Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Boroninsel Broschiert – 1997


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 3,78
15 gebraucht ab EUR 3,78

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Broschiert: 268 Seiten
  • Verlag: Heyne (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345312684X
  • ISBN-13: 978-3453126848
  • Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,4 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 500.555 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Lena Falkenhagen, geboren 1973 in Celle, arbeitete nach ihrem Studium der Germanistik und Anglistik als Übersetzerin, Lektorin und Autorin für Fantasy-Rollenspiele. Als Redakteurin Aventuriens gestaltet sie die größte phantastische Rollenspielwelt Deutschlands mit. Nach "Das Mädchen und der Schwarze Tod", "Die Lichtermagd" und "Die Schicksalsleserin" erscheint 2012 ihr vierter historischer Roman, "Die letzte Hanseatin". Die Preisträgerin des DeLiA-Romanpreises 2010 lebt in Berlin, wo sie nach dem Space-Fiction-Roman "Undercover" im Justifiers-Universum von Markus Heitz an ihrem zehnten Roman arbeitet.

Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Mein Blick schweifte zur düsteren Boroninsel jenseits des Hafenbeckens. Bis vor wenigen Tagen noch hätte ich nicht gedacht, daß irgend jemand so töricht sein könnte, die Insel freiwillig zu betreten, und heute stand ich selbst vor diesem Schritt. Ich wußte, ich mußte mich Boron stellen, oder der Gott der Toten würde meine Seele in ewige Verdammnis senden.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 14. September 1999
Format: Broschiert
Dies ist der erste Roman der sogenannten Rabenchronik, die mit dem Roman "Kinder der Nacht" fortgesetzt wird.
Diese Geschichte spielt am Hof des albernischen Fürstenpalastes (wiewohl inzwischen ein König dort herrscht wurde die alte Bezeichnung beibehalten), genauer gesagt wird die Geschichte um Fion den Stallburschen und dem Freund von Prinz Rhuad erzählt. Ohne sich etwas zuschulden zu kommen lassen wird er ein Spielball größerer Mächte und dabei passiert ihm ein gravierender Fehler, denn die von ihm getötete vermeindlich böse Vampirin war in Wirklichkeit ein Kind der Nacht (Vampire die an Boron bzw. genauer gesagt an Marbo glauben und damit einen Gegensatz zu den Kindern der Finsternis bilden, die Kreaturen des namenlosen Gottes sein sollen), was einem anderen Vampir am Hofe - einem Kind der Finsternis - auf der Spur war. Doch Fion versucht seinen Fehler zu korrigieren, und dafür führt ihn der Weg auf die unheimliche Boroninsel...
"Die Boroninsel" ist ein wirklich gelungener DSA-Roman, dann er hat alles was einen guten Roman ausmacht: eine gute Geschichte, glaubwürdige und gut charakterisierte Protagonisten, der Roman passt gut nach Aventurien und dank der flüssigen Schreibe liest man den Roman - wenn man nicht aufpasse - von Anfang bis Ende in einem Zug. Schön ist es auch, daß diverse Kleinigkeiten, die dem DSA-Kundigen bekannt sein sollten, in der Geschichte auftauchen und somit für eine Art "Wiedersehens-Effekt" erzeugen (wer die Albernia-Box kennt weiß nach der Lektüre was ich meine).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 19. November 2013
Format: Broschiert
Achtung!
Diese Rezension spiegelt mein ganz persönliches Empfinden wider und erhebt in keinster Weise irgendeinen Anspruch auf den Status einer allgemein gültigen Wahrheit oder Weisheit. Außerdem werde ich im Text ohne weitere Vorwarnung "spoilern". Danke.

Vorweg muss ich etwas sagen, was u.U. zu einem empörten Aufschrei führen wird: Ich verabscheue alles, was von Anne Rice stammt, insbesondere ihren Vampir-Kram, der mir in seiner Schwülstigkeit schier unerträglich ist. Das erwähne ich deswegen, weil dieses Buch mit einer Widmung an/einem Zitat von Anne Rice beginnt, der übliche Quatsch mit "wie schön doch die Dunkelheit ist" (gähn). Das bereits liess bei mir eine ablehnende Haltung aufkommen, die im Endeffekt auch wohl meine gesamte Sichtweise auf den Roman gefärbt hat.

Aber ich will nicht nur sagen "alles Mist", sondern auch darlegen, warum ich diesen Roman für einen der schlechtesten halte, die ich in der DSA-Reihe jemals gelesen habe.

Es fängt bereits mit dem ersten Kapitel an. Herztriefend schluchzend wird die ach-so-verzweifelte Kreatur (der Protagonist) beschrieben, wie er sich zur Boronsinsel begibt, um sich dort dem Urteil des Totengottes zu unterwerfen. In Havena. Der Stadt Efferds schlechthin. Ok, wäre es nicht so schwülstig (das Wort werde ich evtl. noch öfter verwenden müssen) geschrieben, könnte es evtl. mein Interesse wecken.

Im weiteren Verlauf ist die Charakterisierung der verschiedenen Personen (Protagonisten und Antagonisten) dermaßen schablonenhaft und einfach gestrickt, dass ich mich diverse Male ernsthaft geärgert habe über die Zeit, die ich mit dieser Geschichte verbracht habe.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. Februar 2000
Format: Broschiert
Dieses Buch soll so einen Mix aus Fantasy und Horror darstellen, wie man ihn aus den Ravenloft-Romanen kennt. Jedoch kommt hier die Fantasykomponente definitiv zu kurz. Der Roman könnte auch an einem Beliebigen Fürstenhof in der Renaissance spielen. Das einzige Fantastische sind die Vampire. Anfangs etwas schwach und mit zuviel unwesentlichen Details gespickt entfaltet der Roman doch später einen gewissen Reiz, dem man sich nicht entziehen kann. Die Transformation des Jungen Fion in einen Vampir ist eine Wundervolle Charakterstudie. Jedoch auch hier der Nachteil das von einem "neutralen" Vampir die Rede ist, der ja nicht wirklich böse sein will. Definitiv ein Tip für Vampirfans und Aventurien-Liebhaber. Der normale Fantasyfan wird gespaltener Meinung sein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 24. März 1999
Format: Broschiert
Von allen Buchern der DSA-Romane muß ich sagen, hat mich dieses und der dazugehörige zweite Teil 'Kinder der Nacht' bis jetzt am meinsten beeindruckt. Der Arme Stallknecht Fion gerät zwischen die Fronten zweier Vampire und vernichtet den einen. Nur dummerweise den Falschen... Genau wie der Ravenloftroman 'Das Schloß der Vampire' hat mich dieses Buch gefühlsmäßig gerade zu mitgerissen. Es ist nur empfehlenswert für alle, die in Vampiren auch etwas gutes sehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Seelenbrand am 25. Januar 2008
Format: Broschiert
Dieses Buch hat mich in den Bann gerissen (das war schon nicht mehr gezogen :D). Es ist auf jeden Fall eines der besten DSA-Romane. Die Geschichte um Fion, dem Stallknecht, ist einfach eine geniale Story.
Als ich das Buch gelesen habe, hatte ich echt Mitleid mit dem Jungen. Er konnte einem echt leid tun. Doch ich will nicht zuviel verraten. Lest es selbst! Es lohnt sich. Wenn ihr das Buch gelesen habt, werdet ihr euch garantiert auch den 2ten Teil des Buches holen (Kinder der Nacht).

Das Buch hat genau den richtigen Verbindungsgrad zu DSA gefunden, was man von so manch anderen DSA-Büchern nicht sagen konnte. Zum anderen ist die Sprachweise von Falkenhagen super. Man findet sich durch das Buch und man schafft es leicht die Namen der Charaktere auseinander zu halten. Zudem spricht die geniale Story für sich. Mich hat das Buch gefesselt. Und aus diesen Gründen gibt es 5 Sterne!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden