Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Beschneidung: Eine Geschichte [Taschenbuch]

György Dalos
3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Sondereinband --  
Broschiert EUR 9,95  
Taschenbuch, 1997 --  

Kurzbeschreibung

1997
György Dalos erzählt voller Witz und Humor die Geschichte eines zwölfjährigen Juden im Budapest der dramatischen Jahre 1955/56. Die politischen Probleme des kommunistischen Ungarn am Vorabend des Volksaufstandes erfährt Robi Singer allerdings nur am Rande, der heranwachsende Junge ist mit sich selbst beschäftigt. Was "tut" man in dem aufgeregten Zustand, den "die Dichter mit dem Wort Liebe bezeichnen"?
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 196 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp; Auflage: 1 (1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518222511
  • ISBN-13: 978-3518222515
  • Größe und/oder Gewicht: 17,4 x 11,6 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.478.359 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"György Dalos, geboren 1943 in Ungarn, ist mit seiner brillanten Erzählung ein Kunststück gelungen. Mit Wehmut und Sarkasmus beschreibt er die versunkene Welt des jüdischen Kleinbügertums in Budapest zu Zeiten des Stalinismus aus der Perspektive eines nach Liebe und Anerkennung suchenden Kindes. Und dabei sprüht diese Geschichte, die den Leser nicht mehr losläßt, vor Witz und Ironie". (Klaus Ickert, Bayerischer Rundfunk).

Über den Autor und weitere Mitwirkende

György Dalos, 1943 in Budapest geboren, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Er wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, u.a. mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis sowie zuletzt mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2010 und dem »Einheitspreis 2011«. Seine Bücher wurden in elf Sprachen übersetzt. -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
3.5 von 5 Sternen
3.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
Diese Frage beschäftigt die Hauptperson der Geschichte, die 1955/56 in Budapest spielt. Der in die Pubertät kommende Robert (Robi) Singer ist nicht unbedingt der Held, mit dem sich ein Leser leicht identifizieren kann. Er ist übergewichtig, hat eine leicht verkrüppelte Hand und fühlt sich seinen Kumpels in Sachen Männlichkeit unterlegen. Die Vorstellung, durch die bei ihm noch ausstehende Beschneidung von seinem ohnehin zu kleinen besten Stück noch etwas einzubüßen, erfüllt ihn nicht gerade mit Zuversicht.
Keine Hilfe ist ihm in dieser schwierigen Entwicklungsphase seine Mutter, eine ebenso hypochondrische wie fettleibige Witwe, die sich gegen Ende des Romans einer Schlafkur unter- und damit ihrer Verantwortung entzieht.
Bleibt als wichtigste Person die Großmutter, auch verwitwet, aber lebenstüchtig und mit beiden Beinen auf dem Boden stehend. Ihre pragmatische Art an die Dinge heranzugehen korrespondiert mit ihrer Skepsis gegenüber dogmatischen Glaubenslehren und Ideologien - so kann sie Mitglied der jüdischen Gemeinde und der kommunistischen Partei sein und doch beiden Organisationen gegenüber unabhängig bleiben. Und mehr Verständnis für ihren Enkel aufbringen als dessen Mutter, Lehrer oder Altersgenossen...
Nach der Lektüre war mir allerdings nicht ganz klar, was ich eigentlich gelesen habe: eine zeitgeschichtliche Momentaufnahme aus der Phase vor dem Ungarn-Aufstand von 1956, eine Art Entwicklungsroman, eine eher tragikomische jüdische Selbstbetrachtung mit autobiographischen Zügen oder ein Plädoyer für das Individuum und seinen eigenen Weg? Wahrscheinlich von allem etwas, aber nicht genug für vier oder gar fünf Sterne.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne kleine Lektüre 5. Oktober 2011
Von Milchbubi
Format:Taschenbuch
Eine schöne kleine Lektüre zum Thema Jugend. Der "kleine" Zipfel muss ab und alles dreht sich fast hier rum. So passend das Buch auch vom Text her ist, so geht es eben nicht nur um die Beschneidung. Wirklich schön zu lesen. Etwas für Zwischendurch der das Thema mag.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar