EUR 6,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Brücke ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,16 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Die Brücke Taschenbuch – 5. März 2007


Alle 30 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,95
EUR 6,95 EUR 1,25
60 neu ab EUR 6,95 12 gebraucht ab EUR 1,25 1 Sammlerstück ab EUR 9,80

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Die Brücke + Die Brücke
Preis für beide: EUR 13,92

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 224 Seiten
  • Verlag: cbt (5. März 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570303616
  • ISBN-13: 978-3570303610
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 2,2 x 18,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 266.910 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Pflichtlektüre." (Süddeutsche Zeitung)

"Ein so wichtiges wie bedrückendes Buch." (Dresdner Morgenpost)

Klappentext

"Pflichtlektüre."
Süddeutsche Zeitung

"Ein so wichtiges wie bedrückendes Buch."
Dresdner Morgenpost

"... noch stärker als ihre gute Verfilmung - und übrigens auch ein sehr gutes Jugendbuch."
Frankfurter Allgemeine Zeitung


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von faustino888 am 16. Juni 2011
Format: Taschenbuch
Ein Buch ueber den Krieg, das dessen ganze Sinnlosigkeit ausdrueckt und dem Leser Betroffenheit abnoetigt. Es sind die letzten Tage des 2. Weltkrieges, der Krieg bereits verloren und die Sieger stehen vor den Toren der Stadt. In dieser Situation werden 7 Jugendliche dazu verurteilt, eine strategisch voellig bedeutungslose Bruecke vor dem Feind zu verteidigen. Naiv und unerfahren, unter Androhung des Todes wegen Befehlsverweigerung, setzen sich die 7 Jugendlichen einem voellig sinnlosen Sterben aus. In Rueckblenden beschreibt Gregors das Leben der 7 davor, ihre Wuensche, ihre Hoffnungen, Aengste, ihr Dasein im Schosse der kleinstaedtischen Familie. Er schafft es, den 7 ein Gesicht zu geben, Leben einzuhauchen, bevor es der Tod wieder nimmt. Dem kann sich der Leser nicht mehr entziehen. Betroffenheit angesichts einer Sinnlosigkeit, die ein Gesicht bekommen hat und nicht mehr anonym bleibt. Gregors ist ein Anti-Kriegsroman gelungen, der zu keinem Zeitpunkt Zweifel daran aufkommen laesst, dass Kriege, ob gewonnen oder verloren, das Hoechstmass an Absurditaet und Barbarei darstellen. Hervorragend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT am 4. Juli 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Manfred Gregors 1954 erstmals veröffentlichter Roman "Die Brücke" schildert die Erlebnisse von sieben Jugendlichen am 2. Mai 1945. Sie erhalten den wahnwitzigen Befehl, die Brücke einer ungenannten Kleinstadt gegen die vorrückenden amerikanischen Truppen zu verteidigen. Dabei wird jeweils in Rückblenden ein Übblick über das Leben der Jungen gegeben, kurz bevor diese an der Brücke sterben.
Genau darin liegt auch die Stärke von "Die Brücke". Mit Hilfe der Rückblenden schafft es Gregor, jeden der Sieben dem Leser als Individuum mit Stärken, Fehlern, Schwächen und Zielen vorzustellen, was die Sinnlosigkeit ihres Todes noch deutlicher zum Vorschein bringt.
Dagegen verblasst jedoch die Darstellung der Ereignisse an der Brücke an eben jenem 2. Mai 1945. Der Gemütszustand der Protagonisten wird nur oberflächlich und künstlich beschrieben und die Reaktionen auf den Tod der Freunde wirken schablonenhaft (andererseits, wie soll man halt den Tod eines Freundes beschreiben, so dass sich jeder einzelne Leser angesprochen fühlt. DieseAufgabe ist schwierig bis unmöglich zu erfüllen).
Doch vielleicht rührt dieser Eindruck auch nur daher, da man jeden deutschen Antikriegsroman zwangsläufig mit Remarques "Im Westen nichts Neues" vergleicht. Und gegen dessen Wut, Zorn und Kraft kommt "Die Brücke" nicht an. Dennoch bleibt der Roman eine lesenswerte und stellenweise beeindruckende Anklage gegen den Irrsinn und das Menschenverachtende, welches Bestandteil eines jeden Krieges ist und bleibt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. Juni 1999
Format: Broschiert
Als gegen Ende des Zweiten Weltkrieges die Wehrmacht vor dem Zusammenbruch stand, wurden in Deutschland noch Kinder, Alte, Kranke und Wehruntuechtige zu den Waffen gerufen. In Anlehung an das Gedicht Theodor Koerners aus den Befreiungskriegen 1813 'Das Volk steht auf, der Sturm bricht los!' wurde der Name 'Volkssturm' eingefuehrt. Waehrend die Alten haeufig versagten, kaempften die Jungen vielfach erbittert und fanatisch. Der Roman von Manfred Gregor (1959 meisterhaft verfilmt von Bernhard Wicki) stellt die wohl eindringlichste Aufarbeitung dieser tragisch-dramatischen Ereignisse aus den letzten Kriegstagen dar.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Poeta del la Castello am 8. November 2011
Format: Taschenbuch
aus den Informationen von vielen Erzählungen von älteren Menschen meines Dorfes und auch aus vielen Recherchen bei anderen Zeitzeugen kann ich guten Gewissens behaupten, dass dieses Buch treffender nicht sein kann...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen