oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 5,77 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Beschämung der Philister: Wie die Kunst sich der Kritik entledigte [Taschenbuch]

Christian Demand
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 24,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Kurzbeschreibung

Oktober 2003
Texte zeitgenössischer Kunstkritik lesen sich oft wie groteske Produkte entfesselter Prosa. Hemmungslos werden wahre Schwälle rhetorischen Unfugs über das interessierte Publikum ausgegossen. Nicht Dilettanten oder Gelegenheitsschreiber sondern Produkte ab, die man böswilligen Satirikern zuschreiben möchte, sondern die renommiertesten Vertreter ihrer Zunft. Anders als einst Hans Platschek, vermutet Christian Demand kein Interessenkartell von Kritik und Kunsthandel, er bezichtigt zeitgenössische Kunstvermittler auch nicht der Unlauterkeit. Vielmehr sieht er als Ursache für den weitgehend affirmativen Charakter heutiger Kunstkritik einen Hang zur quasireligiösen Rhetorik der Verklärung. Problematisch wird diese Form der öffentlichen Hymnik vor allem dann, wenn sie Allgemeingültigkeit beansprucht und all diejenigen des Philistertums zeiht, die nicht in das Hohelied einstimmen. Demand verfolgt die Entwicklung des Kunstkritikers vom urteilenden, die Perspektive des Publikums einnehmenden Betrachters, zum öffentlichkeitsfernen Sprachrohr des Künstlers. Er nimmt seine Leser mit auf einen ausgesprochen unterhaltsamen Gang durch die Kunstgeschichte der vergangenen 200 Jahre. "Eine brilliante Studie." Gustav Seibt (Merkur Juli 2004)

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Die Beschämung der Philister: Wie die Kunst sich der Kritik entledigte + Wie kommt die Ordnung in die Kunst?
Preis für beide: EUR 46,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Wie kommt die Ordnung in die Kunst? EUR 22,00

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 334 Seiten
  • Verlag: Klampen, Dietrich zu; Auflage: 1., Aufl. (Oktober 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3934920322
  • ISBN-13: 978-3934920323
  • Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 12,2 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 253.844 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christian Demand, Jahrgang 1960, ist Mitarbeiter des Bayerischen Rundfunks. Er lehrt an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und veröffentlicht regelmäßig Beiträge zu Kunst und ästhetischer Theorie in Zeitschriften und im Rundfunk.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
3.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufdeckung von Inkompetenzkompensationskompetenz 15. Februar 2004
Eines der besten und intelligentesten Bücher, die ich je gelesen habe. Demand schreibt mit einer gedanklichen Schärfe, die Genuss vermittelt. Er deckt billige wie trickreiche Schein-argumentationen von Philosophen, Künstlern und Kunstkritikern schonungslos auf. Das Thema ist das "Ende der Kunst", mit dem Hegel einen Sturm der Entrüstung ausgelöst hatte. Es geht darin um nicht mehr und nicht weniger, als dass mit der Aufklärung das Individuum in den Mittelpunkt rückt und Kunst nicht mehr dem Ziel dient, das Schöne und das Göttliche zu vermitteln. Die gewonnene Freiheit ist teuer erkauft, weil gleichzeitig das Bewertungsmaß verloren gegangen ist. Seither kämpft Kunst mit Orientierungs- und Abgrenzungsproblemen. Diese Leidensgeschichte wird von Demand penibel analysiert. Letztlich verkommt die Kritik vor allem in der Bildenden Kunst zur Akklamation, negative Kritik an Etablierten wird refrexartig als Ignoranz abgestempelt. Der Kunstbetrieb wird schonungslos entlarvt.
Schön wäre es, wenn Demand sich in der gleichen Qualität mit noch wichtigeren Themen wie etwa dem Neoliberalismus auseinandersetzen würde.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4.0 von 5 Sternen Hat die Kunst die Mitte verloren? 9. Juli 2014
Von Judith W.
Demands Werk lässt sich ausgesprochen gut lesen und enthält meiner Ansicht nahezu alle wichtigen Zitate, die man für eine Untersuchung der modernen Kunst braucht. Er setzt diese „fair“ ein, auch wenn sich hin und wieder dadurch einige Schwierigkeiten ergeben, die seine persönliche Meinung missverständlich widerspiegeln, was eigentlich kein Problem darstellte, wenn nicht Demands Grundaussage auf eben dieser basieren würde. Für eine wirklich wissenschaftliche Arbeit enthält das vorliegende Werk leider unzureichende Literaturnachweise und ein wenig zu viel eigene Meinung (Gerade für die Kunstgeschichte, aber auch für die Philosophie!). Versteht man es allerdings als „populärwissenschaftlich“, macht es Spaß, es zu lesen. Es regt auf alle Fälle zum Nachdenken an.
Die Kapitelüberschriften wie „Grenzen der Entgrenzung“ lassen Großes hoffen, doch leider musste ich feststellen, dass die einzelnen Kapitel trotz struktureller Abgrenzung sehr stark ineinander fließen, so dass ich die Benennung und Trennung oft nicht nachvollziehen konnte.
Während Sedlmayr als Nationalsozialist "präsentiert" oder "gedeutet" (S. 174) wird/wurde, "unterwirft" sich die Moderne Kunst "dogmatisch" andere Kunstarten und Willi Baumeister unternehme, nach Demand, einen "Generalangriff" gegen die gegenständliche Kunst (S. 178). Ich möchte hiermit sagen, dass ich zwar Demands Kitik an etablierten gesellschaftlichen Vorurteilen hoch schätze, so zum Beispiel die Kritik an der heutigen Kunstkritik, ich aber ebenfalls der Meinung bin, dass man Seldmayrs nationalsozialistische Tendenzen oder ähnliches nicht allzu stark aus der Kritik nehmen sollte.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen (Un-)Beschämtes Scheitern 23. Februar 2004
„Um Missverständnissen vorzubeugen, sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die vorliegende Arbeit als Beitrag zur Kunstphilosophie, nicht aber zum akademischen Fach Kunstgeschichte konzipiert ist, auch wenn sie zwangsläufig auf dessen Feld wildern musste" - Demands Vorwort kommt wie ein Bekenntnis daher und formuliert doch implizit das Unternehmen einer Grundlegung zur Philosophie der Ästhetik, jedoch ohne deren Parameter einzuholen.
Demands Studie zielt auf die Herleitung einer idealen (und also real nicht stattgefundenen) ästhetischen Kritik im Sinne Hegels und in der Nachfolge dessen These, dass die Kunst „uns nicht mehr als die höchste Weise (gilt), in welcher die Wahrheit sich Existenz verschafft". Der sich anschließende Adlerflug über die nachhegelianischen Diskurse von Theorie und Kritik (Romantik, Kunst der Avantgarde, Moderne, Postmoderne - sprich: Minimalismus, Konzeptkunst, Pollock, Newman, Baumeister und Reinhard) jedoch verpasst die dem Hegelschen Diktum inhärente Möglichkeit einer polyfokalen Ikonik, wie z.B. Werner Hofmann sie argumentativ in die Kunstwissenschat und -philosophie einbrachte: Sich klassischer Wissenschaftstheorie und Teleologie verpflichtend, schreibt Demand eine Geschichte des Fortschritts, der künstlerischen Formensprache(n) und Ideologien, um die „Rechtmäßigkeit von Asymmetrien zu vermitteln, das Verklärte der Entzauberung zu entziehen". Des Autors Trauer um eine verlorene Regelpoetik normativer Kunstproduktion macht die Auslassung der Diskussionen neuerer Kunst notwendig und huldigt der viel zitierten Diskurstradition, diesem „Prozeß der Selbstbefreiung durch Erkenntnis" seit Schiller über Schopenhauer, Nietzsche, Adorno usf.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar