entfernten Intern-Alpha-System zu schicken, während die MARCO POLO in ihrem Versteck auf Kokon blieb. Zum Kommandanten des Unternehmens wurde ich bestimmt, und mit mir gingen Icho Tolot, Toronar Kasom, der Emotionaut Mentro Kosum, Sandal Tolk und sein Freund Tohanka-No an Bord, dazu die Mutanten Gucky, Baiton Wyt, Ras Tschubai, Merkosh und Takvorian.
Während unseres Fluges belauschten wir die Funksprüche, die im Schwarm gewechselt wurden. Die jeweils fünfzig Korvetten und Kreuzer, die von der MARCO POLO ausgeschleust worden waren, um mit Raketen Regulationsviren auf die Welten der Gelben Eroberer abzuschießen, die sie an ihrer Teilung hindern sollten, hatten ihr Ziel erreicht. Sie nutzten nun ihre Rückkehr dazu, zusätzliche Verwirrung unter den Schiffen des Schwarms zu stiften, um von uns abzulenken und das Durchkommen nach Intern-Alpha zu ermöglichen. Auf den Brutwelten herrschte das Chaos. Noch hatte kein einziges Wabenschiff einen jener Planeten verlassen,
um seine verderbliche Saat hinaus in die Galaxis zu tragen.
Dafür begannen jetzt andere Schiffe, Angehörige der Jagdflotte des Schwarms, unsere Einheiten zu hetzen. Unter den Herren des Schwarms schien eine große Unsicherheit zu herrschen, doch wir machten uns keine Illusionen. Uns war mit dem Eindringen der MARCO POLO und ihrer vielen Beiboote durch den Schmiegeschirm zwar ein Coup gelungen, mit dem hier niemand gerechnet hatte. Doch es war nur eine Frage der Zeit, wann die Beherrscher ihren Schock überwunden hatten und das Signal zur gnadenlosen Jagd auf uns gaben. Daß wir so gut wie überhaupt noch nichts über ihre Mittel wußten, zeigte sich, als wir zwei Tage nach unserem Abflug das Intern-Alpha-System erreichten. Es bestand tatsächlich aus einer blaßgelben Sonne und nur einem Planeten - allerdings kam dazu eine Kugelschale aus vielen Millionen Asteroiden und Planetoiden bis hin zur Marsgröße, die sowohl die Sonne als auch den Planeten umschloß. Erste Spekulationen, die sich später bewahrheiten sollten, gingen in die Richtung, daß!
es sich bei den Asteroiden um Überreste eines riesigen ehemaligen zweiten Planeten handelte.
Gepla I war mit rund 13.400 Kilometern Durchmesser etwas größer als die Erde, und das war das einzige, was wir vorerst von dem vermeintlichen Befehlsplaneten erfahren sollten. Denn kaum hatten wir in einem letzten kurzen Linearmanöver die Asteroidenschale knapp hinter uns gebracht, gerieten wir in den Bann eines offenbar systemumspannenden Panikfelds, dem wir, obwohl mentalstabilisiert, alle erlagen - seltsamerweise bis auf Gucky und Icho Tolot. Allein diesen beiden war es zu verdanken, daß wir nicht in einen gewaltigen, 120.000 Kilometer durchmessenden Ring aus Energie hineinflogen, der sich urplötzlich im Weltraum gebildet hatte und uns Beeinflußten vorkam wie das »Auge der Erlösung«. Unser einziger Wunsch bestand nur noch darin, in dieses Auge hineinzufliegen und dort
das ewige Glück zu finden. Den Göttern sei Dank! Icho Tolot schaffte es, uns aus der gefährlichen Zone zu steuern. Er und Gucky hatten ein fremdes, pyramidenförmiges Raumschiff beobachtet, das ebenfalls auf den energetischen Ring im All zuflog, allerdings bedeutend schneller als wir.
Als es darin entmaterialisierte, wußten wir, daß wir es bei dem Energiegebilde mit einem gigantischen Transmitter zu tun hatten, der offenbar die Aufgabe hatte, in Verbindung mit dem Panikfeld ungebetene Besucher an einen Ort zu befördern, wo sie keinen Schaden anrichten konnten. Tolot konnte diesen Ort anhand des Rematerialisierungsschocks anmessen und steuerte die GEVARI darauf zu. Es war ein Planetoid von knapp Marsgröße, der Gucky wie eine »Pforte zur Hölle« vorkam - also taufte er ihn in seinem schwarzen Humor auf den Namen »Portier«. Kurz bevor der Haluter uns auf Portier landete, kamen wir wieder zu uns. Das Panikfeld leichte nicht bis an den Kleinplaneten heran. Wir verbargen die Space-Jet in einer Schlucht und schickten die Teleporter zur Erkundung aus. Bald entdeckte Gucky eine gewaltige unterirdische Station, die unter anderem durch Parafallen getarnt war. Nur unter allergrößten Schwierigkeiten gelang es ihm, während die GEVARI entdeckt und zunächst von Robotern, dann von neuen
Panikfeldern attackiert wurde, in diese Station einzudringen und drei Mikrobomben zu deponieren. Durch ihre Explosion, so hofften wir alle, sollten die Generatoren für die Panikfelder und den Giganttransmitter ein für allemal ausgeschaltet werden. Die Besatzung der Station, darunter Kleine Purpurne, wurde vom Mausbiber rechtzeitig gewarnt, um sich in Sicherheit bringen zu können. Gucky kehrte gerade noch rechtzeitig zurück, um mit uns zu starten und vom Weltraum aus zu verfolgen, wie der Planetoid Portier zerstört wurde. Damit, so hofften wir jedenfalls, war das Fallensystem außer Kraft gesetzt, das ungebetene Gäste daran hindern sollte, zum Planeten Gepla I und seinen Geheimnissen vorzudringen. Wie wir bald darauf erkennen mußten, war dies ein Irrtum. Die großangelegten Vorsichtsmaßnahmen unserer Gegner machten den Planeten Gepla I für uns jedenfalls noch geheimnisvoller. Wir beschlossen, mit einer Landung vorerst zu warten und zunächst das seltsame System weiter zu erkunden. Unser Augenmerk galt dabei ähnlichen Planetoiden wie Portier. Bei der Vielzahl entsprechender Weltenkörper war es kein Wunder, daß wir schon bald fündig wurden. Jeder von uns spürte zunehmend, daß die Gefahren noch nicht vorbei waren, auch wenn wir uns von Gepla fernhielten. Doch niemand konnte sich auch nur entfernt vorstellen, was uns auf »Pförtner«, wie wir den durch die
Fernortung entdeckten Kleinplaneten in der Asteroidenschale nannten, an
Fantastischem erwartete.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 3. Januar 2000
Format: Gebundene Ausgabe
Im Inneren des Schwarms geht der Kampf Rhodans weiter. Mehrere Kommandos durchstreifen den Schwarm, um seine verwundbaren Punkte zu finden. Auch das Geheimnis um die wirklichen Herrscher wartet immer noch auf eine Lösung. Die Cynos wimmelt nur so von actiongeladenen Abenteuern und das Beste ist wohl die Begegnung Atlans mit einem Schwarmgötzen. Diese Götzen sind die Lenker des Schwarms und verfügen damit über eine gewaltige Macht. Aber davon lassen sich natürlich Atlan und die Mutanten nicht beeindrucken! Währenddessen treiben die Cynos, die heimlichen Herrscher der Milchstraße, in der Galaxis ihr Unwesen. Sie verhalten sich allerdings Zwiespältig, einerseits sind sie die erklärten Feinde des solaren Imperiums, aber andererseits geben sie einen entscheidenden Hinweis. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von O. S. am 25. Oktober 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Über PR kann man kontrovers diskutieren oder....

....einfach lesen und genießen.

Eine Serie die seit Jahrzehnten Alt und Jung begeistert.

Jeder der verschiedenen Autoren hat seinen eigenen Stil und manchmal auch seine eigene Lieblingsfigur, die mal mehr und mal weniger im Laufe der Zyklen in Erscheinung tritt.

Da eine fortlaufende Reihe in den Geschichten (nicht nur innerhalb eines Zykluses) zu finden ist, empfehle ich mit Band eins zu beginnen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Michael Kniesche am 21. Mai 2013
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich bin wie immer sehr zufrieden mit dem Buch. Sehr kurzweilig und spannend zu lesen. Hoffe das es immer so weiter geht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin am 4. März 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Leider stimmte bei meiner Lieferung die Produktqualität nicht mit der Artikelbeschreibung überein. Unter "sehr gut" verstehe ich wirklich ein sehr gutes Produkt. Leider war bei diesem Band der Einband beschädigt und die Seiten vergilbt. Die Produktqualität war eine Mischung aus gut und befriedigend. Hätte man dies so angegeben, hätte ich das Buch trotzdem gekauft. Der Preis dieses Buches wäre auch dann noch in einer akzeptablen Höhe gelegen.

So fühle ich mich jedoch etwas betrogen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden