Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,4 von 5 Sternen51
3,4 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. März 2013
Ich habe selten so herzhaft gelacht wie beim Lesen dieser Geschichte.
Ich lache eigentlich gar nicht beim Lesen, ich lese einfach. Aber diese urkomische Story kennt kein Erbarmen: Alles geht schief und wenn der Navigator zum dritten Mal seine Reisetruppe verpasst, weil er in einem falschen Winkel der Erde gelandet ist und seine Mitstreiter um Lösegeld bitten muss, wette ich, dass sich kaum jemand zumindest das Schmunzeln verkneifen kann. Ich habe mir oft mental – und auch einige Male real - an die Stirn gefasst und gedacht: „Meine Güte, so blöd kann man doch nicht sein!“ Also ich würde auch zwingend diverse Champagnerflaschen mit auf eine Bergbesteigung nehmen, das ist doch unheimlich wichtig - Sie nicht?
Das Buch ist kurzweilig, unheimlich lustig und man kann es kaum aus der Hand legen, denn man möchte wissen, was diesen … doch eigentlich organisierten Bergsteigern alles noch passieren kann.
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Was sich der liebe Gott bei der Erschaffung Englands gedacht hat, ist leider nicht überliefert. Wahrscheinlich war er gerade etwas schräg drauf, denn er stattete die Bewohner des Landes mit einem eigenwillig krassen Humor aus, der für seine Rücksichtslosigkeit berüchtigt ist und vor nichts und niemandem halt macht.

Davon kann man sich in diesem Buch treffend überzeugen. Es geht in ihm um die Besteigung des Rum Doodle, der irgendwo in Yogistan liegt, wo die Menschen es bekanntlich gewohnt sind, dass sie größer und kräftiger aussehenden Ausländern helfen müssen, deren Ausrüstung und gelegentlich auch die Besitzer derselben durch die Gegend zu tragen.

Als besonders erschwerend bei dieser Expedition erwies sich der unglückliche Umstand, dass der yogistanische Koch Pong, der an der dortigen Universität zum Doktor der Kochkunst promoviert wurde, nicht ganz den Geschmack der Engländer traf. Am Ende waren die vom schlechten Essen geplagten Gefährten so durcheinander, dass sie trotz minutiöser Vorbereitung leider den falschen Berg bestiegen. Wenigstens fanden einige der unglaublich vielen einheimischen Träger mit der lebenswichtigen Ausrüstung den richtigen Gipfel.

Vielleicht muss man die Bergsteiger-Heldenepen und vor allem den Zeitgeist aus den 1950-er Jahren kennen, um diese krasse Parodie auf so typisch britische Heldengeschichten richtig einordnen zu können. Wem das inzwischen fremd ist, wird wahrscheinlich Schwierigkeiten mit diesem Text bekommen, denn ganz zeitgemäß ist diese Art von Humor sicher nicht.

Bei der leider misslungenen britischen Erstbesteigung des bekanntlich 40.000 und einen halben Fuß hohen Rum Doodle ging so alles schief, was schief gehen konnte. Geschildert wird dieses unvergleichliche Abenteuer zum Ruhme des britischen Empire in einem Stil, der an Monty Python erinnert.

Inzwischen soll dieses Buch Kult bei Bergsteigern sein, jedenfalls bei denen, die diese Art von abgefahrenem Humor vertragen können. Und wer Monty Python liebt, der wird auch hier lachen können. Auf keinen Fall aber sollte man in die Versuchung kommen, den Text ernstzunehmen, zu interpretieren oder ihn gar mit den Berichten tatsächlicher Expeditionen in Zusammenhang zu bringen. Meine Bewertung versteht sich in diesem Sinne.
11 Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2015
Kam gut an beim Beschenkten... Ich bekam dasselbe Buch geschenkt... 😜 Für meinen Geschmack war es nüscht. Zu albern... Aber unserer Freund ist begeistert. Er hatte uns dieses Buch empfohlen...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2013
Eine unfähige, ignorante Mannschaft versucht den höchsten Berg der Welt - nach eigenen Schätzungen 40.000 1/2 Fuß hoch- zu erklimmen, kämpft aber mit sehr eigenen Unzulänglichkeiten. Der Teamleiter ist ein wundervoll naiver Gutmensch, der immer nur das Beste in seinem Gegenüber sieht, egal wie schmerzhaft es für ihn selbst ausgeht. Der Bergführer erweisst sich als Orientierungsdesaster, der Arzt hat die höchste, jemals auf Bergtouren dokumentierte Erkrankungsrate und der Dolmetscher versteht es, durch eigenwillige Intonationen der Eingeborenendialekte blutige Aufstände auszulösen. Das restliche Team hat ähnliche Qualitäten zu bieten. Wer schon mal in einer Gruppe an größeren Projekten gearbeitet hat, wird kaum um ein Deja-Vu herumkommen. Erwähnte ich, dass es sich um eine britische Equipe handelt?

Im Vorwort schwärmt Bill Bryson, dass es sich um das lustigste Buch der Welt handele, welches er jemals gelesen habe und wohl je lesen werde und auch, dass es zu Unrecht beinahe vergessen worden sei und es nur in Bergsteigerkreisen zu Kultstatus gebracht habe. Mit dem Unrecht stimme ich ihm gerne zu, auch dass einige Passagen durchaus phythonesque sind, aber ich habe gewiss lustigere und witzigere Bücher gelesen. Dies soll aber auch nicht die Marke sein, an der dieses Buch zu messen ist.

Es ist ein leises, herrlich absurdes Buch. Und gehört ins Bücherregal.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2016
relativ lustig und unterhaltsam. Aber der ganz große Wurf ist es nicht. Für zwischendurch oder auf Reisen durchaus zu empfehlen, denn konzentrieren muß man sich beim Lesen nicht.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2015
Also ich finde das Hörbuch oberlustig. Manche Gags erschließen sich erst beim zweiten Hören, alles in allem sehr gelungen und hervorragend gelesen von Herrn von der Lippe.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2016
Ein herrlich komisch-ironisches Buch über das Idealbild einer Bergexpedition, das den menschlichen Schwächen und Stärken viel Raum zur Entfaltung lässt. Berghelden, Gruppendynamik, Führungsqualitäten und die schlechtesten Navigationskünste der Welt treffen in Yogistan auf fähige Träger.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2013
Hätte ich nie gedacht, dass man für eine anständige Bergbesteigung rund 30000 Trägr braucht. Oder das in eine gute Reiseapotheke eine größere Menge Champagner gehört. Oder das in der modernen Messtechnik die Ziffer "153" häufig vorkommt. Odder das man einen Lösegeldboten, der das Lösegeld für ein zu befreiendes Teammitglied bringt, nun ebenfalls per Lösegeld befreien muss ...
Das Buch ist ein MUSS für jeden ernsthaften Bergsteiganfänger.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2014
Mir erschließt sich, ehrlich gesagt, nicht, warum dieses Buch so gehyped wurde. Bill Bryson (den ich normalerweise sehr schätze) empfiehlt das Buch auf dem Cover mit den Worten "Das lustigste Buch, das Sie jemals lesen werden." Also, ich habe schon unzählig viele lustigere Bücher gelesen. Eigentlich hab ich fast gar nicht gelacht und musste mich mehrmals zum Weiterlesen zwingen. Da ich es bis zum Ende geschafft habe und den kauzigen Charakter des Hauptprotagonisten mag, vergebe ich zwei Sterne...
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2016
Hätte man ob des überschwänglichen Lobs in Vorwort und Klappentext nicht schon stutzig werden müssen? "Das lustigste Buch, das Sie je lesen werden?" Was dann folgt, ist kurz gesagt eine spannungsfreie Aneinanderreihung von sich wiederholenden Kalauern im Stile der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts. Das Stilmittel "running gag" heiligt hier nicht die Mittel, im Gegenteil, es lässt die gesamte Story in jedem Kapitel zu vorhersehbar und albern wirken. Nein, wer hier britischen Humor a la Monty Python erwartet, wird bitter enttäuscht. Noch entäuschender erscheint mir aber, dass das Thema "Englischer Alpinismus / Heroismus" eigentlich ein Königreich für die Satire wäre und dem Autor dazu aber nur Slapstick einfällt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden