Die Bestimmung - Divergent 2014 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

Die Bestimmung - Divergent sofort ab EUR 11,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.

(383)
LOVEFiLM DVD Verleih
Trailer ansehen

Science-Fiction-Film, in dem die Gesellschaft klar in Schichten eingeteilt ist. Eine Teenagerin will sich damit nicht zufrieden geben und bricht aus den Regeln aus.

Darsteller:
Kate Winslet, Theo James
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Die Bestimmung - Divergent

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 2 Stunden 13 Minuten
Darsteller Kate Winslet, Theo James, Ray Stevenson, Ashley Judd, Zoe Kravitz, Jai Courtney, Shailene Woodley
Regisseur Neil Burger
Genres International, Science Fiction
Studio EuroVideo
Veröffentlichungsdatum 14. August 2014
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel Divergent
Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 2 Stunden 13 Minuten
Darsteller Kate Winslet, Theo James, Ray Stevenson, Ashley Judd, Zoe Kravitz, Jai Courtney, Shailene Woodley
Regisseur Neil Burger
Genres International, Science Fiction
Studio EuroVideo Entertainment
Veröffentlichungsdatum 14. August 2014
Sprache Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch
Originaltitel Divergent

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Papercrafter am 26. Januar 2015
Format: DVD
Also ich lese hier was von "Bücher" und "Frauen" und muß auch mal kurz loswerden, das ich weder das Buch kenne, noch eine Frau bin. :)
Der Film ist sehr spannend erzählt. Ich mag Endzeitfilme, auch wenn dieser eher ein "zukunftsfilm" ist.
Der Film spielt die meiste Zeit in Bunkeranlagen und zeigt mit zu wenig von der Außenwelt.

Aber gut. Das Prinzip ist recht ähnlich wie die "Tribute von Panem". Wer da jetzt von wem abgekupfert hat, kann ich aber nicht beurteilen. Was die Filme angeht muß ich aber sagen, das mir Panem nicht so gefällt. Viel zu langgezogen und im Kern zu langweilig. Hier ist es hingegen anders, da viel mehr mit den Charaktern "gespielt" wird. Wer ist gut, wer ist böse, wen kann man trauen, was ist eigentlich ein "Unbestimmter" usw. Das macht Spaß und unterhält bis zum Schluss.
So wie es aussieht, wird auch dieser hier wieder eine Trilogy und ich freue mich hier schon auf den zweiten Teil (im Gegensatz zu Panem, wo ich den zweiten Teil total bekloppt fand, weil es der erste Teil in Grün war, außerdem sind mir die Charaktere zu unsympatisch).
Ich für meinen Teil habe mich sehr gut unterhalten und fand ihn durchweg spannend erzählt. Schauen wir mal, wie es weitergeht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Taklamakan am 11. Januar 2015
Format: DVD Verifizierter Kauf
Der Film "Die Bestimmung" ist eine Dystopie für die Jugend von heute. Der Versuch, jenen, die soeben den Harry Potter Büchern entwachsen sind, neues Material zum Träumen und Schwärmen anzubieten. Passend dazu wählte man Hauptdarsteller, die nicht zu schön, aber doch schön genug sind, damit sich möglichst alle Mitglieder der Zielgruppe mit ihnen identifizieren können. Eine sinnvolle Idee, deren Vorteil aber auch ihr Nachteil ist: Wie schon in den ähnlich strukturierten "Tribute"-Filmen wird die Handlung von einem Mädchen getragen, das ungelenk, steif und stoisch wirkt, wie jemand, den man gleichzeitig wachrütteln wie übersehen möchte, jemand, dem man nicht im mindesten zutraut, das tun zu können, was dann getan wird.
Natürlich ist dies Absicht. Die Botschaft dieser Mädchen-Filme lautet: Auch in Fräulein Unscheinbar steckt ungeahntes Potential. Damit soll sich auch das schüchterne Mädchen hinten links im Kino ein klein wenig wie gekrönt vorkommen.

Dieser hier proklamierte und vermarktete Frauentyp "Misses Undercover-Durchschnitt" ist so ganz anders wie die wilden, emanzipierten und übersteigert heldenhaften Frauen aus Filmen wie "Terminator 2", "Kill Bill" oder "Columbiana".
Diese neuen ungelenken Mädchenhelden sind nicht sexy genug, um als Junge wirklich von ihnen schwärmen zu können. Aber das ist ja auch gar nicht Sinn der Sache. Erotik bleibt in "Die Bestimmung" ebenso undercover, wie die Themen Politik und Wirtschaft, der Fokus wird ganz allein auf die psychologische Entwicklung unserer Heldin gelegt, deren Selbstbefreiung und von Mut getragene Entscheidungsklarheit uns beeidrucken und mitreissen soll.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Giackomo88 am 30. Dezember 2014
Format: DVD
Da dieser Film schon zig Male intensivst bewertet wurde, halte ich mich kurz. Ich kann nicht beurteilen, wie nah das hier Gezeigte an die Buchreihe herankommt. Daher bewerte ich hier nicht die Gleichheit der Story oder die Realität der Schauspieler zu den Protagonisten in den Büchern. Der FIlm war einfach Hammer. Das kann man ganz klar so sagen. Meist ist es doch immer so: Entwerder es ist eine Art SciFi, und alle Männer fahren drauf ab, Frauen aber gar nicht, oder es ist realistisch, viel Liebe, Romantik und wir Männer verschmähen den Film so lange bis unsere Frauen uns vorjammern:" Schaaatz.?? Zwinker, zwinker... Den will ich seeehn... Mit Diiiiir..." Und dann machen wir's eben. :-)

Aber dieser Film ist eben anders. Er ist sauspannend, relativ schlüssig für das Thema, es sind sowohl hübsche Mädels als auch verdammt attraktive Kerle dabei. Für jeden also etwas. Es gibt viel Prügel, Typen mit bösem Blick und Muskeln, dass die Frauen danach schmachten werden und die Männer eher bewundernd denken: "Würd ich doch nur wieder mehr in die Muckiebude latschen." Zudem habe ich auch noch nie so wahnsinnig viele, und auch noch so geile Tattoos in einem Film gesehen. Gab es überhaupt einen einzigen Darsteller/in, der/ die "kein" Tattoo hatte? Also mich hat das beeindruckt. Die Welt, in der der Film spielt, ist gewaltig, kalt, steinig, leichte Weltuntergangsstimmung, und ganz am Ende des Horizonts, zwischen der ganzen Prügel, dem Blut, dem maschinengleichen Verhalten diverser, sagen wir "Clans", entwickelt sich sogar eine gewaltige Liebesgeschichte, die eigentlich gar nicht sein darf. Aber gerade das macht doch den Reiz erst richtig aus. An zwei Stellen habe sogar ich eine Krokodilsträne nicht mehr zurückhaltn wollen, da es einfach gepasst hat.

Toller Film. Absolute "Muss-in-jedem-Regal-stehen" Empfehlung!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wir kennen uns nicht, aber am 12. Februar 2015
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Vermutlich wäre es fairer zu schreiben: Für diesen Film fühle ich mich zu alt (29). Die Dialoge und Gedanken der Protagonistin sind so unreif, wie sie nunmal bei (vielen) Jugendlichen sind. Das hat irgendwie einen gewissen Charme, zumal ich da viel wiedererkenne. "Ich fühle, dass ich nicht bin, wie meine Eltern" - "Wo gehöre ich hin" - "Wer bin ich" - "Juhu, bin ich etwa etwas Besonderes?" - "Entscheide ich mich für Tradition oder Traditionsbruch?" - "Werden meine Eltern mich immer lieben, egal was?" -
"Wer sind meine Freunde - wer sind meine Feinde?" - "Kann ich schaffen, was ich mir wünsche?" - "Liebt er mich?" ---um nur einige der einfach zu offensichtlichen und damit irgendwie auch platten weltbewegenden Fragen der Jugend zu benennen. Diese sind eingebettet in eine ganz nette Story, die nicht mit viel Neuem aufwartet und hier und da mit Naivität und Unlogik zum Lächeln bringt, die aber doch rund ist. Es ist eben nicht "Tribute von Panem", sondern "Biss zum Morgen" - ohne Grauen, aber auch ohne großes Herzklopfen. Ich ärgere mich ein bisschen, dass ich Geld für den Film ausgegeben habe...aber nur ein bisschen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen